Hoffnungslauf von Aysun Ertan

„Ablehnung gleicht der langen Zündschnur einer Sprengladung: Sie zieht sich durch das ganze Leben und es ist nur eine Frage der Zeit, wann sie den Menschen erst innerlich, dann vollständig in die Luft jagt.“

Eine Frau stürzt sich vom 28. Stockwerk eines Hochhauses. Während sie am Boden liegt und auf den Tod wartet, lässt sie ihr Leben Revue passieren. Und so erfahren wir, warum sie diese Entscheidung getroffen hat.

„Hoffnungslauf“ von Aysun Ertan zählt zu meinen literarischen Highlights im Jahr 2012.

Es ist nicht ganz einfach, ein ganzes Buch zu lesen, wenn man schon von Anfang an weiß, dass es so tragisch endet. Denn schon auf der ersten Seite müssen wir erfahren, dass die Erzählerin ihrem Leben ein Ende gesetzt hat. Sie möchte uns aber nicht nur das mitteilen, sie möchte uns auch sagen, warum sie tot auf dem Boden liegt. Und so erzählt sie die Geschichte ihres Lebens, während sie die Treppe des Gebäudes hinauf steigt, von dem sie sich stürzt, vom 1. bis zum 28. Stockwerk.

Und diese Geschichte ist traurig, sehr traurig. Es ist die Suche nach Liebe und Akzeptanz. Es ist die Suche nach einer Identität zwischen zwei Kulturen.

Aysun Ertan hat mich mit „Hoffnungslauf“ tief berührt. Die Geschichte eines namenlosen Mädchens aus einer namenlosen Kultur in einer namenlosen Welt hat mich aufgewühlt und auch wütend gemacht. Wütend auf alle, die ihm jahrelang wehgetan haben. Die größte Wut aber richte ich gegen ihre Eltern, die Quelle allen Übels.

Nicht immer trägt die äußere Gestaltung eines Buches dazu bei, dem Leser den richtigen Eindruck über dessen Inhalt zu vermitteln. Auf der Titelseite von „Hoffnungslauf“ sieht man ein kleines Mädchen, ängstlich kauernd auf der Stufe einer Treppe eines trostlosen Gebäudes. Man hat das Bedürfnis, dieses Mädchen zu beschützen, und genau dieses Gefühl, das schon beim bloßen Betrachten des Buches erweckt wird, zieht sich während der ganzen Lektüre bis zu der letzten Seite, wie ein roter Faden durch.

Aysun Ertan schafft es, mit einer ohne unnötige Verzierungen geschmückten Sprache, schöne Gefühle in den Lesern zu wecken. Trotz der teilweise schonungslosen Erzählweise und der erschütternden Ereignisse, oder gerade deswegen, bleibt uns das Bild des kleinen Mädchens haftend und man wünscht sich immer ein besseres Ende für diese Geschichte. Der Leser fühlt mit und hofft auch mit.
Denn diese Geschichte ist keine seltene.
In der realen Welt schließen wir oft die Augen und so machen wir die traurigen Schicksale unserer Mitmenschen ungeschehen. Aber die Wahrheit ist: Diese Geschichte, auch wenn sie erfunden sein sollte, findet überall statt. Wir müssen nur aufmerksam sein und versuchen, die Hilferufe zu hören.

Für dieses Buch wünsche ich mir viele Leser. Viele gefühlvolle und empfindsame Leser, die bereit sind, die nachhaltige Wirkung dieses Buches zu spüren.

Die Autorin Aysun Ertan ist Journalistin, Übersetzerin und psychologische Beraterin.

Backbone Media
Taschenbuch
172 Seiten
Erscheinungsdatum: 30. November 2011
Preis: EUR 12,90
ISBN: 978-3000347078

2 Comments

  1. fireez said:

    Von dem Buch habe ich bisher noch gar nichts gehört, aber es wird jetzt wohl ganz oben auf meiner Wunschliste landen. Danke für’s vorstellen, denn es scheint eines der Bucher zu sein, die wirklich gut sind und trotzdem in der Masse untergehen.

    29. Mai 2012
    Reply
    • Aba said:

      Ja, so ist es.
      Danke für Deinen Kommentar!

      29. Mai 2012
      Reply

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.