Whisky für drei alte Damen oder Wer geht hier am Stock? von Minna Lindgren

Mafiöse Zustände

Als ich schon dachte, schlimmer könnte es für die drei 90-jährigen Siiri, Irma und Anna-Liisa nicht werden, wurde in der Tat das Leben in der Seniorenresidenz Abendheim zum absoluten Alptraum: Eine umfangreiche Renovierung des Gebäudes macht einen Aufenthalt auf längere Sicht einfach unmöglich. Die älteren Damen überlegen also, ob es nicht sinnvoll wäre zu flüchten. Aber wohin?

„Whisky für drei alte Damen oder Wer geht hier am Stock?“ von der finnischen Schriftstellerin Minna Lindgren erzählt eine fast gruselige Geschichte über die totale Renovierung der Altersresidenz, in der die drei quirligen Heldinnen wohnen, und über alles, was sie unternehmen, um dem Horror, den diese Renovierungsmaßnahme mit sich bringt, zu entkommen.
Für eine ältere Dame bedeutet diese Unternehmung ein wahnsinniges Abenteuer. Aber Siiris perfekte Kenntnisse des Straßenbahnliniennetzes sind sehr hilfreich. Es dauert nicht lange, bis ihre beste Freundin Irma sich davon anstecken lässt, und so geht der Leser noch einmal mit der Helsinkier Straßenbahn auf Reisen. Siiri und Irma lernen neue Menschen kennen, Menschen, die ihnen neue Welten eröffnen. Perfekt Finnisch sprechende, bunt bekleidete und gut aussehende afrikanische Einwanderer begegnen ihnen in Markthallen zwischen exotischen Gewürzen, und blutjunge, komplett tätowierte grünhaarige Mädchen pflegen ihre hilfebedürftigen Freunde.
Böse Überraschungen erleben die drei Freundinnen auch bei den Renovierungsarbeiten an der Seniorenresidenz, die unsachgemäß durchgeführt werden, etwas, das sogar für Laien offensichtlich ist. Selbstverständlich nehmen sich die drei Damen vor, diesen dubiosen Umständen auf den Grund zu gehen. Bei ihren Recherchen begehen sie die im Laufe der Renovierung zerstörten Räume in ihrem Alterswohnsitz und düstere Gänge in Pflegeeinrichtungen, und treffen deren völlig überforderte und gefühllose Mitarbeiter. Alles, was sie erleben, ist absurd, abstrus und fast kafkaesk, und erweckt bei ihnen den Eindruck, dass die wahren Verantwortlichen der Seniorenpflege in Finnland zur Mafia gehören.

Minna Lindgren wählt für diese zweite Folge ihrer Trilogie einen sehr spannenden Schreibstil und verleiht ihren Figuren, egal, ob sie nur eine nebensächliche Rolle spielen, starke und sehr gut definierte Persönlichkeiten. Ganz deutlich wird dies, wenn die drei Freundinnen gleichzeitig in Erscheinung treten. Die vernünftige Siiri, die immer fröhliche Irma und die steife ehemalige Lehrerin Anna-Liisa haben gelernt, sich mit ihren Macken gegenseitig zu akzeptieren und vor allem von ihren noch vorhandenen Fähigkeiten zu profitieren, die sehr nützlich sind bei dem Versuch, das Geheimnis hinter den Renovierungsarbeiten zu lüften.
Meine Lieblingsfigur ist Irma. Sie ist nicht nur nett, sie ist auch unternehmungslustig und durch ihre plötzlichen Einfälle und Geistesblitze hat sie mich oft zum Lachen gebracht.

In ihrer Heimat ist Minna Lindgren dafür bekannt, schwierige Themen wie das Älterwerden zu behandeln. Dass sie sich darin sehr gut auskennt, zeigen ihre Beschreibungen der nicht selten unmenschlichen Umstände in dem finnischen Pflegesystem. Immer wieder bestanden ihre Dialoge aus Schilderungen von schlecht funktionierenden Institutionen und unprofessionell arbeitendem Personal. Alles natürlich sehr interessant und lehrreich, aus meiner Sicht aber etwas überflüssig, da der Leser allein durch die verschiedenen Szenen und Situationen die Lage versteht und dadurch schlauer wird.

„Whisky für drei alte Damen oder Wer geht hier am Stock?“ hinterlässt mehr Rätsel als der erste Band und macht sehr neugierig auf den dritten, in dem hoffentlich endlich die Gerechtigkeit siegt.

Der Dreiteiler um die Seniorenresidenz Abendheim ist in Finnland ein Langzeitbestseller geworden und wurde bereits in mehrere Sprachen übersetzt.

Auf den dritten Teil dieser Trilogie, die mit jeder Folge besser wird, und auf ein Wiedersehen mit Siiri und Irma, die ich bereits in mein Herz geschlossen habe, bin ich sehr gespannt!

KiWi
Broschiert
352 Seiten
Erscheinungsdatum: 10. November 2016
Preis: EUR 14,99
ISBN: 978-3462049152

Schreib als Erster einen Kommentar

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.