Schlagwort: England

Nur ein Blick von dirAlex und Callum lieben sich bedingungslos und wollen für immer zusammen bleiben. Doch genau das gestaltet sich besonders schwierig, da Callum ein Versunkener ist, das heißt ein Geist, der keine fleischliche Form im Diesseits besitzt.

Außerdem besitzen die beiden Jugendlichen Feinde, die versuchen wollen sie zu trennen – allen voran Callums Schwester Catherine, die eine Möglichkeit gefunden hat, wieder in eine menschliche Hülle zu schlüpfen. Alex hegt nun Hoffnungen, dass auch Callum wieder ein lebendiger Mensch werden kann. Doch unterdessen überfällt Catherine die ahnungslose Alex und entwedet ihr das Amulett, welches ihre einzige Verbindung zu Callum ist …

Werden es die Liebenden dennoch schaffen, zusammenzufinden? Und wie weit würden sie gehen, um zusammen leben zu können? Was würden sie alles opfern?

Nur ein Blick von dir ist der zweite Teil einer Trilogie, die mit „Nur ein Hauch von dir“ beginnt und ich muss gestehen, dass ich den ersten Band nicht gelesen habe – was ich dann auch sofort bereut habe. Aber nicht etwa, weil ich während des Lesens dem Geschehen nicht folgen konnte, sondern weil mir Nur ein Blick von dir so gut gefiel, dass ich mich fragte, wie ich das erste Buch verpassen konnte!

Aktuell Fantasy Jugendbuch Liebesroman Rezensionen

507_cover_worte_sind_nicht_meine_sprache_02Keine klare Botschaft

Karl, ein sehr junger Mann, verliebt sich in Fiorella, ein Mädchen, das den Beweis seiner Liebe in schriftlicher Form von ihm verlangt. Leider kann dieser junge Mann nicht mit Worten umgehen. Aus Angst, seine Angebetete zu verlieren, bittet er einen Schriftsteller, für ihn die Briefe zu schreiben, in denen er seine Gefühle für dieses Mädchen ausdrückt.
Das klingt wie „Cyrano de Bergerac“! Und gerade deswegen habe ich mich für „Worte sind nicht meine Sprache“ von dem britischen Autor Aidan Chambers interessiert. Diese Thematik ist zeitlos und bietet Stoff für interessante Geschichten.
Auf diesen Roman habe ich mich gefreut.

Nach dem vielversprechenden Anfang, in dem der Autor Humor und Originalität beweist, nimmt die Handlung einen ganz anderen Kurs, als der von mir erhoffte. Nicht die Briefe an Fiorella bilden den Schwerpunkt der Geschichte sondern die ungewöhnliche Freundschaft, die zwischen Karl und dem Schriftsteller entsteht.

Aktuell Jugendbuch Rezensionen Roman

Es ist nun einige Zeit vergangen, seit Jessamine sich von ihrer Krankheit erholt hat und ihre große Liebe Weed spurlos verschwunden ist. Natürlich ist nichts mehr wie früher ohne ihren geliebten Weed. Außerdem kennt sie nun das wahre Gesicht ihres Vaters und weiß um seine bösen Machenschaften, was sie zusätzlich belastet. Genau diesen Zeitpunkt wählt der böse Giftprinz, Oleander, aus, um Jessamine einen schlimmen Plan in den Kopf zu pflanzen: Sie soll ihren eigenen Vater vergiften. Bei diesem einen Mord soll es nicht bleiben, denn Oleander hat Großes vor und Jessamine soll ihm dabei helfen. Sonst wird sie Weed nämlich nie wieder sehen! Doch wird Weed überhaupt in der Lage sein sie noch zu lieben, nach all ihren Sünden? Und ist Oleander noch aufzhalten?

Während Die Posion Diaries 1 noch sehr ruhig und schleichend waren, ändert sich das Tempo in der Fortsetzung der Trilogie drastisch. Jessamine ist nun fast das komplette Gegenteil zu ihrem früheren Ich. Sie ist wild, skrupellos und bereit alles zu tun, um zu ihrem Weed zu gelangen. Dadurch ist das gesamte Buch einnehmender und interessanter. Zudem gibt es viel mehr Handlung in diesem Teil, was ebenfalls eine Verbesserung zum ersten Band darstellt.

Aktuell Fantasy historischer Roman Jugendbuch Liebesroman Rezensionen

Wilhelmina – oder wie sie lieber genannt werden möchte: Will – liebt ihr Leben auf der Farm in Simbabwe wirklich über alles. Hier hat sie ihren Vater, den Captain und ihren besten Freund Simon sowie ihr wundervolles Pferd Shumba. Sie lebt wie es ihr gefällt, frei wie ein Vogel und wild wie eine Katze. Es gibt keine Verbote und vor allem keine Vorschriften.

Doch alles ändert sich, als ihr Vater plötzlich krank wird und kurz darauf stirbt. Der gutmütige Captain kümmert sich natürlich um sie, doch seine Frau Cynthia hat schon einen Plan geschmiedet wie sie Will loswerden kann. So kommt es, dass Will trotz aller Mühen ihr geliebtes Afrika verlassen muss und auf ein Internat im kalten England geschickt wird. Und dort sind die Mädchen weitaus gefährlicher als Hyänen!

So bleibt Will wohl nur noch eines übrig – zurück nach Simbabwe zu flüchten!

Aktuell Jugendbuch

„Ich bin auf dem Weg. Du musst nur durchhalten. Ich werde Dich retten, Du wirst schon sehen. Ich werde laufen, und Du wirst leben.“

Es gibt Bücher, die so sind wie Schokolade: Man kann nie genug davon haben, man wünscht sich, dass der Moment des Genusses lange anhält und wenn das letzte Stückchen verspeist ist, möchte man am liebsten, dass der Geschmack lange auf der Zunge verbleibt.

So ein Buch ist „Die unwahrscheinliche Pilgerreise des Harold Fry“ von Rachel Joyce.

Harold Fry ist ein ruhiger unscheinbarer Pensionär, der zusammen mit seiner Frau Maureen ein Häuschen im Südwesten Englands bewohnt. Das Leben geht an den Beiden vorbei, und mehr als das Haus scheinen sie nicht gemeinsam zu haben.
Als Harold eines Tages den Abschiedsbrief von Queenie Hennessy, einer ehemaligen Kollegin, die an Krebs in fortgeschrittenen Stadium erkrankt ist, bekommt, rührt sich etwas in seinem Inneren und er verspürt das Bedürfnis, etwas für diese Frau zu tun, die er 20 Jahre lang nicht mehr gesehen hat: Er schreibt ihr einen Brief. Aber als er zum Briefkasten geht, läuft er weiter und weiter, Richtung Norden, Richtung schottischer Grenze, dahin, wo Queenie im Sterben liegt. Er läuft, 1000 km, in 87 Tagen.

Gegenwartsliteratur Rezensionen Roman

Lächerliche vier Minuten Verspätung führten dazu, dass Hadley ihren ursprünglichen Flug nach London verpasste. Glücklicherweise konnte man sie im nächsten Flieger unterbringen – und das Glück traf Hadley wirklich hart. Obwohl sie absolut keine Lust auf die Hochzeit ihres Vaters in London hat, stellt sich der Flug dorthin als erfreulicher heraus, als gedacht. Der Grund dafür ist der junge Student Oliver, dem sich Hadley ohne Bedenken anvertraut, obwohl sie ihn nur seit wenigen Stunden kennt.

Doch da ist einfach etwas Magisches zwischen ihnen! Die nächsten Stunden sind die wundervollsten für Hadley und ehe sie sich versieht, ist sie verliebt. Aber empfindet Oliver genauso? Ganz plötzlich müssen sich beide bei ihrer Ankunft am Flughafen trennen und alles was ihnen bleibt ist ein spontaner Abschiedskuss. Hadley eilt zur Hochzeit ihres Vaters und Oliver zu einer anderen Feierlichkeit. Werden sie sich je wieder sehen? Gibt es Hoffnung für sie? Und wie ist die statistische Wahrscheinlichkeit von Liebe auf den ersten Blick?

Aktuell Jugendbuch Liebesroman Rezensionen

Kit Livingstone zählt zu den durchschnittlichsten Menschen überhaupt. Mehr noch – er ist ein absoluter ‚Versager‘, wie seine Freundin Mina ihn bezeichnet. Deshalb ist Kit mehr als überrascht, als sein Urgroßvater ihn plötzlich in einer kleinen Gasse in London begrüßt. Nicht nur, dass besagter Urgroßvater eigentlich schon längst hätte tot sein müssen, nein, dieser erklärt ihm auch noch, dass Kit die Gabe besitzt mittels Ley-Linien (uralte, magische Pfade) durch Raum und Zeit zu reisen. Kit kann dies natürlich nicht ganz glauben, genauso wenig wie die bodenständige Mina, als er ihr von dem wunderlichen Treffen erzählt. Doch als er ihr beweisen will, dass diese Ley-Linien tatsächlich existieren, läuft alles aus dem Ruder!

Plötzlich verliert Kit Mina aus den Augen und dies hat fatale Folgen – denn Mina könnte sich nun praktisch überall und in jeder Zeit befinden. Und wenn man sich einmal in dem Labyrinth der Ley-Linien verloren hat, ist es nahezu unmöglich, den Weg zurück zu finden!

Aktuell Fantasy Jugendbuch Rezensionen

In einem Vorwort von Doktor Watson erfahren wir, dass die Geschehnisse in diesem Buch schon lange zurückliegen, jedoch erst jetzt der Öffentlichkeit bekannt gemacht werden können. Die Verschwörung, die Sherlock Holmes damals aufdeckte, ist nämlich so unglaublich und erschütternd, dass ganz England in Aufruhr versetzt worden wäre.

Doch nun – ein Jahrhundert später – kann man in Watsons Aufzeichnungen nachlesen, was damals geschah und um welches Geheimnis es sich handelt. Definitiv zählt diese Geschichte zu Sherlock Holmes‘ härtesten und emotionalsten Fällen und zwischenzeitlich wird auch der große Detektiv selbst verdächtigt!

Bei diesem Roman handelt es sich um den ersten Fall von Sherlock Holmes seit dem Tod von Sir Arthur Conan Doyle. Anthony Horowitz, der Autor von den viel gelobten Alex-Rider-Büchern, ist mit Sicherheit die geeignetste Person, um diese Serie fortzusetzen. Da ich leider nicht die originalen Bücher gelesen habe, kann ich nicht beurteilen inwiefern es Horowitz gelungen ist, in Doyles Fußstapfen zu treten. Doch bisher habe ich nur positive Kritik gelesen und bin daher in diesem Punkt zuversichtlich.

Aktuell Krimi und Thriller Rezensionen

„Shakespeare à l’allemand“

Pippa Bolle will Ruhe. Ruhe, um ununterbrochen an ihren Übersetzungen zu arbeiten. Ruhe, um zu überlegen, was sie aus ihrem Leben nach der Trennung von ihrem italienischen Frauenheld machen soll.

Ein Ortswechsel weit weg von ihrer turbulenten Berliner Familie ist demzufolge jederzeit willkommen!

Und spontan wie sie ist, zögert sie nicht und nimmt prompt die Einladung ihrer englischen Großmutter an, deren „Cottage“ in der englischen Provinz zu hüten, während sie selbst ein paar Wochen bei der Familie Bolle in Berlin verbringt.

In England angekommen, warten ein paar nette Aufgaben auf sie, unter anderem ein lukrativer Überraschungsjob: Sie soll die Betreuung einer Theatergruppe übernehmen, die unter der Regie eines umstrittenen deutschen Regisseurs eine Ausführung von Shakespeares „Hamlet“ auf die Beine stellt.

Kein einfacher Job für Pippa: Deutsches Theater gilt in England als „zu experimentell“ und zu allem Überfluss entpuppt sich der deutsche Regisseur als wahrer „Kotzbrocken“.

Aktuell Krimi und Thriller Rezensionen Roman Unterhaltungsliteratur

„Ich brauchte Geld“

Arme Barbara Buncle! Ihre gut situierten Eltern, inzwischen verstorben, sorgten dafür, dass sie von den Dividenden leben konnte, denn in der postviktorianischen Provinz wird nicht gerne gesehen, wenn eine Tochter aus gutem Hause einer Arbeit nachgehen muss. Leider reichen die Dividenden mittlerweile nicht mehr zum Leben… denn Barbara Buncle lebt in den 30er Jahren und die Wirtschaftskrise kennt kein Pardon.
Also muss sich Barbara etwas einfallen lassen, um an Geld zu kommen. Ihre Haushälterin zu entlassen wäre eine Schande, ein Publikmachen ihrer schweren finanziellen Lage, und selbst arbeiten, undenkbar.

Die Lösung zu diesem Dilemma ist schnell gefunden: Barbara schreibt ein Buch.
Aber da sie der Meinung ist, dass sie keine Fantasie besitzt und nur über das schreiben kann, was sie kennt, wird ihr Buch eine Chronik über das Leben der Bewohner des kleinen englischen Dorfes Silverstream, in dem sie lebt.
Unter einem Pseudonym veröffentlicht sie das Buch.
Und das hat große ungeahnte Folgen!

Aktuell Rezensionen Roman Unterhaltungsliteratur