Lucy Schröders gesammelte Wahrheiten von Susann Rehlein

Alles andere als Alltäglich!

Lucy Schröder hat viel zu lernen in Sachen „Umgang mit Menschen“. Sie selber glaubt nicht daran, wird aber von ihrem Therapeuten leider dazu gezwungen, sonst muss sie in die Psychiatrie. Selbstverständlich hat sie dazu keine Lust. Wer würde denn diese Alternative vorziehen? Also überlegt Lucy, wie sie sich am besten selber helfen kann, wenn möglich, mit dem geringsten Aufwand.
Lucy Schröder ist die neue, außergewöhnliche, sogar gewöhnungsbedürftige, aber durch und durch liebenswerte Heldin von Susann Rehleins Roman „Lucy Schröders gesammelte Wahrheiten“.

Lucy würde am liebsten nur zu Hause bleiben und auf ihrem Futon liegend die Decke anstarren. Leider sitzt ihr der Psychologe mit seinem idiotischen Auftrag im Nacken, und so viel Zeit hat sie nicht mehr, um ihm vorzuweisen, dass mit ihr alles in Ordnung ist.
Als Erstes, bevor sie anfängt zu üben, Menschen kennen zu lernen, braucht sie eine neue Hose. Im Kaufhaus Schönstedt findet sie bestimmt eine. Mit dem ersten Schritt Richtung Kaufhaus fängt Lucys größtes Abenteuer an!

„Lucy Schröders gesammelte Wahrheiten“ ist ein Roman über eine junge Frau, die Menschen für überflüssig hält und die eine sehr praktische Lösung auf ihr Problem findet – das aus ihrer Sicht sowieso inexistent ist -, und dessen Haupthandlungsort ein Kaufhaus ist, in dem die Angestellten offensichtlich nicht nach Fähigkeiten ausgewählt worden sind, sondern die aussehen und handeln wie die Gewinner eines Castings für eine Kuschelshow. Aus meiner Sicht ist das alles Produkt einer genialen Idee der Autorin! Als Handlungsort in einem Roman bietet ein Kaufhaus unzählige Möglichkeiten. Von Abteilung zu Abteilung ändert sich die Atmosphäre und man trifft immer wieder neue Figuren. Susann Rehlein hat die Vorteile des Kaufhauses Schönstedt als Mesokosmos optimal genutzt. Die Szenen, die darin spielen, gehören zu meinen Favoriten.

„Lucy Schröders gesammelte Wahrheiten“ hat mich regelrecht verzaubert, entzückt und fasziniert. Ein Mensch wie Lucy, der mit Gefühlen wenig anfangen kann, kann gleichzeitig sehr liebenswert sein. Dass man lernt, Lucy schnell so zu akzeptieren und lieb zu haben, wie sie ist, mit allen ihren Macken und Merkwürdigkeiten, ist der Verdienst der Autorin, die Lucys Charakter trotz scheinbar verrückter Eigenschaften sehr gut und glaubhaft darzustellen weiß. Auch ihre Gedanken, Zweifel, Wünsche und Ängste sind fassbar und nachvollziehbar, auch wenn sie nicht zu dem gehören, was man für „normal“ oder „alltäglich“ hält.

Ob Lucy Schröder am Ende doch etwas lernt und die Psychiatrie vermeiden kann – und was für eine Rolle das Kaufhaus Schönstedt dabei spielt -, das verrate ich natürlich nicht! Das erfährt man beim Lesen dieser märchenhaften Geschichte, von der man einfach gute Laune kriegt und auf jeden Fall schöne Träume.

DuMont
Gebundene Ausgabe
288 Seiten
Erscheinungsdatum: 17. Oktober 2016
Preis: EUR 18,00
ISBN: 978-3832198107

Schreib als Erster einen Kommentar

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.