Tante Poldi und die Früchte des Herrn von Mario Giordano

©Aba
©Aba

Poldi Superstar

Poldi wollte Ruhe und Frieden auf Sizilien, stattdessen wird ihr Leben immer komplizierter. Kein Wunder. Ihre Person scheint, Katastrophen anzuziehen und Probleme zu verursachen. Vor allem ärgert sie immer wieder ihren heißblütigen Commissario, der ihr trotzdem komplett verfallen ist.
Poldi kann nicht anders, sie muss ihre Nase überall reinstecken. Wie passend, dass sie einen Winzer, der Wein am Fuß des Ätna anbaut, eines Mordes verdächtigt, so kann sie ungehemmt dem Genuss von gutem Wein nachgehen. Die Konsequenzen davon ahnt sie nicht, die Beziehung zu ihrem Commissario setzt sie aufs Spiel.

In „Tante Poldi und die Früchte des Herrn“ lässt Mario Giordano seine Tante Poldi noch einmal gefährliche Abenteuer erleben und den Leser große Lust auf Ätna-Wein verspüren.

Poldi geht es also mal wieder nicht so gut. Selber schuld. Die Tanten schreien um Hilfe, der Neffe kommt schnell herbei, um Poldi aufzupäppeln und wir haben auch was davon: Wir erfahren alles aus erster Hand!
Als Erstes muss der Neffe den Wein kosten, bestimmt, damit er besser verstehen kann, was Poldi ihm sagen will. Den Wein muss ich aber auch unbedingt probieren! In Ätna-Erde gewachsen, Ätna-Rauch geatmet, dieser Wein muss etwas Besonderes sein.

Wie immer vergisst man, dass es Tote gibt, und einen Mörder, der frei herumläuft. Für mich aber gar nicht schlimm. Auch wenn aus meiner Sicht der Kriminalfall nicht so interessant war wie in der ersten Folge, fühlte ich mich von Poldi auch diesmal sehr gut unterhalten. Das schafft sie allein mit ihrem Dasein und ihren Sprüchen. Sie macht Commissario, Schwägerinnen und Neffe verrückt und lässt Hollywoodstars an ihrer Seite verblassen.

Die Münchnerin Poldi ist definitiv der Superstar auf Sizilien, die absolute Sehenswürdigkeit neben dem Ätna.
Leider muss ich warten, um mehr von ihr lesen zu können. Das wird mir schwer fallen, denn der Neffe unterbricht seine Erzählung genau in dem Moment, in dem eine überraschende und sensationelle Wendung eintritt.

Ich vermisse Poldi jetzt schon…

Bastei Lübbe
Broschiert
368 Seiten
Erscheinungsdatum: 13. Mai 2016
Preis: EUR 14,99
ISBN: 978-3431039481

Schreib als Erster einen Kommentar

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.