Grave Mercy – Die Novizin des Todes von Robin LaFevers

Die junge Bretonin Ismae hat schon als junges Mädchen ein schweres Schicksal zu tragen: Als Baby im Mutterleib sollte sie abgetrieben werden, doch überlebt mit schweren Narben übersät. Ihre Mutter stirbt früh und ihr gewalttätiger Vater ist ihre einzige Familie. Als er sie für ein paar Münzen an einen ebenso brutalen Mann verheiratet, ist Ismae entsetzt.

Ihr gelingt die Flucht ins Kloster. Doch es ist nicht irgendein katholischer Orden, sondern der Orden des Heiligen Mortain. Er war im alten Glauben der Gott des Todes und gilt nun als Heiliger des Todes. Die Schwestern des Ordens werden in der Kunst des Tötens ausgebildet. Ismaes Gabe ist, gegen jedes Gift immun zu sein, und so darf sie der kräuterkundigen Schwester des Klosters beim Anmischen von Giften helfen.

Gleich bei ihrem ersten Auftrag lernt Ismae den bretonischen Adeligen Duval kennen. Er übt eine geheimnisvolle Anziehungskraft auf sie aus. Außerdem scheint er als Einziger ihre Tarnung zu durchschauen. Schade nur, dass Ismae die Klosterstunden über den Einsatz weiblicher Reize versäumt hat, als sie Tränke gemischt hat. Bei Duval kämen sie ihr sicher gut zu Pass. Ismae wird an den bretonischen Hof zu der jungen Herzogin der Bretagne, Anne, geschickt. Es gibt zahlreiche Personen, die auch Interesse am bretonischen Thron haben oder sogar gegen die Unabhängigkeit der Bretagne von Frankreich intrigieren. Dort trifft Ismae Duval wieder, der in die Ränke um den Thron verstrickt zu sein scheint. Als das Kloster Ismae den Befehl gibt, Duval zu töten, muss Ismae sich entscheiden…

Diesen romantischen Fantasy-Roman mit Schauplatz in der Bretagne vor über 400 Jahren habe ich sehr gern gelesen. Er ist spannend, schließlich ist Ismae so eine Art weiblicher James Bond des Mittelalters, außerdem romantisch und wirklich witzig. Die Personen haben alle ihren eigenen Charme und selbst die Bösewichte in der Verschwörung gegen Herzogin Anne sind herrlich finster und schurkenhaft. Was mir auch gut gefällt, ist, dass Anne und ihre politischen Ratgeber keine erfundenen Romanfiguren sind, sondern real existierten. Außerdem gibt es nicht nur eine Karte der Bretagne im Buch, sondern auch eine Auflistung aller Personen und ihrer Bedeutung im Roman. Das finde ich gerade bei solchen Romanen mit einem großen Aufgebot an Personen sehr nützlich.

„Grave Mercy – Die Novizin des Todes“ ist der Auftakt einer Trilogie über Ismae und die Bretagne. Ich bin gespannt auf ihre weitere Geschichte, gestehe aber, das weitere Schicksal Annes und der Bretagne schon bei Wikipedia nachgelesen zu haben. Ich habe mich wirklich sehr gut unterhalten gefühlt und empfehle diesen Schmöker allen Freunden von spannenden historischen Romanzen.

cbj Verlag
Originaltitel: His Fair Assassin #1
Originalverlag: Houghton Mifflin
Übersetzt von Michaela Link
Ab 12 Jahren
Taschenbuch, Klappenbroschur
544 Seiten, 13,5 x 20,6 cm
ISBN: 978-3-570-40156-9
€ 14,99 [D] | € 15,50 [A] | CHF 21,90
Erscheinungsdatum: 10. September 2012

2 Comments

  1. Katrin said:

    Ich hatte schon lange überlegt ob dieses Buch etwas für mich ist…aber deine Rezi hat mich überzeugt. Danke auch im Namen meines Kontos 🙂 LG

    20. Oktober 2012
    Reply
  2. Nia said:

    Hi Dani!
    Band 2 wird übrigens nicht Ismae sondern Sybella als Protagonistin haben. Im Original wird das Buch Dark Triumph heißen – es ist für den 2. April 2013 angekündigt.
    LG Nia

    22. Oktober 2012
    Reply

Schreibe einen Kommentar zu Nia Antworten abbrechen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.