Weißt du eigentlich, dass du mir das Herz gebrochen hast? von Jess Rothenberg

Ich bin immer auf der Suche nach besonderen Büchern, die eine Geschichte erzählen, mit der man vorher nie gerechnet hätte. Als ich das erste Mal von „Weißt du eigentlich, dass du mir das Herz gebrochen hast“ von Jess Rothenberg gehört habe, dachte ich mir: „Das könnte ein solches Buch sein! Das muss ich einfach lesen!“

Tatsächlich geht es in diesem Jugendroman nicht um eine gewöhnliche Liebesgeschichte, sondern er beginnt mit einem Tod. Die 15-jährige Brie stirbt nicht etwa daran, dass ihr mal wieder jemand Käsesorten als Spitznamen gibt, nein, sie stirbt an einem gebrochenen Herzen und das im wahrsten Sinne des Wortes. Für sie als Tochter eines Herzchirurgen ist das umso erstaunlicher, denn weder ihr Vater noch sie haben je davon gehört, dass ein Herz einfach so brechen kann. Doch genau das passiert Brie und plötzlich findet sie sich in ihrem ‚Leben‘ nach dem Tod wieder.

Jess Rothenbergs Idee finde ich außergewöhnlich und interessant. Ihr Buch mit dem Tod der Hauptfigur – aus einem so speziellen Grund – beginnen zu lassen und dann aus ihrer Sicht nach ihrem Ableben alles von hinten aufzulösen, ist ein wirklich kluger Schachzug. Auch wenn das Buch nicht durchweg wirklich spannend ist, so ist es doch zu jeder Zeit derartig außergewöhnlich, dass man einfach weiterlesen muss. Zudem kann man sich wunderbar in Brie hineinversetzen, denn wer war nicht schon mal so richtig verliebt und plötzlich ist alles vorbei und man meint, es würde einem das Herz zerbrechen und das Leben könnte nie wieder gut werden? Ok, wir haben einen Vorteil gegenüber Brie – wir leben noch, unsere Herzen sind noch ganz.

Die Erzählweise in „Weißt du eigentlich, dass du mir das Herz gebrochen hast?“ ist jugendlich frisch. Bries Perspektive gefiel mir dabei auch sehr gut. Zum Glück scheint sie, trotz ihres gebrochenen Herzens, nicht gerade völlig niedergeschmettert zu sein. Sie möchte aber natürlich trotzdem erfahren, wie es eigentlich zu diesem Drama kommen konnte. Wieso hat ihr ihre große Liebe Jakob plötzlich mitgeteilt, dass er sie nicht liebt und damit in den Tod gestürzt? So viel sei gesagt – es steckt viel mehr dahinter, als man im ersten Moment vielleicht glauben mag. Und auch in Bries Vergangenheit liegt noch viel mehr verborgen, als nur die jugendliche Liebe zu Jakob.

Auch Jess Rothenbergs ganz eigene, neue Darstellung des ‚Lebens nach dem Tod‘ finde ich sehr gut gelungen und neu. Hierzu möchte ich aber nichts weiter verraten, man sollte es selbst auf sich wirken lassen. Das Buch hat sowohl seine lustigen, als auch nachdenkliche und ernsthaftere Seiten – zum Ende hin wird es sogar richtig düster.

Zusammen mit der wunderbaren Aufmachung und dem treffenden Titel empfinde ich diesen Roman als gelungen. Die Idee und Kreativität, aber auch der Schreibstil können überzeugen. Nur eine einzige Sache hat mir am Ende doch gefehlt – das Buch schaffte es nicht so recht mein Herz zu erreichen und mich zu berühren. Wer sich auf etwas ganz Neues einlassen und eine frische Idee entdecken möchte, der sollte „Weißt du eigentlich, dass du mir das Herz gebrochen hast?“ aber definitiv nicht verpassen!

Hanser Verlag
übersetzt aus dem Englischen von Ines Klöhn
Erscheinungsdatum: 27.08.2012
Klappenbroschur
368 Seiten
von mir empfohlen ab 14 Jahren
Preis: 14,90 € (D)
ISBN 978-3-446-24019-3

6 Comments

  1. Nana said:

    Oh, schon wieder ein Buch, dessen Titel mich bereits verliebt in sich macht 🙂 Klingt nach einer wunderschönen Geschichte (und da ich derzeit sowieso auf der Suche nach außeregwöhnlichen Büchern bin, die unter dem Christbaum von ganz außergewöhnlichen Menschen landen sollen, freu ich mich über solche Geheimtipps umso mehr!!)

    Viele liebe Grüße! (:

    4. November 2012
    Reply
    • Dani said:

      Oh toll, das freut mich, dass du das Buch jetzt quasi entdeckt hast! Wirklich eine tolle Idee, oder?

      4. November 2012
      Reply
  2. Nana said:

    Jap, vor allem mal etwas vollkommen Neues 🙂

    Das Buch steht schon auf meiner Weihnachtseinkaufsliste (und ich weiß auch schon wem ich damit mit Sicherheit ein riesengroßes Lächeln auf die Lippen zaubern werde!) 🙂

    4. November 2012
    Reply
  3. Aba said:

    Klingt schön.
    Und das Cover ist auch originell.

    4. November 2012
    Reply
    • Nana said:

      Gleich für den Lovelybooks Leserpreis – Kategorie „Titel“- nominiert :))

      5. November 2012
      Reply
      • Aba said:

        Oh gute Idee!

        5. November 2012
        Reply

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.