Die Bücherflüsterin von Anjali Banerjee

Es gibt wohl kaum Bücher, bei denen ich eine größere Sammelleidenschaft entwickle, als bei Büchern über Bücher. Und wer ein wahrer Buchliebhaber ist, der kann diese Leidenschaft bestimmt verstehen. Deshalb war auch schnell klar, dass ich ein Buch mit den Titel „Die Bücherflüsterin“ einfach lesen muss. Genau das habe ich getan und möchte nun ein wenig darüber berichten.

Jasmine hat sich von ihrem Mann getrennt, als herauskam, dass er fremdgegangen ist. Nun ist er mit seiner neuen Freundin zusammen, die gemeinsame Wohnung muss verkauft werden und Jasimes Job ist auch alles andere als stressfrei. Dann bittet sie auch noch ihre Tante darum, für ein paar Wochen ihre Buchhandlung zu übernehmen. Sie selbst muss aufgrund einer Herzoperation weg und ausgerechnet Jasime soll es sein, die sie in dieser Zeit vertritt. Dabei kennt sie sich eigentlich mehr mit Präsentationen aus, als mit Büchern. Oder? Obwohl sie sich dagegen wehrt, scheinen die Bücher einen ungeahnten Einfluss auf sie zu haben. Nach ein paar Tagen in der Buchhandlung verschieben sich immer mehr die Prioritäten und Jasime kann ihr eigentliches Alltagsleben – wenn auch nur zeitweise – ruhen lassen. Eine scheinbar magische Verbindung zur Welt der Bücher und den Menschen, die sich darin befinden, entsteht.

„Die Bücherflüsterin“ ist ein unterhaltsamer Roman. Es geht um eine verlorene Liebe und vielleicht auch eine neue? Außerdem gibt es eine vielseitige Familiengeschichte und die Faszination für Bücher. Auch ein klein wenig mystisch ist das Buch von Zeit zu Zeit. Für einen entspannten Leseabend ist das Buch also perfekt.

Insgesamt hat mich Anjali Banerjees Romans aber nur bedingt überzeugt. Die verschiedenen Handlungsstränge führten dazu, dass jeder einzelne und die darin verwickelten Figuren zu kurz kamen. Ohne besondere Figuren, die den Leser berühren und mit auf ihre Reise nehmen, ist ein Buch aber nur noch halb so gut. Genau das wurde der „Bücherflüsterin“ letztendlich auch zum Verhängnis. Bis zur Mitte empfand ich es noch als ganz spannend und hatte die Hoffnung, dass die Autorin aus einem guten Anfang ein tolles Ende zaubern würde. Leider plätschert es aber immer mehr vor sich hin. Speziell der Zauber der Bücher kam mir zu kurz. Der Buchtitel erzeugte hier viel größere Erwartungen bei mir. Dadurch ist es letztlich nur ein gut lesbarer Frauenroman, den man in wenigen Stunden wegschmökern kann. Jedoch fehlte dem Buch das ‚Mehr‘, das mich vollkommen für es vereinnahmt hätte.

„Die Bücherflüsterin“ empfehle ich als Lesehäppchen für zwischendurch – um aber die Lust an besonderen Büchern zu stillen, sucht euch lieber etwas anderes.

Blanvalet Verlag
Originaltitel: Haunting Jasmine
Originalverlag: Berkley, New York 2011
Aus dem Amerikanischen von Karin Dufner
Taschenbuch, Broschur, 320 Seiten, 11,8 x 18,7 cm
ISBN: 978-3-442-37834-0
€ 8,99 [D] | € 9,30 [A] | CHF 13,50
Erscheinungstermin: 17. Oktober 2011

Ein Kommentar

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.