Ich schreib dir morgen wieder von Cecelia Ahern

Tamara Goodwin ist ihr Leben lang von ihren reichen Eltern verwöhnt worden. Sie ist den Luxus gewöhnt, mit dem sie von kleinauf überhäuft worden ist: Mit ihren Eltern wohnte sie in einer Villa in Dublin mit sechs Schlafzimmern, einem Privatstrand, einem Tennisplatz, einem Swimmingpool und noch vielem mehr. Doch Tamara nahm alles für selbstverständlich hin, schließlich waren alle ihre Freunde und Bekannten genauso reich. Anstatt dankbar zu sein, war sie unfreundlich, oberflächlich und widersetzte sich ihren Eltern. Nie dachte sie an morgen oder an die Konsequenzen ihrer Handlungen und wen sie mit ihren Worten verletzen könnte – bis ihr Vater unerwartet Selbstmord begeht und ans Licht kommt, dass er bankrott war, sodass das Haus nun der Bank gehört und Tamara und ihre Mutter zu ihren Verwandten aufs Land ziehen müssen.

Dort fühlt sie sich mehr als unwohl: Ihr Onkel Arthur bevorzugt Schnauben statt Worten zur Kommunikation, und ihre Tante Rosaleen lässt sie keine Minute aus den Augen und hält sie von ihrer Mutter fern, wenn sie nicht gerade damit beschäftigt ist, Tamara rund um die Uhr füttern zu wollen. Was ihre Mutter anbetrifft – diese sitzt lediglich im Schaukelstuhl am Fenster in ihrem Zimmer und antwortet auf Fragen, wenn überhaupt, mit einem ewigen Lächeln und wiederholt mechanisch, dass alles gut werde. Außer Tamara nimmt allerdings niemand den Zustand ihrer Mutter zu Notiz; sie trauere, sagen sie lakonisch. Die meiste Zeit über schläft Tamaras Mutter einfach und Tamara kann nur darüber rätseln, was mit ihr los ist.

Es gibt nichts, was die vom Dubliner Großstadtleben verwöhnte Tamara hier tun kann; aus Frustration streunt sie in der Gegend herum und landet bei der Ruine eines Schlosses, der ihr Zufluchtsort wird. Eines Tages entdeckt sie in einem Bücherbus ein Buch ohne Titel und Autor, das zudem mit einem Schloss versehen ist. Als es ihr gelingt, dieses aufzubrechen, findet sie nur leere Seiten vor. Doch als sie es das nächste Mal zum Schloss mitnimmt, es sich gemütlich macht und das Buch aufschlägt, um hineinzuschreiben, findet sie die ersten Seiten bereits säuberlich beschrieben vor – in ihrer eigenen Handschrift! Das Datum ist der morgige Tag, und tatsächlich trifft alles am nächsten Tag so ein, wie es im Tagebuch steht …

Tamara beginnt schon im ersten Kapitel damit zu erzählen, dass sie früher kein netter Mensch war. Was ist geschehen, dass sie sich verändert hat, sodass sie jetzt darauf zurückblicken kann, habe ich mich gefragt. Darauf habe ich leider auch am Ende keine zufriedenstellende Antwort bekommen; Tamara passt sich dem ländlichen Leben an, kappt die Verbindung zu ihren Freundinnen, die noch oberflächer sind, als sie vorher war, und legt ihre Arroganz ab, aber mir fehlte der Weg dorthin – und allzu drastisch hat sie sich sowieso nicht verändert, sie ist bloß netter geworden. Das Problem ist einfach, dass Tamara nie die Hauptperson war; sie spielt lediglich die Nebenrolle in einem großen Drama, in dem ihre Mutter verwickelt ist. Vielleicht war es so gedacht, dass der Einstieg über Tamara erfolgen sollte, um dann auf die Auflösung hinzuarbeiten (mit dem das Tagebuch übrigens nichts zu tun hat!). Von der kleinen Rolle Tamaras und des Tagebuches war ich etwas enttäuscht. Die Auflösung war zudem sehr ungewohnt für ein Buch von Cecelia Ahern. Normalerweise sage ich ungern so etwas wie „Das passt nicht zu jemandem/etwas“, aber in dem Fall tue ich es doch, weil ich finde, dass das Ende nicht zum Anfang passt.

Davon abgesehen gefiel mir „Ich schreib dir morgen wieder“ sehr gut; Cecelia Ahern hat eine Art zu schreiben, die einmalig ist. Es gelingt ihr, Gefühle authentisch darzustellen und etwas Magisches in ihre Geschichten einzuweben, was ein außergewöhnliches Leseerlebnis ergibt. Ich freue mich schon darauf, ihr nächstes Buch „Ein Moment fürs Leben“ zu lesen!
Meine Wertung: 4 von 5 Sterne.

Krüger Verlag
Aus dem Englischen von Christine Strüh
Hardcover mit Schutzumschlag
368 Seiten
Preis: 16,95€ [D]
ISBN: 978-3-8105-0145-5
Originaltitel: The Book of Tomorrow
Erscheinungsdatum: Mai 2010

Ein Kommentar

  1. AlleCodes said:

    Vielen Dank für Ihre Einführung. Es ist ein großartiges Buch.

    11. September 2015
    Reply

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.