Wir beide, irgendwann von Jay Asher und Carolyn Mackler

Keine Frage: Facebook ist ein weltweites Phänomen. Und vielleicht seid ihr ja auch Mitglied? Kennt euch aus mit ‚Likes‘ und dergleichen? Nun, die sechzehnjährige Emma hat bestimmt noch nie zuvor von Facebook und Sozialen-Netzwerken gehört, denn… es ist Mai 1996!

Emma bekommt zu dieser Zeit ihren ersten Computer geschenkt und richtet diesen mit Hilfe ihres ehemals besten Freundes Josh ein. Doch dann öffnet sich plötzlich dieses merkwürdige Fenster und sie landet auf einer Seite namens ‚Facebook‘. Und dort gibt es eine 31-jährige Frau, die am selben Tag Geburtstag hat, genauso heißt und auch so aussieht wie Emma. Es dauert zwar eine Weile, aber dann begreift Emma, dass es sich bei der Frau um sie selbt handelt – um ihr Ich aus der Zukunft. Und ihr Leben scheint alles andere als rosig zu sein. Sie ist arbeitslos, unglücklich verheiratet… ganz im Gegensatz zu Josh, der anscheinend mit dem beliebtesten Mädchen der Schule verheiratet ist, in Wohlstand lebt und eine glückliche Familie gründet!

Emma ist sich sicher, sie muss ihre Zukunft ändern. Doch sie weiß nicht wie zerbrechlich diese ist und was für Auswirkungen selbst die kleinste Veränderung nach sich zieht.

Die Idee zu diesem Buch ist einfach nur genial. Wenn ich mir vorstelle über mein zukünftiges Facebook-Profil zu stolpern, dann weiß ich nicht, ob ich mich freuen oder Angst haben sollte. Würde mir gefallen, was ich zu Gesicht bekäme, so wie Josh seine Zukunft umwerfend fand? Oder wäre ich verzweifelt so wie Emma und würde versuchen alles zu ändern?

So unglaublich die Idee auch ist, an der Umsetzung scheiterte es dann leider. Während die Figuren mich noch überzeugen konnten – Josh, der nette Junge von nebenan und Emma die leicht Egozentrische, in derem Leben momentan alles aus dem Ruder läuft -, hat die Handlung meine Erwartungen wie eine Seifenblase zerplatzen lassen. Besser gesagt: die nicht vorhandene Handlung! Es geschieht wirklich sehr, sehr wenig auf den fast 400 Seiten. Das einzige was Emma eigentlich macht, ist es andauernd ihr Profil zu checken, darüber zu jammern, Josh zu beneiden und dann sich fest vorzunehmen etwas in ihrer Zukunft niemals zu tun, um diese zu verändern. Was jedoch meistens nur Konsequenzen nach sich zog, mit denen sie noch weniger einverstanden war. Und am Ende des Tages landete sie wieder vor dem Computer. Und auch das, was sich zwischen den beiden anbahnte, konnte mich nicht ganz einnehmen, da mir der Tiefgang fehlte.

Zusammenfassend muss ich also sagen, dass ich mir wesentlich mehr Action und Handlung von „Wir beide, irgendwann“ gewünschte hätte. So blieb dieses Buch durchsichtig und schon nach kurzer Zeit war es aus meinen Gedanken verschwunden. Schade um die Grundidee!

cbt Verlag
Gebunden mit Schutzumschlag
Übersetzt von Knut Krüger
Originaltitel: The Future of Us
Originalverlag: Penguin, Razorbill US
400 Seiten
Preis: 17,99€ [D]
ISBN: 978-3-570-16151-7
Ab 12 Jahren

6 Comments

  1. Nana said:

    Mir ging es ganz genau so wie dir!..
    Dir Idee an sich ist einfach herrlich, die Umsetzung hingegen leider viel zu lasch und zu wenig ausgegoren.. 🙁

    Wunderbare Rezension 🙂

    3. November 2012
    Reply
    • Dani said:

      Ich denke, ich habe das Buch damals zu einem guten Zeitpunkt gelesen. Da brauchte ich gerade etwas seichtes, das auch gut unterhält. Dafür war das Buch dann genau richtig. Tiegründig ist es aber wirklich nicht, sollte es vielleicht auch gar nicht sein? Von Jay Asher kennt man es aber definitiv anders.

      3. November 2012
      Reply
      • Yase said:

        Ja, das kann natürlich sein Dani! Das Buch ist keinesfalls schlecht, lediglich nur etwas anderes als ich erwartet hatte.

        4. November 2012
        Reply
        • Nana said:

          mhm.. das stimmt aber 😀
          Die Stimmung in der man gerade ist, wirkt sich natürlich auch darauf aus, wie wir auf ein Buch reagieren 😀 Ich kann das nur allzu oft bei mir beobachten.. (:

          Und auch ich kenn das, wenn man einfach nur seicht und auf witzige Weise unterhalten werden will 😀
          Bei mir ist das wie beim Essen 😀 Nach Schokopudding brauch ich Essiggurkerl.. und nach seichter Lektüre brauch ich dann was anspruchsvolleres über das ich ewig philosophieren kann 😀

          4. November 2012
          Reply
    • Yase said:

      Danke für dein Kompliment 🙂

      4. November 2012
      Reply
  2. Es ist immer problematisch, wenn man an ein Buch eine gewisse Erwartung hat. Wer Action liebt, wird hier sicher enttäuscht sein. Aber wer einfach nur etwas zur Entspannung sucht und über witzige Stellen amüsiert ist, der wird hier nicht enttäuscht sein.

    16. Juli 2014
    Reply

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.