Buchbegegnungen Beiträgen

©Aba
©Aba

Verrücktes Roadmovie

Seitdem das Internet immer und überall präsent ist, gibt es keine Themen, die nicht auf irgendwelche Art und Weise einen Platz in der Cyberwelt gefunden haben. Sehr wichtig ist das Internet zum Beispiel für Fan-Clubs. Menschen, die sehr unterschiedlich sind, werden durch ihre Liebe zu einem berühmten Hollywoodstar, zu einem Hobby, oder zu einer bestimmten Musikrichtung vereinigt. In der realen Welt würden sie vielleicht nie dazu kommen, mit einander zu sprechen, während sie sich in der anonymen virtuellen Welt sogar ihre Sorgen erzählen würden.
Bei den bedingungslosen ABBA-Fans Helen und Linda ist es nicht anders gelaufen. Sie haben sich über das Internet kennengelernt, und als sie feststellen, dass sie denselben Traum teilen, entschließen sie sich, alles zu tun, damit dieser in Erfüllung geht: Sie werden das „40-Jahre-Waterloo“-Festival in Stockholm besuchen… zusammen… ohne sich vorher jemals getroffen zu haben.
Man kann sich vorstellen, dass das nicht gut gehen kann… und das Schlimme ist, dass es stimmt, so gut läuft die ganze Aktion nicht.

Aktuell Rezensionen Roman Unterhaltungsliteratur

91KcXVsVGvL._SL1500_Wieder einmal fünfzehn sein…

Genau das habe ich mir gewünscht, als ich Deniz Seleks „Heartbreak-Family: Als mir ein anderer den Kopf verdrehte“ gelesen habe, den zweiten Teil der Heartbreak-Family Trilogie um Jannahs Patchwork-Familie.

Jannah bleibt wirklich nichts erspart. Innerhalb kurzer Zeit muss sie umziehen, bekommt neue Mitbewohner, der Junge, der ihr „neuer Bruder“ werden soll, ist ihr heimlicher Schwarm, und, damit das ganze Chaos komplett ist, wird ihre Mutter schwanger. Kann es schlimmer werden? Kann es: Indem alle zusammen Urlaub machen.

Gibt es etwas Komplizierteres als der Kopf einer Fünfzehnjährigen? Ich glaube nicht. Die Gedanken in so einem Kopf haben die gleiche Geschwindigkeit wie Elektronen in einer Glühbirne.
Deniz Selek hat noch einmal gezeigt, dass sie genau weiß, wie es in so einem Kopf vorgeht. Die fünfzehnjährige Jannah hat nicht nur die ganz normalen alterstypischen Freuden und Sorgen, sie muss sich auch mit den familiären Veränderungen auseinandersetzen.

Aktuell Jugendbuch Rezensionen

Maletas_perdidas_Jordi_PuntiVier Söhne und kein Vater

Jordi Puntí, der in Barcelona lebende katalanische Schriftsteller, ist mittlerweile nicht nur in Spanien sondern in ganz Europa bekannt. Seine Bücher, ursprünglich in Katalanisch geschrieben, werden in mehreren Sprachen übersetzt.
Einer seiner bekanntesten Romane erschien in der spanischen Übersetzung unter dem Titel „Maletas perdidas“ (deutsche Ausgabe: „Die irren Fahrten des Gabriel Delacruz“). „Maletas perdidas“ bedeutet „vermisste Koffer“. Und diese vermissten Koffer spielen eine wichtige Rolle in diesem Buch.
Aber bevor Puntí uns bis zu diesen vermissten Koffern führt, erzählt er uns eine verrückte Geschichte, die aber – wer weiß – vielleicht im echten Leben hätte passieren können: Ein Mann hat vier Söhne, in ganz Europa verstreut, und sie wissen nichts von der Existenz der anderen.

„Maletas perdidas“ ist die Geschichte dieses Mannes. Die Geschichte konnte nur dann erzählt werden, als sich diese Brüder kennenlernten und sich auf die Suche ihres Vaters begaben, eines Fremden, denn dieser Vater verschwand gleichzeitig aus dem Leben seiner Söhne, Jahrzehnte vorher.

Aktuell Gegenwartsliteratur Rezensionen

Der Sog der Schwerkraft
Ich bin wirklich begeistert, dass Jugendbuchverlage immer häufiger zu realistischen Geschichten zurückkommen, die ganz ohne Fantasy und apokalyptische Katastrophen auskommen. Mit Begeisterung habe ich deshalb auch den Roman „Der Sog der Schwerkraft“ von der US-amerikanischen Autorin Gae Polisner erwartet, der im März 2014 im cbj Verlag erschienen ist. Schon vorab versprach das Buch einen tollen Mix aus Road-Trip und erster Liebe aber auch ernsteren Themen. Für mich ist es sehr wichtig, dass Jugendbücher nicht flach sind, sondern auch zum Nachdenken bringen und das gelingt diesem Buch auf jeden Fall.

Nick und Jaycee verbindet im Buch ein gemeinsamer Freund: Scoot! Scoot hat Progerie, das bedeutet, dass sein Körper ungewöhnlich schnell altert, und er deshalb bereits als Teenager nicht mehr lange zu leben hat. Mit seiner offenen Art sowie verschiedenen liebenswerten Macken schließt man ihn – auch wenn er nur eine Nebenfigur ist – als Leser schnell ins Herz und kann nur zu gut verstehen, weshalb er so gute Freunde wie Jaycee und Nick hat. Und während Nicks Vater sich aus dem Staub gemacht hat, um nach Manhattan zu wandern und dabei auch noch so einige Pfunde zu verlieren, betrifft Scoots größter Wunsch ebenfalls jemanden, der sich aus dem Staub gemacht hat – seinen eigenen Vater, der mit seiner Krankheit nicht zurechtkam und ihn mit seiner Mutter zurückließ.

Aktuell Jugendbuch Rezensionen Roman

Reza_24482_MR.inddGlücklich die Glücklichen

Ja, das ist richtig, glücklich die Glücklichen, und nicht die Unglücklichen.

Yasmina Reza hat mit „Glücklich die Glücklichen“ einen außergewöhnlichen Roman mit gewöhnlichen Figuren geschrieben. Zumindest fast alle Charaktere scheinen ganz normale Menschen mit großen und kleinen Problemen zu sein.
Auf den ersten Blick scheint dieser Roman eine aneinander folgende Reihe von Szenen zu sein, die wenig miteinander zu tun haben. Bei fortgeschrittener Lektüre merkt man, wie geschickt die Autorin diese Szenen miteinander verbindet: Ein Detail, ein Name, ein vielleicht unbedeutendes Ereignis reichen, damit der Leser plötzlich innehält (vielleicht sogar stutzig wird) und zurückblättert, um nach der Verbindung zwischen Charakteren und Geschehnissen zu suchen.

Manche Szenen dieses Buches sind großartig in ihrer alltäglichen Absurdität, andere beschreiben die Gedanken mancher Figuren sehr genau und liefern so Erklärungen für einige Verhaltensweisen, die uns ein paar Kapitel zuvor unlogisch erschienen.

Aktuell Gegenwartsliteratur Rezensionen Roman

BuchtauschBei mir haben sich in letzter Zeit ein paar englische Bücher gesammelt, die ich entweder vorsichtig gelesen habe und nicht behalten möchte oder die mich nicht mehr so interessieren. Deshalb wollte ich sie hier jetzt einfach mal zum Tausch anbieten. Wenn euch etwas davon interessiert oder ihr Fragen habt, schreibt einfach eine Mail an Daniela.Moehrke@buchbegegnungen.de oder einen Kommentar. Am liebsten würde ich die Bücher gegen andere englische YA-Titel tauschen. Ihr könnt gern einfach mal etwas anbieten.

Folgende biete ich zum Tausch an:

1. The Shock of the Fall – Nathan Filer (TB)
2. The Future of Us – Jay Asher & Carolyn Mackler (HC)
3. The Fire – James Patterson (TB)
4. Maximum Ride – Angel – James Patterson (TB)
5. Anna and the French Kiss – Stephanie Perkins (Klappenbroschur)
6. Destiny, Rewritten – Kathryn Fitzmaurice (HC)
7. Geek Girl 1 – Holly Smale (TB)
8. The Pull of Gravity – Gae Polisner (TB)
9. Ten Things I’ve learnt about Love – Sarah Butler (HC)
10. More Than This – Patrick Ness (HC)
11. 45 Pounds (more or less) – Kelly Barson (HC)

Aktuell

17594The Lullaby of Polish Girls

Dagmara Dominczyk hat ein polnisches Liebeslied geschrieben: „Wir träumten jeden Sommer“.

Wie ein Liebeslied lässt sich dieses Buch von der in New York lebenden polnischen Autorin lesen. Man spürt die Liebe und die Verbundenheit zur polnischen Heimat auf jeder Seite.
Dagmara Dominczyk erzählt die Geschichten dreier junger Frauen, die aus demselben kleinen polnischen Dorf stammen. Beim Lesen merkt man, dass dies die einzige Gemeinsamkeit, trotz Freundschaft, zwischen den Frauen ist.
Dennoch finden sie immer wieder zu einander, auch dann, wenn Zeit und Distanz sie noch unterschiedlicher gemacht haben.

Sehr interessant ist der Aufbau des Romans. Aus den drei Perspektiven der jungen Frauen wird erzählt, abwechselnd in der Vergangenheit und in der Gegenwart.

Aktuell Gegenwartsliteratur Rezensionen Roman

©Aba
©Aba

Krimi light statt Cola light

Mittlerweile bin ich ein echter Fan von Heike Abidi.
Sie hat mir schon mit ihren drei Romanen entspannende Lesestunden bereitet, in denen ich Grüblerin es geschafft habe, abzuschalten. Ihre Romane, in denen die Hauptfiguren alles andere als brave Mädchen sind, habe ich sehr gerne gelesen. Immer wieder sorgt Heike Abidi für eine Überraschung und immer wieder fragt sich der Leser, wie sie die Probleme lösen wird, in denen ihre nicht ganz braven Mädchen stecken, und auch bei den Lösungen verbergen sich mit Sicherheit neue Überraschungen.

Für eine weitere Überraschung sorgt neuerdings Heike Abidi: Unter dem Pseudonym Emma Conrad hat sie ein neues Buch veröffentlicht, diesmal (natürlich auch eine Überraschung) ein Kriminalroman. Selbstverständlich musste ich dieses Buch lesen.

Aktuell Krimi und Thriller Rezensionen Roman Unterhaltungsliteratur

die-listensammlerin-072508582Listen als Lebensinhalt

Es gibt viele Arten von Macken, Fimmeln, Marotten, Zwängen. Ich denke, jeder Mensch hat bestimmte Eigenarten, die er am liebsten verheimlicht, aus Angst, von anderen als verrückt abgestempelt zu werden.

In Lena Goreliks neuestem Roman schreibt Sofia, die geplagte Protagonistin, Listen. Listen über alle möglichen und unmöglichen Themen. Das ist nicht nur Gewohnheit und Leidenschaft, das gibt ihr Halt in allen Lebenslagen und Sicherheit in kritischen Phasen. Manche Menschen kauen an ihren Nägeln, andere essen den Kühlschrank leer, Sofia schreibt neue Listen und bearbeitet und aktualisiert alte Listen.
Sofia und ihre Listen waren für mich ein Leseerlebnis in diesem noch jungen Jahr 2014.

Aktuell Gegenwartsliteratur Rezensionen Roman

kuchen-backen-in-kigali-073890511Tee und Kuchen gegen Sorgen

Angels Leben ist nicht einfach. Sie hat vieles durchgemacht und trägt die Verantwortung für eine große Familie. Trotzdem ist sie eine Quelle guter Laune und Harmonie. Sie ist eine erfolgreiche Konditorin und mit ihrer Bäckerkunst macht sie ihre Kunden glücklich.
Für Angel kann ein Kuchen die Lösung eines Problems sein. Für sie ist ein Kuchen nicht nur der Bestandteil einer Feier, ein Kuchen kann ihr das Herz eines Menschen öffnen, denn Angel backt sehr individuell und passend zu den Wünschen und Bedürfnissen ihrer Kunden. Wenn man bei Angel einen Kuchen in Auftrag gibt, muss man Zeit mitbringen. Man bekommt Angels Lieblingsgetränk serviert, Kardamom-Milchtee, so wie man ihn in ihrer Heimat Tansania trinkt, und beim Teetrinken kann man sich lange und entspannt unterhalten. Es kann auch sein, dass man am Ende nicht nur ein Kuchengeschäft geschlossen hat, sondern auch, dass man ein bisschen glücklicher geworden ist oder dass man seine Sorgen und Probleme aus einer anderen Perspektive sehen kann, und zwar aus einer optimistischeren.

Aktuell Rezensionen Roman Unterhaltungsliteratur