Kälte von Michael Northrop

Gestern fand ich es bei uns im Haus so fürchterlich kalt, dass ich mir zum Lesen „Kälte“ ausgesucht habe. Ich dachte mir, das würde gut zu meiner Stimmung und den kalten Füßen passen. Ich kochte mir eine heiße Tasse Kaffee und fing an.

Die Tattawa Highschool liegt auf einer Art Acker weitab am Rande einer Stadt in Neuengland, das für seine starken Schneefälle und gefürchtete Nor’easter – Schneestürme bekannt ist, entlässt die Schüler früher als vorgesehen. Der Grund: Es schneit so stark, dass Schüler und Lehrer später gar nicht mehr nach Hause gelangen können. Alle steigen also schon mittags in die Schulbusse oder ihre Autos, manch einer lässt sich von den Eltern abholen. Alle? Nein, ein kleines Grüppchen von sieben Neunt- und Zehntklässlern bleibt mit dem Lehrer und Footballtrainer Mr. Gossell allein zurück. Sie haben entweder aus Versehen den Bus verpasst, hätten abgeholt werden sollen oder haben einfach aus Unachtsamkeit verpennt, die Schule rechtzeitig zu verlassen. Als Mr. Gossell sich todesmutig in den Schneesturm stürzt, um Hilfe zu holen, sind die Schüler allein.

Sie müssen sich auf eine ungemütliche Nacht in der Schule einstellen und holen alles heran, was sie dafür brauchen könnten: Alle Kleidungsstücke, die der Spind hergibt – sogar die ungeliebte Bommelmütze erscheint plötzlich sehr attraktiv – und alle Snacks, die noch irgendwo herumliegen.
Als am nächsten Morgen der Schnee ca. 2,50m hoch liegt, aber ein Ende des Sturms nicht in Sicht ist, ergreifen die Schüler verzweifelte Maßnahmen: Sie knacken die Schlösser zu den höhergelegenen Klassenräumen, zum Sanitätsraum, wo sie auch noch Decken finden, und vor allem zur Mensa.
Das Grüppchen ist bunt gemischt: Da ist eins der schönsten Mädchen der Schule sowie seine Freundin; ein brillianter zukünftiger Basketballstar; ein renitenter Loser, der immer nachsitzen muss; ein Sonderling, der immer nur in der Bücherei sitzt; einer, der gerne im Werkraum baut und bastelt und ein ganz normaler Typ. Sie werden in den nächsten Tagen ein sehr interessantes Team: Auf einmal sind nicht mehr die typischen Qualitäten des guten Schülers/der guten Schülerin gefragt. Nun ist der interessant, der weiß, wie eine Heizung genau funktioniert, wo die Lüftungsschlitze verlaufen und wie man ein Fahrzeug bauen könnte, das im Schnee gut fährt.

Ich habe dieses Buch sehr gespannt und an nur einem kalten Nachmittag gelesen. In meinem vergleichsweise warmen Haus fühlte ich mich gleich viel wohler, als im Buch auch noch der Strom ausfällt, alle erkältet sind und es nur noch dunkel ist. Es war interessant zu lesen, wie sich die sieben Eingesperrten zu helfen wissen. Am Anfang waren sie einfach nur gedankenlose Teenager, die eigentlich durch Unbesorgtheit den letzten Bus verpassen. Am Ende sind sie pfiffige Helden, die ihr Schicksal in die Hand nehmen. Die ganze Geschichte wird aus der Sicht von Scotty Weems, dem erfolgreichen Schüler und Basketballspieler erzählt. Er ist witzig und sehr selbstironisch, so dass die Geschichte nicht sentimental wird, obwohl er seine Ängste und Gefühle sehr nachvollziehbar beschreibt.

Ich empfehle dieses packende Buch absolut allen, die gern spannend unterhalten werden und bin sehr neugierig auf den Autor Michael Northrop geworden, der noch mehr Jugendbücher geschrieben hat: „Gentlemen“, über das Verschwinden eines Jungen, ist bereits vor drei Jahren erschienen und „Rotten“, über die Freundschaft zwischen einem Jungen und einem Rottweiler, soll im April 2013 herauskommen. Was mir auch gut gefällt: „Kälte“ ist ein tolles Jugendbuch, das auch Jungs anspricht. Ich finde, dass es davon noch gar nicht genug gibt!

Loewe Verlag
Aus dem Amerikanischen von Ulrich Thiele
ab 13 Jahren
1. Auflage 2012
256 Seiten, 12.5 x 18.5 cm
ISBN 978-3-7855-7428-7
Taschenbuch
Preis: 6,95 € (D)

Schreib als Erster einen Kommentar

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.