Kategorie: Jugendbuch

Die Anarchie der Buchstaben
Der Carlsen Verlag hat mit seinem Imprint Königskinder in diesem Herbst ein ganz tolles neues Programm an den Start gebracht. In den Farben Schwarz, Weiß und Gold kommen die wunderschön und liebevoll aufgemachten Titel daher und lassen Leserherzen höher schlagen. Auch thematisch bewegen sich die Bücher abseits des Mainstream und beschäftigen sich mit berührenden und nachdenklich stimmenden Themen. In den nächsten Wochen möchte ich euch hier auf dem Blog nach und nach die 7 Königskinder aus dem ersten Programm präsentieren. Ganz gemäß dem Motto „Ein Werk der Schönheit ist ein Glück für immer“ hat Carlsen – das merkt man sehr deutlich – viel Herzblut in diese Bücher gesteckt. Vielleicht habt ihr ja auch Lust, der Facebook-Fanpage des Verlags zu folgen. Dort gibt es regelmäßige Einblicke ins Königskinder-Programm und dessen Hintergründe, das Wort der Woche und noch viel mehr rund um Autoren, Bücher und Co. zu entdecken. Zuerst möchte ich euch mit „Die Anarchie der Buchstaben“ nun das neue Buch von Kate de Goldi vorstellen, von der im März 2012 bereits „abends um 10“ im Carlsen Verlag erschien.

Die Anarchie der Buchstaben 2 (2)

In diesem kleinen Büchlein verbrigt sich eine zauberhafte Idee! Die Autorin beschäftigt sich darin mit dem Thema Altern und nähert sich diesem auf ganz besonderem Wege an. Durch die Augen der jungen Perry, deren Großmutter in einem Pflegeheim lebt und deren Gedächtnis nicht mehr das beste ist, ermöglicht sie dem Leser einen unverfälschten und offenen Blick auf ihre Situation. Perry geht sehr unbefangen mit ihrer Großmutter und den anderen Bewohnern im Heim um. Sie macht sich keine großen Gedanken und Sorgen darüber, dass sie sich anders als andere Menschen verhalten oder aber körperlich oder geistig vielleicht nicht mehr so fit sind. Das Mädchen entdeckt in ihnen allen etwas Gutes, und obwohl ihre Großmutter nicht immer ganz einfach ist, genießt sie die Besuche bei ihr und ihren „Freunden“.

Der besondere Erzählstil hat mich ganz für das Buch eingenommen, sodass es seinen ihm eigenen Zauber wirken konnte. Wieso machen wir Erwachsenen uns eigentlich immer alles so schwer? Können wir nicht genauso locker und unbefangen mit unseren älteren Mitmenschen umgehen, wie es Perry ganz selbstverständlich tut? Wenn man sich nicht so viele Gedanken macht, sondern einfach etwas tut, stellt sich das Glück für alle von ganz allein ein. Kate de Goldis Buch ist in diesem Sinne ein Plädoyer, seine älteren Mitmenschen weiterhin in die Gesellschaft zu integrieren, sich mit ihnen zu beschäftigen und sie ernst zu nehmen. Das geschieht beim Lesen der Geschichte ganz automatisch, indem man sich in Perry hineinversetzt. Lässt man sich darauf ein, so sieht man an Perry, hat das für alle Betroffenen einen großen Wert und durchweg positive Seiten.

Besonders gefallen hat mir die Idee des ACB. Perry erstellt im Buch zusammen mit den Bewohnern des Altenheims ein ACB bestimmter Wörter (ja, ACB und nicht ABC, das wäre viel zu langweilig), die im Zusammenhang mit dem Menschen dort stehen. Für jeden Buchstaben möchte Perry im Rahmen eines Schulprojekts etwas Passendes finden und nutzt deshalb jede Gelegenheit, dem Altenheim einen Besuch abzustatten. Dabei schließen sie und die Bewohner sich unweigerlich ins Herz und Perry lernt viel mehr über das Leben, als nur ein paar Wörter für ihr ACB. Vor allem lernt man aber als Leser, dass es nicht darum geht, immer alles perfekt zu machen, sondern darum, etwas mit Herz zu tun. In diesem Sinne kann ich euch „Die Anarchie der Buchstaben“ wirklich ans Herz legen!

Die Anarchie der Buchstaben 2 (1)

Aktuell Jugendbuch Rezensionen

Irgendwann für immer

Von „Irgendwann für immer“ hatte ich mir eine Liebesgeschichte für Jugendliche erwartet, die zu berühren weiß. Das habe ich auch bekommen, aber zugleich noch sehr viel mehr. Katja Millay erzählt in ihrem Roman die Geschichte von Nastya, die seit einem bestimmten Vorfall in ihrem Leben ganz bewusst nicht mehr spricht. Auf ihrer neuen Schule versucht sie sich abzusondern, indem sie sich extrem kleidet und schminkt. Ihre äußere Auffäligkeit soll dazu führen, dass sich niemand mit ihr persönlich auseinander setzen möchte. Doch natürlich kommt alles anders …

Nastya begegnet Josh und plötzlich ist ihr Beschluss zu schweigen gar nicht mehr so leicht aufrecht zu erhalten. Sowohl Josh als auch Nastya umgibt eine ganz besondere Aura. Beide haben in ihrem Leben schon viel mehr erlebt, als es für ihr junges Alter üblich ist. Die Autorin lässt ihre Leser Stück für Stück immer mehr in das Innenleben der beiden hineinblicken und erzeugt dadurch eine großartige Spannung. Auf diese Weise bringt sie einem die Figuren ganz nahe und man muss einfach mit ihnen mitfühlen. Sind Nastyas und Joshs Handlungen manchmal auch noch so unbegreiflich, entwickelt sich ein immer größeres Mitgefühl mit beiden.

„Irgendwann für immer“ ist von der ersten bis zur letzten Seite geladen von Emotionen, dabei aber niemals kitschig. Durch ihren ehrlichen Blick auf ihre zwei Hauptfiguren, aber auch durch liebenswerte Nebenfiguren mit Ecken und Kanten, muss man Katja Millays Geschichte einfach lieben. Ich jedenfalls konnte gar nicht mehr aufhören zu lesen, weil ich unbedingt wissen wollte, wie es mit Josh und Nastya weitergeht, welche Geheimnisse sie verbergen und wie sie sich weiterentwickeln.

Zwar ist die Geschichte der Figuren eine Kombination aus vielen Tiefen und wenigen Höhen, doch für ihre Leser bietet sie definitiv nur Höhen! Von mir gibt es eine klare Empfehlung für diesen Debütroman der US-amerikanischen Autorin. So wunderschön und berührend wie „Irgendwann für immer“ geschrieben ist, gehört es zu meinen absoluten Jahreshighlights.

Arena Verlag
Hardcover
496 Seiten
ab 14 Jahren
Preis: 17,99€
ISBN: 978-3-401-06997-5

Aktuell Jugendbuch Liebesroman Rezensionen

7222Zeitreisen sind toll!

Es wundert niemanden, dass Literatur und Filme über Zeitreisen oft sehr erfolgreich sind. Fast jeder hat sich schon mal gewünscht, die Uhr zurückdrehen zu können, um noch einmal Schönes erleben zu dürfen oder Fehler ungeschehen zu machen. Manchen Menschen gelingt das auch. Entweder arbeiten sie hart an einer Maschine, die sie durch die Zeit transportiert oder sie haben einfach das Glück, diese Fähigkeit zu besitzen.
Lucy und ihre Schwester gehören zu dieser Art Menschen, die eines Tages entdecken, dass sie durch die Zeit reisen können. Es ist wie Magie: Plötzlich befinden sich die Schwestern im Berlin der 80er Jahre, und auch wenn sie nicht wissen, wie sie dahin gekommen sind, erkennen sie sofort, dass sie aus dieser Situation Vorteile ziehen können: Lucy möchte in eine renommierte Mode-Schule aufgenommen werden und dafür muss sie eine Prüfung bestehen. Ausgerechnet die Mode der 80er Jahre ist das Thema dieser Prüfung! Zufall? Schicksal? Oder steckt ein Plan hinter dem Ganzen?

Aktuell Jugendbuch Rezensionen

©Aba
©Aba

Pfefferminze, Zimt, Granatapfel…

Ein Buch, dessen Äußeres an ferne Länder erinnert, das allein durch den Titel romantische Gefühle erweckt, und dessen Autorin Heike Abidi ist, musste ich lesen! „Marrakesh Nights“ heißt dieses Buch, und das Beste von allem ist: der Inhalt ist sogar noch schöner!

„Marrakesh Nights“ ist ein Jugendbuch von Heike Abidi und mein erstes von dieser Autorin, die ich seit ihrem Debütroman „Zimtzuckerherz“ sehr schätze, in dieser Kategorie.
Nachdem ich alle ihre Frauenromane gelesen hatte, war ich sehr neugierig auf dieses ihr Jugendbuch. Handlung und Schauplätze entsprechen genau meinem Geschmack: Ein deutsches Mädchen zu Besuch in Marokko bei seiner Familie väterlicherseits. Leonie, so heißt dieses Mädchen, ist 17 Jahre alt und ein ganz normales Mädchen in dem Alter, das sich schnell verliebt und die Eltern für die größten Spielverderber auf Erden hält. Letzteres wird dadurch bestätigt, indem sie Leonie in den Sommerferien nach Marokko zu ihren Verwandten schicken, statt zum spanischen Partyparadies Lloret de Mar, wo sie ununterbrochen mit Freunden Spaß haben könnte.
Was Leonie in Marokko erlebt, kann man natürlich in „Marrakesh Nights“ lesen.

Aktuell Jugendbuch Liebesroman Rezensionen Unterhaltungsliteratur

91KcXVsVGvL._SL1500_Wieder einmal fünfzehn sein…

Genau das habe ich mir gewünscht, als ich Deniz Seleks „Heartbreak-Family: Als mir ein anderer den Kopf verdrehte“ gelesen habe, den zweiten Teil der Heartbreak-Family Trilogie um Jannahs Patchwork-Familie.

Jannah bleibt wirklich nichts erspart. Innerhalb kurzer Zeit muss sie umziehen, bekommt neue Mitbewohner, der Junge, der ihr „neuer Bruder“ werden soll, ist ihr heimlicher Schwarm, und, damit das ganze Chaos komplett ist, wird ihre Mutter schwanger. Kann es schlimmer werden? Kann es: Indem alle zusammen Urlaub machen.

Gibt es etwas Komplizierteres als der Kopf einer Fünfzehnjährigen? Ich glaube nicht. Die Gedanken in so einem Kopf haben die gleiche Geschwindigkeit wie Elektronen in einer Glühbirne.
Deniz Selek hat noch einmal gezeigt, dass sie genau weiß, wie es in so einem Kopf vorgeht. Die fünfzehnjährige Jannah hat nicht nur die ganz normalen alterstypischen Freuden und Sorgen, sie muss sich auch mit den familiären Veränderungen auseinandersetzen.

Aktuell Jugendbuch Rezensionen

Der Sog der Schwerkraft
Ich bin wirklich begeistert, dass Jugendbuchverlage immer häufiger zu realistischen Geschichten zurückkommen, die ganz ohne Fantasy und apokalyptische Katastrophen auskommen. Mit Begeisterung habe ich deshalb auch den Roman „Der Sog der Schwerkraft“ von der US-amerikanischen Autorin Gae Polisner erwartet, der im März 2014 im cbj Verlag erschienen ist. Schon vorab versprach das Buch einen tollen Mix aus Road-Trip und erster Liebe aber auch ernsteren Themen. Für mich ist es sehr wichtig, dass Jugendbücher nicht flach sind, sondern auch zum Nachdenken bringen und das gelingt diesem Buch auf jeden Fall.

Nick und Jaycee verbindet im Buch ein gemeinsamer Freund: Scoot! Scoot hat Progerie, das bedeutet, dass sein Körper ungewöhnlich schnell altert, und er deshalb bereits als Teenager nicht mehr lange zu leben hat. Mit seiner offenen Art sowie verschiedenen liebenswerten Macken schließt man ihn – auch wenn er nur eine Nebenfigur ist – als Leser schnell ins Herz und kann nur zu gut verstehen, weshalb er so gute Freunde wie Jaycee und Nick hat. Und während Nicks Vater sich aus dem Staub gemacht hat, um nach Manhattan zu wandern und dabei auch noch so einige Pfunde zu verlieren, betrifft Scoots größter Wunsch ebenfalls jemanden, der sich aus dem Staub gemacht hat – seinen eigenen Vater, der mit seiner Krankheit nicht zurechtkam und ihn mit seiner Mutter zurückließ.

Aktuell Jugendbuch Rezensionen Roman

wakeup>>Frag einen Experten.
Er wird dir sagen, dass diese Gesichte
unmöglich möglich sei.
Hast du übrigens mal gelesen,
was die Experten am Tag vor Fukushima sagten,
was unmöglich möglich sei?<<

Josh lebt mit seinen Eltern sehr umweltbewusst: Sie wohnen in einem Öko-Haus, fahren Bus- und Bahn und recyclen. Doch natürlich weiß Josh, dass sie trotzdem nicht viel gegen die Umweltverschmutzung und Klimaerwärmung anrichten können. Ökokratie bedeutet für ihn viel Gerede und keine Taten.

Schließlich lernt er über seine Schulkameraden Sybille und Frederike – seinen heimlichen Schwarm – den Profihacker Filinto kennen. Filinto ist nicht nur gutaussehend und computertechnisch talentiert, sondern ebenfalls der Meinung, dass Ökodiktatur die einzig wahre Lösung für den Planeten ist. Zusammen gründen Josh, Sybille, Frederike und Filinto die Öko-Hacker-Gruppe ‚Wake Up!‘, um endlich etwas bewirken zu können.

Aktuell Jugendbuch Jungsecke Rezensionen

u1_978-3-596-85461-5Liebenswert und märchenhaft!

Deniz Selek hat es noch einmal geschafft, mich mit einer ihrer Geschichten zu verzaubern.
„Heartbreak-Family – Als meine heimliche Liebe bei uns einzog“ ist ihr neuester Jugendroman um eine Patchworkfamilie, für den ihr eigenes Leben als Vorbild diente.

Das, was mir am besten bei Deniz Seleks Geschichten gefällt, ist, dass sie der Realität entsprungen sind. Bei ihr ist die Realität eine bunte, erfrischende, unterhaltsame und dazu auch noch eine multikulturelle. Sie kann aus jeder alltäglichen Episode ein aufregendes, manchmal sogar magisches Ereignis machen. Ein Nachmittagstee in der Küche, das Beobachten eines Hinterhofes aus dem Schlafzimmerfenster, eine kleine Pause in der Schule.
Ich war von diesem Buch gebannt.
Denis Selek beschreibt alle Szenen, Situationen und Schauplätze mit so einer Liebe und einer Hingabe, dass der Leser das Gefühl hat, mitten im Geschehen zu sein. Oft kann man sich sogar in die Lage der Romanfiguren versetzen und ihre Handlungen gut nachvollziehen. Das liegt daran, dass alle Charaktere so überzeugend dargestellt werden, dass jeder von ihnen die unterschiedlichsten Empfindungen bei dem Leser hervorruft. Wie im wirklichen Leben.

Aktuell Jugendbuch Liebesroman Rezensionen

Heller als ein SternSeit dem Erfolg von John Greens „Das Schicksal ist ein mieser Verräter“ erscheinen immer mehr Jugendbücher, die sich mit dem Thema Krebs bei Jugendlichen beschäftigen. Ein liebenswerter und berührender Roman hierzu ist auch „Heller als ein Stern“ von der britischen Autorin Celia Bryce. Doch ihr Debüt ist nicht nur ein Buch über die Krebserkrankung zweier Jugendlicher, sondern vor allem ein Roman über eine ganz besondere Freundschaft – die Freundschaft von Megan und Jackson.

Die beiden lernen sich auf der Krebsstation kennen, die eigentlich hauptsächlich für jüngere Kinder und Babys gedacht ist. Und so finden die beiden Jugendlichen aneinander Halt und verbringen, trotz aller Sorgen, eine schöne Zeit zusammen. Jackson ist eine tolle Figur, die man einfach gern haben muss. Wie dem Leser ergeht es auch allen Figuren im Buch: Jackson ist eine Art Held und wird von allen geliebt, egal ob von den kleinen Patienten oder den Schwestern.

Aktuell Jugendbuch Rezensionen

Eden und Orion - Lichtjahre zu dirDer Auftakt zur „Eden und Orion“-Reihe von Helen Douglas hat mir ein paar unterhaltsame Lesestunden beschert. Es ist ein schöner Jugendroman über Freundschaft, die Liebe und die Zukunft. Der Untertitel „Lichtjahre zu dir“ verrät schon, dass es auch um das Thema Zeitreise geht.

Für mich hat die Autorin hier einen sehr schönen Grundgedanken in Form einer leicht zu lesenden Geschichte verpackt. Ein Junge und zwei weitere Menschen aus der Zukunft kommen zurück in unsere heutige Zeit, um die Welt vor einer ziemlichen Katastrophe zu bewahren. Doch für Ryan wird es nicht nur eine Mission in Sachen Weltrettung, sondern auch eine in Sachen Liebe. Er lernt nämlich Eden kennen, ein ganz besonderes Mädchen.

Aktuell Jugendbuch Rezensionen