Die Farben im Spiegel von Deniz Selek.

©Aba

Ein deutsches Herz, ein türkisches Herz

Wer nicht an die Liebe glaubt, wird es spätestens nach dem Lesen von „Die Farben im Spiegel“ tun. Dieses Buch ist der zweite Erwachsenenroman von der deutsch-türkischen Autorin Deniz Selek.

Mit ihrem Roman „Die Frauen vom Meer“ hat mich Deniz Selek sehr berührt. Diese Geschichte, von den Frauen in ihrer Familie inspiriert, zeigt, wie unmissverständlich sie ihren Ursprung als Deutsche und Türkin lebt.
Jetzt mit „Die Farben im Spiegel“ stellt sie uns ein ganz anderes Thema vor. Die Handlungsorte, hauptsächlich Hannover und Istanbul, wie in allen ihren Büchern, zeigen, wie verbunden Deniz Selek sich ihren Heimatorten fühlt.
Mit „Die Farben im Spiegel“ hat sie einen Liebesroman geschrieben. Keinen gewöhnlichen oder durchschnittlichen Liebesroman, sondern einen, der gleichzeitig zeigt, was es bedeutet, zu zwei so unterschiedlichen Kulturen zu gehören. Denn dies gehört zu dieser Liebesgeschichte zwischen Alev und Koray dazu. Sie findet nämlich in zwei Städten, zwei Ländern, zwei Kontinenten statt. Und unglaublicherweise sind diese räumliche Distanz und auch die langen Zeitspannen die, die diese zwei Menschen trennen, aber auch genau das, was sie immer wieder zusammen bringt.
Das hört sich an wie ein Widerspruch, ich weiß, aber erst am Ende des Romans begreift man, dass in dieser Liebesgeschichte Zeit und Distanz die wichtigsten Rollen spielen. Das ist einfach deren Markenzeichen, ein Teil der Identität von Alev und Koray und letztendlich auch ein wesentlicher Teil ihrer Liebe.

Deniz Selek scheint, ihre ganze schriftstellerische Energie in diesen Roman gesteckt zu haben. Das spürt man in jeder Szene zwischen Alev und Koray.
Genau so viel Energie und Liebe investiert sie, wenn es darum geht, dem Leser ihre Heimat an beiden Seiten des Bosporus näher zu bringen. Die Leute, denen sie begegnet, innerhalb ihrer Familie und auf den Straßen, die Gespräche, die unter ihnen geführt werden, Alltagssituationen und Konflikte, das alles zeigt, wie unterschiedlich die Kulturen sind, und wie diese Unterschiede sich auf eine Familie auswirken, deren Glück darauf basiert, eben diese Unterschiede als unentbehrlich, notwendig und unvermeidbar zu akzeptieren.
Aber nicht nur diese Menschen helfen, Interesse und Sympathie für Istanbul zu wecken. Auch bei der Beschreibung der Landschaften, der Stadtteile, der Märkte mit allen Farben und Gerüchen, entstehen beim Leser Sehnsüchte nach dieser wunderbaren Stadt. Deniz Selek hat mir bereits mit ihren Jugendbüchern beigebracht, Istanbul zu lieben, obwohl ich dort noch nie gewesen bin. Frau Selek präsentiert sich als Botschafterin Istanbuls und ist sich ihrer Rolle als Brücke zwischen zwei Kulturen sehr bewusst.

In „Die Farben im Spiegel“ geht es also um Liebe, aber nicht nur über die Liebe zwischen zwei Menschen, sondern auch um die Liebe zu dem eigenen Ursprung. Gerade im Falle von Alev und Koray ist die Tatsache, dass beide aus deutsch-türkischen Familien stammen, nicht unerheblich für die Entwicklung ihrer Geschichte. Beim Lesen fragt man sich natürlich, ob diese Interkulturalität das Besondere in Alev und Koray ist. Vielleicht, aber nur vielleicht. Ihre Persönlichkeit zählt natürlich auch. Sie sind sympathisch, vielfältig in ihren Interessengebieten und gehen konsequent ihren eigenen Weg – was letztendlich nicht ganz günstig für ihre Liebe ist. Sie sind Figuren, die auch Emotionen im Leser erwecken, zum Teil, weil man sich mit ihrem Handeln identifiziert, aber auch, weil man manche ihrer Entscheidungen – insbesondere Alevs Entscheidungen – nicht verstehen kann. Vor allem Letzteres regt zum Nachdenken an über das eigene Handeln. Wie würden wir handeln, wären wir in ähnlichen Situationen? Wie im echten Leben.

„Die Farben im Spiegel“ ist nicht nur eine besondere Liebesgeschichte, es ist auch ein Bekenntnis zur Interkulturalität, zur Zugehörigkeit zu zwei Welten und über den Lernprozess zu der Erkenntnis, dass die eigene Herkunft eine große und entscheidende Rolle in der eigenen Biografie hat, bei Alev sogar in der Art, wie sie liebt: mit ihrem deutschen und ihrem türkischen Herzen!

Droemer
Broschiert
304 Seiten
Erscheinungsdatum: 1. August 2017
Preis: EUR 14,99
ISBN: 978-3426305751

Schreib als Erster einen Kommentar

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.