Nicht drücken! von Gernot Gricksch

Nicht drücken!Siri, ihre Freundin Ivana und ihr Klassenkamerad Ole erleben hier ein wirklich unglaubliches Abenteuer. In ihrem Ort taucht eine Frau im Kimono auf und bringt zwei merkwürdige Kästchen mit Knöpfen mit, auf denen die Warnung „Nicht drücken!“ steht. Natürlich drücken die Kinder auf die Knöpfe und schon ist absolut alles anders: Die Hunde schnurren, auf Kühen wird geritten, alle Mädchen sind begeisterte Fußballerinnen, die Jungs dagegen Cheerleader, Bauarbeiter achten auf ihre schlanke Linie und die schicke Tante Petra vom Nagelstudio hat plötzlich einen Tattooladen. Das ist erstmal sehr lustig, aber irgendwann wollen Siri, Ivana und Ole alles wieder wie vorher haben.

Die Kimonofrau und ihre 2 Schwestern, die alle genau gleich aussehen, könnten alles wieder normal zaubern. Aber das wollen sie nur machen, wenn die Jungs gegen die Mädchen Fußball spielen – und gewinnen! Das ist aber gar nicht so einfach, denn die Mädchen sind verdammt gut, die Jungs spielen nicht gerne Fußball und die Kimonodrillinge trainieren die Mädchen wie die Profis. Dass die 3 Frauen auch noch Schiedsrichterinnen beim Spiel sind, ist auch nicht sooo gut. Ob die drei Freunde es schaffen, alles wieder normal zu kriegen? Ist es überhaupt toll, wenn alles wieder wie immer ist?

Wir hatten dieses Buch als Vorlesebuch und hatten alle drei unheimlich viel Spaß beim Lesen. Siri, Ivana und Ole werden richtig gute Freunde und finden die Verwandlung von allen anderen sehr merkwürdig, aber auch witzig. Die Kimonofrauen sind einfach nur lustig und spielen den Kindern ganz viele Streiche. Immer, wenn sie auftauchten im Buch, mussten wir total lachen. Sie sind manchmal unheimlich gemein, aber man merkt, dass sie es nicht böse meinen. Sie wollen nur Spaß machen und auch versuchen, dass Ole, Ivana und Siri sich richtig anstrengen.

Da wir zu dritt gelesen haben, muss jetzt jeder sagen, was er am besten fand:

Richard: Ich fand den Hund Rufus am komischsten. Er ist eigentlich ganz böse und hat den Kindern auch mal den Fußball zerbissen und dann ist er auf einmal ganz lieb wie eine Schmusekatze.

Georg: Ich fand die kleine alte Dame am witzigsten, die beim Fußballspiel schreit „Geiles Spiel, Jungs!“ und ihre Bratwurst nach der Schiedsrichterin schmeißt, als die ungerecht ist.

Mama: Mir gefiel am besten, wie konsequent die Rollen getauscht werden, zum Beispiel gucken die Mütter mit den Kindern auf einemal Fußball und essen Pommes und Bratwurst von der Bude, alles aus der Verpackung. Die Väter bereiten plötzlich ganz tolles Essen vor und gehen zum Friseur, um sich toll stylen zu lassen. Es ist sehr lustig, wie plötzlich Sachen, die wir als „normal“ empfinden, so umgekehrt werden.

Wir empfehlen dieses tolle und superwitzige Buch absolut allen, die gern lachen, egal wie alt. Wir haben übrigens entdeckt, dass es noch 2 weitere Bücher von Gernot Gricksch gibt, wo die lustigen Kimonofrauen auftauchen, und zwar: „Im Tal der Buchstabennudeln“ und „Die Paulis außer Rand und Band“. Diese beiden Bücher sind vor „Nicht drücken!“ erschienen,  aber die Reihenfolge ist eigentlich ganz egal. Die Bücher handeln von ganz unterschiedlichen Kindern, nur die Kimonodrillinge sind gleich.
Unbedingt lesen!

Dressler Verlag
Einbandillustration von Ulf K.
256 Seiten
Hardcover
ab 10 Jahren
Preis: 12,95
ISBN-13: 978-3-7915-0724-8
Erschienen im Februar 2012

Ein Kommentar

  1. Maimai said:

    Hi, das Buch Nicht Drücken ist sehr schön und aufregend. Ich bin 10 und hab das Buch gerade ausgelesen. Ich finde für Kinder in meinem Alter ist es sehr schön, auch wenn man nicht gerne liest. Es ist toll für Mädchen und Jungen. Daher ein großes Lob an Sie Gernot Gricksch und WEITER SO!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!

    20. Mai 2015
    Reply

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.