Das geheime Prinzip der Liebe von Hélène Grémillon

Einfach großartig!

„Die psychologische Manipulation ist eine Waffe wie jede andere, nicht mehr und nicht weniger zuverlässig, aber die einzige, die das perfekte Verbrechen ermöglicht“

Die französische Schriftstellerin Hélène Grémillon hat einen grandiosen Roman geschrieben, der zu meinen Highlights, nicht nur in diesem Jahr, zählt: „Das geheime Prinzip der Liebe“ (französischer Originaltitel „Le confident“).

Was veranlasst zwei Frauen, eine Entscheidung entgegen aller Vernunft zu treffen, die ihr Leben komplett verändert? Eine Entscheidung, die sogar Leben zerstören kann… und zwar das Leben von mehreren Menschen!
Das Erste was zerstört wird, ist die Freundschaft dieser zwei Frauen, gerade die Freundschaft, die so stark zu sein schien, dass sie diese Entscheidung möglich machte.

Anonyme Briefe, die Camille regelmäßig bekommt, erzählen diese seltene Geschichte über eine außergewöhnliche und selbstzerstörerische Beziehung zwischen zwei Frauen in den schwierigen 40er Jahren im vom Zweiten Weltkrieg gepeinigten Frankreich. Camille lebt im Paris der 70er Jahre. Sie ist Verlegerin. Während sie die Briefe liest, fragt sie sich die ganze Zeit, ob sie selbst etwas mit der Geschichte dieser Frauen zu tun hat oder ob diese Briefe nur die geschickte Methode eines Schriftstellers sind, um sie auf sein Manuskript aufmerksam zu machen.

Von der ersten Seite an schafft es Hélène Grémillon, den Leser in ihren Bann zu ziehen, bindet ihn an die Geschichte und an die Figuren und deren Empfindungen, lässt ihn für diese Figuren Partei ergreifen, um dann diese Geschichte mit einem großen Aufprall zu beenden. Hélène Grémillon bedient sich einer spannenden und gefühlvollen Handlung, die unter die Haut geht, und einer feinen, glänzenden und gewaltigen Sprache. Die ganze Spannung, die die Autorin während des Fortgangs der Geschichte aufbaut gleicht fast einem Psychothriller.

Die Hauptdarsteller in diesem Grémillonschen Drama melden sich nach und nach zu Wort, erzählen das Erlebte in einer Art Beichte, bei der der Leser die Rolle eines Beichtvaters spielt. Ein Urteil ist schwer zu fällen. Denn die Hauptfiguren selbst wechseln sich in ihren Rollen als Opferlamm und Opferpriester ab. Und da liegt in meinen Augen die Genialität von Hélène Grémillon. Mit großer literarischer Kraft manipuliert sie die Perzeption und Sichtweise des Lesers, indem sie ihn in die Irre führt. Der Leser beschäftigt sich so mit den Gefühlen, dass er die Fährte ignoriert, die die Autorin entlang der Geschichte legt, und wird dadurch immer wieder von den Wendungen überrascht.

„Das geheime Prinzip der Liebe“ ist das Erstlingswerk von Hélène Grémillon und ein fantastischer Roman, der bewegt und berührt. Literatur auf hohem Niveau! Ich werde diese Autorin im Auge behalten, und hoffe, dass ihre Bücher weiterhin ins Deutsche übersetzt werden.

„Das geheime Prinzip der Liebe“ ist eine absolut empfehlenswerte Lektüre und ein Buch, dem ich unendlich viele Leser wünsche. Einfach großartig!

Hoffmann und Campe
Gebundene Ausgabe
255 Seiten
Erscheinungsdatum: 22. Februar 2012
Preis: EUR 19,99
ISBN: 978-3455400960

2 Comments

  1. Sarah O. said:

    Ich habe es auch gerade ausgelesen. Vor wenigen Minuten zugeklappt. Es ist echt ein sehr schönes Buch. Das letzte Kapitel habe ich jetzt ein zweites Mal gelesen. Das ist das einzige womit ich nicht 100% warm geworden bin.
    Aber insgesamt wirklich toll. Dieser Rollenwechsel bei den Protagonisten hat mich besonders umgehauen.

    Gruß

    6. März 2012
    Reply
    • Aba said:

      Ja! Ich habe gerade Deinen Kommentar in der Leserunde gelesen.
      Bei mir war es auch so, dass ich lieber mehr Camille zwischen durch gehabt hätte, statt eine Zusammenfassung am Ende, aber auch damit konnte ich ja schon umgehen.

      6. März 2012
      Reply

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.