Glücksallergie von Pascale Graff

Patrizia ist 35, single und hypochondrisch veranlagt. Sie besucht gern Seminare über die richtige Lebensführung, liest Ratgeber und ist generell auf der Suche. Wonach? Nach dem Glück, nach dem richtigen Mann, nach Erfüllung im Beruf.

Ihren beiden Freundinnen Leonie und Annette geht es ähnlich, auch sie leben allein und würden das gern ändern. Als Patrizia bei einem Seminar Sven, einen sympathischen Physiotherapeut in Ausbildung zum Psychotherapeut, kennelernt, schlägt ihre Stunde: Beide verabreden sich jeden Mittwoch zum Abendessen, wobei Patrizia das Essen zahlt und Sven als Gegenleistung ihr Psychocoach wird. Und von da an geht es in Patrizias Leben bergauf: Beruflich darf sie mehr Verantwortung übernehmen, sie lernt einen tollen Typen namens David kennen und sie kann auch viel besser schnelle Entscheidungen treffen. Aber ist das immer so gut? Als David ihr einen Heiratsantrag macht, stimmt sie schnell zu und gerät doch wieder ins Grübeln: Hat sie sich nicht zu sehr an seinen Stil angepasst? Und wenn sie mal abweichende Ansichten hat, bezeichnet David das als „lustig“. Will sie so leben? Sven meint, das sei eine Fehlentscheidung und der ist immerhin ihr Coach. Oder hat der etwa selber Interesse an Patrizia?

„Glücksallergie“ war ein ganz unterhaltsames Buch. Die Suche nach dem Mann fürs Leben bei gleich drei Frauen ist ja eigentlich immer interessant. Was ich auch sehr witzig fand: Am Anfang jedes Kapitels wird aufgelistet, was bei der Mittwochssitzung gegessen wird und was es kostet. Anfangs sind es eben Abendessen, aber da Patrizia auch mal Notfallsitzungen anberaumt, können es auch mal ein paar süße Teilchen vom Bäcker sein. Man war dann schon gespannt, wo die „Sitzung“ diesmal stattfindet, ein netter Gag. Eine kleine Nebenhandlung dreht sich um Patrizias demente Nachbarin und deren vergangenes Eheglück. Darüber hätte ich gern mehr erfahren, aber leider kam sie nur am Rande vor und verschwand dann auf Nimmerwiedersehen im Heim. Schade eigentlich.

Leider wurde ich mit den drei Damen auf der Suche nach dem Traumprinzen gar nicht warm. Sie waren ja nicht unsympathisch, aber hatten mir zu wenig Persönlichkeit. Ihre Dialoge wirkten auf mich merkwürdig gestelzt und übertrieben, zumindest redet niemand so, den ich kenne. Ein beliebiges Beispiel: „Langsam! Immerhin fallen die Männer nicht vom Himmel. Wenn du was Heißes willst, kann ich vorerst nur Kochrezepte auspacken!“.

Ich empfehle das Buch also bedingt für alle, die gern mal etwas Unterhaltsames zwischendurch lesen mögen. Wenn ich aber wirklich witzig unterhalten werden will, bleibe ich bei meiner Lieblingsautorin Kerstin Gier, bei der die Personen so sprechen wie in meinem richtigen Leben.

Schwarzkopf & Schwarzkopf Verlag
AMELIE Band 11
312 Seiten
Taschenbuch
ISBN 978-3-86265-184-9
Preis: 9,95 Euro (D)
Erscheinungsdatum: 15. August 2012

Schreib als Erster einen Kommentar

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.