Schlagwort: 2016

Charmante Verwechslungskomödie

Wer Überraschungen liebt, sollte „Niemand weiß, wie spät es ist“ von René Freund lesen.

Zwei sehr unterschiedliche Menschen, eine frustrierte Arbeitslose und ein steifer Jurist, bekommen einen ungewöhnlichen Auftrag: Sie müssen gemeinsam in den Alpen wandern, das Ziel kennen sie nicht, der Inhalt ihres Gepäcks ist alles andere als alltäglich.

Was als scheinbar voraussagbare Geschichte anfängt, entpuppt sich als charmante Verwechslungskomödie mit einer unerwarteten Wendung und äußerst liebenswerten und sympathischen Protagonisten. Die disziplin- und planlose Nora bildet zusammen mit dem durch und durch organisierten und zwanghaften Veganer Bernhard ein perfektes „Anti-Traumpaar“.

Aktuell Gegenwartsliteratur Rezensionen Roman

©Aba
©Aba

Charismatisch und charmant

„Kismet“ ist das türkische Wort für Schicksal. Gegen das türkische „Kismet“ kann man aber nichts machen, man akzeptiert es, denn am Ende wird alles gut. Alles hat einen Sinn.
Leider zweifelt Jannah gerade am Kismet. Zurück aus dem Urlaub stellt sie sich die Frage, wie ernst die Sache zwischen ihr und Ken ist. Bald muss sie feststellen, dass alles sehr kompliziert ist, wenn man in den Stiefbruder verliebt ist. Da hilft kein bisschen zu hoffen und darauf zu warten, was Kismet mit einem vorhat.

„Kismet – Couscous mit Herzklopfen“ von der sympathischen Autorin Deniz Selek ist der Abschluss der Trilogie um Jannah, Ken und deren bunte und multikulturelle Familie, die bereits unter dem Titel „Heartbreak Family“ erschienen ist.

Aktuell Jugendbuch Rezensionen

51vFpacwiRLDer beste Band der Trilogie

Als ich die dritte Folge der Muchachas-Trilogie von Katherine Pancol beendet habe, war mein erster Gedanke, dass diese Geschichte noch nicht zu Ende sein kann. In „Muchachas – Nur ein Schritt zum Glück“ scheinen nicht alle Muchachas am Ziel angekommen zu sein. Ich blieb mit einem seltsamen Gefühl zurück, nicht alles erfahren zu haben.
Auch wenn dieser Band der umfangreichste der Serie ist, hat die Autorin meiner Meinung nach einige Lebensläufe, die sie in Band 1 und 2 ausführlich beschrieben und entwickelt hat, nicht vervollständigt, was in mir eine gewisse Unzufriedenheit verursacht hat. Nichtdestotrotz ist dieser dritte Band für meinen Geschmack der beste und spannendste der ganzen Trilogie.

„Muchachas – Nur ein Schritt zum Glück“ ist der Höhepunkt dieses Dreiteilers um die vier unterschiedlichen kämpferischen Frauen. Die steigende Spannung, ein interessanterer und schönerer Schreibstil als in den vorherigen Teilen und eine nachvollziehbare Entwicklung der Charaktere haben mich letztendlich von Katherine Pancols schriftstellerischen Qualitäten überzeugt.

Und wer weiß… vielleicht gibt es demnächst tatsächlich einen Band 4, der alle Fragen beantwortet und mich mit allen Muchachas abschließen lässt. Ich wäre sofort dabei!

carl’s books
Broschiert
512 Seiten
Erscheinungsdatum: 9. Mai 2016
Preis: EUR 14,99
ISBN: 978-3570585580

Aktuell Gegenwartsliteratur Rezensionen Roman

Eine Affäre ist eine Affäre ist eine Affäre…

Zum Thema „fremdgehen“ habe ich schon alle möglichen Meinungen gehört. Eine Freundin sagte einmal, „so eine Erfahrung sollte eigentlich jeder machen dürfen“. Von einigen männlichen Bekannten hörte ich schon oft, dass „fremdgehen erst dann anfängt, wenn man sich verliebt, alles andere zählt nicht“. Ich persönlich finde dieses Thema in der Literatur äußerst interessant. Wenn Verheiratete eine Affäre anfangen, entscheiden sie sich für Lügen und Versteckspiele. Viel Material für spannende Romane!

Mireille Zindels Roman „Kreuzfahrt“ ist die sehr persönliche und intime Beschreibung der Gefühle einer verheirateten Frau, die sich in ihren Nachbarn verliebt. Von der ersten Begegnung an erzählt sie ihre Geschichte und schildert in detaillierten Eintragungen alles, was in ihrem Inneren geschieht. Sie erzählt es dem Mann, mit dem sie sich eine Affäre wünscht.

Aktuell Gegenwartsliteratur Rezensionen Roman

Geschickt eingefädelt

Mit ihrer neuen Romantrilogie hat sich Katherine Pancol offensichtlich fest vorgenommen, ihre Leser auf die Folter zu spannen. Nach dem Lesen von Teil 1 blieb ich mit vielen Fragezeichen im Kopf zurück und auch mit der Hoffnung, dass die ganzen Mysterien so bald wie möglich erklärt werden. Zum Glück hat der carl’s books Verlag seine Leser nicht zu lange auf die Fortsetzung warten lassen. Das ist die gute Nachricht. Die nicht so gute ist, dass Katherine Pancol es uns leider nicht so einfach machen will.
In „Muchachas – Kopfüber ins Leben“, dem zweiten Teil der Trilogie um die vier unterschiedlichen kämpferischen Frauen, erleben wir einige interessante Höhepunkte, die aber gleichzeitig zu neuen Erwartungen führen. Auch lernen wir manche Romanfiguren besser kennen, die im ersten Teil nur kurz vorgestellt wurden, die Verbindungen zwischen ihnen werden auch klarer, während andere Handlungen, die im vorherigen Band eine größere Rolle gespielt hatten, vernachlässigt werden – sicherlich nur scheinbar.

Aktuell Gegenwartsliteratur Rezensionen Roman

©Aba
©Aba

„Seine Welt war das Eiscafé, meine begann dort, wo die Terrasse aufhörte“

Ich habe mich immer gefragt, warum mein italienisches Lieblingseiscafé, das „Eiscafé Venezia“, den ganzen Winter lang geschlossen ist. Gegen ein Eis in der kalten Jahreszeit hätte ich nämlich nichts.
Die Antwort auf diese Frage fand ich in dem wunderbaren Roman „Die Eismacher“ von dem niederländischen Bestsellerautor Ernest van der Kwast.
Venezia heißt auch das Eiscafé in dem Rotterdamer Stadtzentrum, in dem van der Kwast seine Familiengeschichte spielen lässt. Von morgens bis abends stehen der Eismacher und seine Frau hinter der Theke, immer gut gelaunt, immer geduldig, immer freundlich. Auch wenn in ihren Köpfen und im Hinterzimmer die Konflikte brodeln.

Eis macht glücklich, nicht nur, weil es süß, weich und lecker ist, sondern auch weil die Illusion stimmt. Denn wenn man sein Stück Glück genießt, kommt man nicht auf die Idee zu überlegen, ob dieses Eis möglicherweise das Resultat von viel Arbeit und Aufopferung ist. Man kann es sich nicht einmal vorstellen, dass ein Moment Leichtigkeit nur möglich sein kann, weil andere gerade darauf verzichten.

Aktuell Gegenwartsliteratur Rezensionen Roman

©Aba
©Aba

Rosenduft und Meeresrauschen

Deniz Selek hat mit ihren Jugendbüchern mein Herz immer wieder erreicht. In ihren einfühlsamen Geschichten betont sie die Bedeutung des Zusammenhalts innerhalb der Familie, auch in sehr schwierigen Momenten. Ihre Erzählsituationen, Figuren und Handlungsorte sind bunt und wirken so real, dass man den Eindruck bekommt, alles selber zu erleben. Sie vermittelt dabei ihre Liebe zu Istanbul, der Stadt, mit der sie sich sehr verbunden fühlt. Aus mir hat sie ein Istanbul-Fan gemacht, eine Stadt, in der ich noch nie gewesen bin und hauptsächlich durch ihre Geschichten kenne.

„Die Frauen vom Meer“ ist ihr erster Erwachsenen-Roman. Auf die Erscheinung dieses Buches habe ich mich sehr gefreut. Ich hatte eine berührende Familiengeschichte erwartet und habe viel mehr als nur das bekommen. Inspiration für ihren Roman hat Deniz Selek in den Frauen ihrer eigenen Familie gefunden. Es ist ihr „Herzensbuch“ geworden. Darin beschreibt sie die Lebensläufe dieser Frauen, deren Persönlichkeiten, Interessen und Ziele sehr unterschiedlich sind, aber eins gemeinsam haben: die Sehnsucht nach dem Meer.

Aktuell Gegenwartsliteratur Rezensionen Roman

©Aba
©Aba

Poldi Superstar

Poldi wollte Ruhe und Frieden auf Sizilien, stattdessen wird ihr Leben immer komplizierter. Kein Wunder. Ihre Person scheint, Katastrophen anzuziehen und Probleme zu verursachen. Vor allem ärgert sie immer wieder ihren heißblütigen Commissario, der ihr trotzdem komplett verfallen ist.
Poldi kann nicht anders, sie muss ihre Nase überall reinstecken. Wie passend, dass sie einen Winzer, der Wein am Fuß des Ätna anbaut, eines Mordes verdächtigt, so kann sie ungehemmt dem Genuss von gutem Wein nachgehen. Die Konsequenzen davon ahnt sie nicht, die Beziehung zu ihrem Commissario setzt sie aufs Spiel.

In „Tante Poldi und die Früchte des Herrn“ lässt Mario Giordano seine Tante Poldi noch einmal gefährliche Abenteuer erleben und den Leser große Lust auf Ätna-Wein verspüren.

Aktuell Krimi und Thriller Unterhaltungsliteratur

Wahnsinn pur

Wahnsinnige Handlung, wahnsinnige Romanfiguren, wahnsinniges Ende. „Die Unglückseligen“ von Thea Dorn war ein fast perfektes Buch für mich. Ja, fast. Aber jetzt von vorne…

Thea Dorn hat Figuren geschaffen, die ganz nach meinem Geschmack sind. Das sind eine verbissene Biologin und ein scheinbar altersloser Verrückter. Ihre Wege kreuzen sich am richtigen Ort und zum richtigen Zeitpunkt. Ob es ein guter oder schlechter Zeitpunkt war, davon erzählt Thea Dorn in ihrem Werk, das epische Ausmaße erreicht und sprachliche Dimensionen annimmt, die mir in keinem anderen modernen Roman begegnet sind.

Johanna, die Biologin, trifft also per Zufall den scheinbar alterslosen Johann. Ihr fällt sofort auf, dass dieser so redet, wie Goethe schrieb. Das fällt dem Leser natürlich auch auf. Schließlich schreibt Thea Dorn ganze Kapitel aus Johanns Perspektive in genau so einer Sprache. Definitiv eine Meisterleistung, die ich anerkenne, mich aber ins Schwitzen brachte, denn ich war nie eine richtige Freundin deutscher großer Literatur des 18. Jahrhunderts. Die spannende Handlung hielt mich trotzdem am Lesen und letztendlich habe ich mich gewöhnen können, vor allem ab der zweiten Hälfe, die ich als sehr aufwühlend empfand.

Aktuell Gegenwartsliteratur Rezensionen Roman

Sonne Mond und Sterne von Mario ZambranoLotería

Menschliche Verhaltensweisen und Gefühle sind sehr kompliziert. Sie sind das Produkt vieler Faktoren genetischer, sozialer und familiärer Art. Dazu kommen alle möglichen Erlebnisse im Leben jedes Menschen, die auch eine große Rolle spielen.

Die kleine Luz ist Tochter mexikanischer Einwanderer. Ihre Eltern haben es geschafft, in den USA einigermaßen Fuß zu fassen. Luz und ihre Schwester pendeln zwischen den Traditionen und Sitten zweier Kulturen. Sie sind intelligent, lebhaft und scheinen, eine ganz normale Kindheit zu genießen. Aber nur scheinbar, denn nach und nach erfährt der Leser, dass Luz und ihre Schwester es alles andere als einfach haben.

Aktuell Gegenwartsliteratur Rezensionen