Der Duft von Tee von Hannah Tunnicliffe

der_duft_von_teeDie Farbe von Tee

Als ich das erste Mal die Umschlaggestaltung von „Der Duft von Tee“ (englischer Originaltitel „The Colour of Tea“) gesehen hatte, habe ich mich sofort in dieses Buch verliebt. Der Titel und das Bild darunter sind so wunderschön, dass ich ihnen kaum widerstehen konnte. Die geblümten Tassen mit goldenem Rand und die bunten Macarons versprachen eine leichte und unbeschwerte Lektüre. Groß war meine Überraschung, als ich angefangen habe zu lesen…

Hannah Tunnicliffe hat mit „Der Duft von Tee“ eine leicht zu lesende Geschichte geschrieben, die gleichzeitig von einem schweren Frauenschicksal erzählt.
Grace ist eine junge Frau, die auf den ersten Blick alles zu haben scheint: einen erfolgreichen Ehemann, der sie liebt, und eine schöne Wohnung in Macao, einer aufregenden Stadt, in der Kosmopoliten zu Hause sind. Aber Grace ist depressiv, sie ist sehr unglücklich und fühlt sich allein.

Ob es wirklich möglich ist, dass ein Mensch es schafft, einer sehr schwierigen Situation zu entkommen, das hängt nicht nur von dem vorhandenen Willen ab. Grace hat es fertig gebracht und sich einen Ruck gegeben und ihr Leben über Nacht verändert. In Graces Fall lag das Geheimnis des Wandels an den Macarons…

Hannah Tunnicliffe hat zweifellos ein schönes Buch geschrieben. Man spürt, dass sie ihre Charaktere mit viel Liebe gestaltet hat. Und nicht nur die Romanfiguren, auch die Überschriften jedes Kapitels zeigen, dass die Autorin über viel Fantasie verfügt, und deuten auf die Hingabe, mit der sie die Zutaten und Namen der Macarons -die Stars der Geschichte- ausgesucht hat.
Was mir persönlich sehr gut gefallen hat, war die Beschreibung des Lebens, der Wohngegenden und des Klimas Macaos. Ich habe immer beim Lesen das Gefühl gehabt, selber dabei gewesen zu sein. Ich habe sogar die Hitze auf meiner Haut gespürt.
Ein für mich interessanter Aspekt war die Einsicht in die komplexe Gesellschaft Macaos, die immer noch kolonialistische Facetten ausweist.
Das Ende des Buches war für mich leider etwas zu vorhersehbar… auch wenn ich zugeben muss, dass es immer wieder Momente gegeben hat, in denen ich Hoffnung auf meinen gewünschten Abschluss hatte.

Der aufmerksame Leser wird sich auf jeden Fall fragen, warum das Buch den Titel „Der Duft von Tee“ trägt, und nicht „Die Farbe von Tee“, wie die Übersetzung aus dem Englischen („The Colour of Tea“) heißen müsste. Meiner Meinung nach wäre dieser der richtige, denn die Formulierung „Die Farbe von Tee“ gehört zu einem Schlüsselsatz im Buch.

Wer eine Geschichte erwartet, in der Tee eine Rolle spielt, der wird enttäuscht. Stattdessen treten Macarons in Erscheinung.
Für mich genauso schön!

Diana Verlag
Taschenbuch
400 Seiten
Erscheinungsdatum: 10. Mai 2013
Preis: EUR 8,99
ISBN: 978-3453357372

Schreib als Erster einen Kommentar

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.