Beta von Rachel Cohn

BetaDemesne ist eine paradiesische Insel: Die Luft ist besonders rein, die Landschaft unbeschreiblich schön, das Wasser wirkt wie ein Jungbrunnen – genau wie im Schlaraffenland. Die Menschen können sich glücklich schätzen, dort leben zu dürfen. Allerdings macht diese Umgebung alle Leute schlapp und faul, sodass sie – ebenso wie die Schlaraffen – zur Faulheit neigen. Daher braucht man nun Diener, die alle Arbeit erledigen und nicht von der trägemachenden Luft beeinflusst werden. Die Lösung heißt „Klone“. In Dr. Lusardis Labor werden künstliche Menschen angefertigt, die je nach dem geplanten Verwendungszweck stark, duldsam oder sexy sind. Sie kommen als Sklaven für Gartenarbeit, Bauarbeiten oder zur Gesellschaft zum Einsatz.

Jeder Klon hat eine oder einen „First“, dessen Körper für die Neuerschaffung des Klons benötigt wird. Diese Firsts sind entweder bei Unfällen ums Leben gekommen oder haben ihren Körper der Wissenschaft gespendet, weil sie ihre bedürftigen Familien unterstützen wollten. Klons haben keine Seelen, keine Gefühle und keinen Geschmackssinn. Sie sollen quasi wie Roboter funktionieren.

Eine brandneue, noch nicht ausgereifte Entwicklung auf dem Klonmarkt sind Teenage-Klons. Elysia ist so einer: Sie ist schön, supersportlich und äußerst hilfsbereit. In einer Boutique wird sie zum Kauf angeboten und sogleich von einer Dame der Gesellschaft erworben. Diese will sich mit Elysia über den Weggang ihrer Tochter Astrid hinwegtrösten, die nun auf dem College ist. In der Familie soll also Elysia dem fast erwachsenen Sohn der Familie, Ivan, und der kleinen Tochter Liesel als Schwestererersatz dienen. Doch irgendetwas stimmt mit Elysia nicht – sie kann schmecken, Essen genießen und entdeckt, dass sie durchaus zu Gefühlsregungen fähig ist. Ist sie ein „defekter“ Klon, wie die, die sich angeblich irgendwo zusammenrotten und eine Revolte planen? Wird sie bei der Familie bleiben oder die Flucht von der Insel antreten?

Diese Geschichte hat mir sehr gut gefallen, von Anfang bis Ende bin ich davon fasziniert gewesen. Mich begeistert, wie geschickt man in „Beta“ in die fremde Welt Demesne eingeführt wird. Durch Elysias Eindrücke lernt man als Leser, wie die Umgebung gestaltet ist und wie die Hierarchie funktioniert. Bald wird klar, dass die Menschen eher defekt sind als die Klone – ihre Gefühlswelten und Familienstrukturen stellen sich als verdreht und degeneriert heraus. „Sind Klone die besseren Menschen?“ habe ich mich mehr als einmal bei der Lektüre gefragt.

Es gibt einige interessante Wendungen in der Erzählung, von denen einige vorauszusehen sind, aber andere völlig überraschend kommen. Erst auf der letzten Seite des Buchs wurde mir klar, dass es mindestens einen Fortsetzungsband geben muss. Ich habe mittlerweile herausgefunden, dass dieser auf Englisch bereits im Februar 2014 erscheint und „Emergent“ heißt. Darauf kann man nur gespannt sein!

Ich empfehle dieses richtig spannende und auch ein wenig romantische Buch allen Freunden dystopischer Literatur.

cbt Verlag
Originaltitel: ANANDA Series 1: Beta
Originalverlag: Hyperion
Aus dem Amerikanischen von Bernadette Ott
Ab 13 Jahren
Hardcover mit Schutzumschlag
416 Seiten
ISBN: 978-3-570-16164-7
Preis: 17,99
Erscheinungsdatum: 25. Februar 2013

Schreib als Erster einen Kommentar

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.