Schlagwort: 2011

Vom Regen in die Traufe

Ich liebe solche „Pech-Heldinnen“ wie Pippa Bolle. Ganz normale Frauen, keine erfolgreichen Geschäftsfrauen oder „Managerinnen“, die ihr Leben perfekt im Griff haben (und alle Menschen drum herum auch), obwohl diese „Normalen“ sich das eigentlich wünschen würden, so zu sein, aber in Wirklichkeit sind sie gar nicht dazu geboren. Natürlich haben sie ihre Ziele, lassen sich aber gerne von allen möglichen Sachen und Ereignissen ablenken. Sie sind in ihrer chaotischen Art und Weise liebenswert und auf jeden Fall sind sie ganz sympathisch.

Es ist auch klar, dass sie ständig in katastrophale Situationen geraten, als würden sie danach suchen!

Und so gerät Pippa Bolle in eine „verrückte Schrebergarten-Gesellschaft“.

Aktuell Krimi und Thriller Rezensionen Roman Unterhaltungsliteratur

Nachdem ich mir vor ein paar Monaten den neuen Kindle gekauft habe, habe ich kurze Zeit später auch direkt mal NetGalley ausprobiert. Dort habe ich mir z.B. das E-Book „The Sweetest Thing“ runtergeladen und als erstes Buch überhaupt auf dem Kindle gelesen. Mein Fazit zum Thema E-Books: Für unterwegs super, werde ich ab sofort bei jeder Gelegenheit so machen, aber zu Hause greife ich doch lieber zum gedruckten Buch!

„The Sweetest Thing“ ist, wie schon das Cover verspricht, ein wirklich ’süßes‘ Buch. Im Mittelpunkt steht Sheridan, die ein unglaubliches Talent fürs Backen von Kuchen und Torten jeglicher Art sowie deren Verschönerung bis zur Perfektion hat. Deshalb wird sie von den meisten auch ‚Cake Girl‘ genannt. Doch Sheridans Leben ist nicht so rosarot, wie es das Cover vielleicht vermuten lässt. Ihre Mutter ist schon vor Jahren verschwunden und trotz vieler Versprechen zurückzukehren, hat sie es nie getan.

Aktuell Jugendbuch Liebesroman Rezensionen

Wie passend, dass der erste Tag im Jahr gleich ein Sonntag ist. Da zeige ich euch mal meine neuen Buchchätze der Woche.

1. Fracture von Megan Miranda

Als ich das Cover von „Fracture“ gesehen habe, musste ich es direkt haben. Ich weiß gar nicht genau weshalb, aber es hat mich irgendwie an „In meinem Himmel“ von Alice Sebold erinnert und das Buch war einfach klasse. Tatsächlich spielen sogar Themen wie Tod und das Leben danach eine Rolle. Vielleicht lag ich mit meiner ersten Vermutung gar nicht falsch.

2. Ewiglich die Sehnsucht von Brodi Ashton

An diesem Buch konnte ich dank der vielfachen Empfehlungen von anderen Buchbloggern einfach nicht vorbei. Ein Buch das schon vor dem eigentlichen Erscheinungstermin so viel Begeisterung hervorruft, muss ich lesen. Sonst hätte ich es wohl eher nicht entdeckt, da ich weder das Cover noch den Klappentext besonders gelungen finde. Umso gespannter bin ich nun. Und mal wieder ist eines der Hauptthemen der Tod… ein neuer Buchtrend? Da ich so neugierig bin, habe ich vorhin direkt mit dem Buch angefangen. Es wird dann auch Nr. 1 für die Jugendbuch Challange 2012 sein.

3. Pigeon English von Stephen Kelman

In der Buchhandlung wiederentdeckt! Das Buch war mir schon mal vor etlichen Monaten aufgefallen und dann irgendwie wieder in Vergessenheit geraten. Als ich dann vor ein paar Tagen auf Buchshoppingtour war, habe ich es spontan gekauft. Hört sich ganz nach einer außergewöhnlichen, leicht schrägen und berührenden Geschichte an.

4. There is no Dog von Meg Rosoff

Mit Meg Rosoff habe ich bisher erst einmal bei ihrem Buch „Was wäre wenn“ Erfahrung gemacht und das hat mir damals überhaupt nicht zugesagt. Jetzt will ich ihr aber eine weitere Chance geben – an „There is no Dog“ konnte ich beim besten Willen nicht vorbei. Tolles Cover, klasse Titel, der Klappentext verspricht eine originelle Geschichte und vielleicht liest es sich im Original ja auch viel besser?

5. Dark Inside von Jeyn Roberts

Wow, was für eine großartige Coveridee! Ich gebe zu, die Gesichter habe ich erst auf den vierten oder fünften Blick entdeckt. Klingt ganz nach einem spannenden Endzeitroman!

2012 Aktuell Bücherwoche

Was würdest du tun, wenn dein Leben sich mit dir treffen will?

Lucy Silchester, 29 Jahre alt, ist der Meinung, ein zufriedenstellendes Leben zu führen. Ja, sie ist gefeuert worden, aber inzwischen hat sie wieder einen neuen Job – und ihr Freund hat sie zwar verlassen, aber sie kommt doch auch wunderbar ohne ihn zurecht.

Dann erhält sie einen Brief von ihrem Leben, das sie zu einem Treffen bittet; zunächst ignoriert sie ihn, doch als einige Wochen später ein zweiter und dritter Brief eintreffen, gibt sie schließlich nach und vereinbart einen Termin. Als sie dann ihrem Leben in seinem Büro gegenübertritt, ist sie allerdings ziemlich geschockt: In einem unordentlichen Büro (das genauso aussieht wie ihres) sitzt hinter einem schäbigen Schreibtisch ein unfreundlicher Mann, der rotgeränderte Augen, feuchte Hände und Mundgeruch hat, schnieft und ziemlich unhöflich ist. Er konfrontiert Lucy gnadenlos damit, dass sie sich seit der Trennung von ihrem Ex-Freund ein Netz aus kleinen Lügen zusammengesponnen hat, das stetig weiterwächst und aus dem sie sich nicht befreien kann und will:

Aktuell Rezensionen Unterhaltungsliteratur

Abel Tannatek, von allen nur Tannatek genannt, ist in seiner Schule und auch sonst ein Außenseiter. Er fehlt ständig im Unterricht, rennt in eigenartigen Klamotten rum und hat zudem den Ruf mit Drogen zu handeln. Abel ist ein Junge ohne richtige Freunde und mit wenig Hoffnung für die Zukunft. Aber dieser Abel kann auch anders sein als der Tannatek, den alle in ihm sehen. Nur seine Mitschülerin Anna erfährt wirklich, was es es mit ihm auf sich hat. Denn Abel ist eigentlich sehr sanft und feinfühlig, hat es nicht leicht im Leben und kümmert sich zudem rührend um seine kleine Schwester Micha.

Aber was ist dran an den Gerüchten um die Drogengeschichten, und wieso ist er nachts oder auch zu Unterrichtszeiten so häufig unterwegs? Den Jungen umgibt ein dunkles Geheimnis und in den Märchen, die er seiner kleinen Schwester und später auch Anna erzählt, steckt viel mehr Wahres als Abel, Micha, Anna und dem Leser lieb ist.

Dieser Roman der Autorin von Antonia Michaelis hat eine unglaubliche Sogwirkung. Man ist gefangen im Leben von Abel und Micha, durch die immer größere Nähe, die Anna zu den beiden aufbaut. Wie Anna fühlt man sich zunächst fast als ein Fremdkörper in der kleinen Welt, die sich die beiden Geschwister aufgebaut haben. Und genauso langsam, wie Anna ihnen immer näher kommt, tut es auch der Leser. Geheimnisse werden nach und nach aufgedeckt und durch die Märchenabschnitte, die Abel Micha teils zur Beruhigung, teils aber auch als Warnung erzählt, kommt man ihnen Stück für Stück näher. Doch mit jedem dieser Stücke wird man sich auch der Wahrheit bewusster, die man andererseits am liebsten gar nicht kennen würde.

Das Buch ist zugleich eine Geschichte über Freundschaft, zerüttete Familienverhältnisse und das Erwachsenwerden. Außerdem enthält es Thrillerelemente, die die sowieso schon immense Spannung durch die schwierige Situation von Abel und Micha noch zusätzlich steigert. Zudem ist es kein wirkliches Jugendbuch, ich würde es eher erst ab 16 – frühestens aber ab 14 Jahren – empfehlen, aufgrund der brisanten Thematik. Die Geschichte geht extrem nahe und konfrontiert mit Situationen, die zutiefst schockieren oder auch berühren. Dank des sprachlichen Feingefühls der Autorin und der Rückzugsmöglichkeit in den Märchenabschnitten, wird es aber nicht zu dramatisch. Durch die stets hoffnungsvolle Micha gibt es immer mal wieder Auflockerung – sie ist so stark und verliert nie den Blick für das Gute, dass sie schnell zu meiner Lieblingsfigur wurde.

Der Märchenerzähler ist ein Buch, das auch lange nach dem Lesen noch nachwirkt und zum Nachdenken anregt. Diese Geschichte kann man einfach nicht vergessen, sie bleibt im Gedächtnis und ich finde, das ist es, was wirklich gute Bücher bewirken sollten. Ich habe vorher noch nie etwas in der Art gelesen. Es handelt sich hier um ein absolutes Ausnahmebuch von einer Ausnahmeautorin! Unbedingt zu empfehlen, aber nur, wenn man starke Nerven hat und sich intensiv mit einem Buch auseinander setzen möchte.

Jetzt bin ich schon gespannt auf das im August erscheinende, neue Buch von Antonia Michaelis mit dem Titel  Die Worte der weißen Königin. Hierbei handelt es sich aber noch weniger um ein Jugendbuch. Es ist eher eines für Kinder oder Erwachsene. Zudem steht es in keinem Bezug zu „Der Märchenerzähler“, was man aufgrund der Covergestaltung doch leicht vermuten könnte.

Oetinger Verlag
448 Seiten · gebunden
15.0 x 21.0 cm
ab 14 Jahren
EUR 16,95 · SFR 25,90 · EUA 17,50
ISBN-13: 978-3-7891-4289-5
EAN: 9783789142895
Erschienen im Februar 2011

Aktuell Jugendbuch Krimi und Thriller Rezensionen

Nachdem die letzte Woche ja besonders reich an neuen Büchern war, sind in dieser Woche nur zwei neue Bücher hinzu gekommen. 17 neue Bücher jede Woche wären aber echt zu viel – man möchte sie schließlich auch lesen. Ich hätte gern mal ein Jahr frei und würde ein Buchprojekt machen: „Jeden Tag ein Buch“ – selbst dann hätte ich, wenn keine neuen Bücher dazu kommen, noch ungelesene.

Nun aber zu meinen beiden Neuzugängen. Zum einen hatte ich mir Numbers 3 – Infinity von Rachel Ward bestellt, da ich den zweiten Band der Numbers-Reihe (deutsche Ausgabe) echt spannend fand. Und wenn der 3. Band eventuell mal im Juni 2012 erscheint, dann kann ich nicht mehr so lange warten. Das Buch sieht aber sehr dünn aus, nicht mal 300 Seiten. Liegt’s an der englischen Ausgabe, oder ist es wirklich so viel kürzer? Ich bin gespannt, ob es mit den beiden großartigen Vorgängern mithalten kann.

Außerdem habe ich mir endlich Little Brother von Cory Doctorow gekauft. Das wollte ich schon ewig mal lesen und nun steht dem nichts mehr im Weg. Bisher habe ich so viel Positives darüber gelesen, dass es wirklich an der Zeit ist. Als ich gesehen habe, dass am 11. Oktober ein neues Buch des Autors mit dem Titel „For the Win“ – dieses Mal bei Heyne fliegt und nicht bei Rowohlt – erscheint, ist es mir wieder eingefallen, dass „Little Brother“ schon längst mal fällig war. Je nachdem, wie gut es mir gefällt, werde ich dann sicher auch „For the Win“ lesen. Es ist wieder ein Jugendbuch bzw. für junge Erwachsene und auch thematisch geht es in Richtung Internet und Online-Games. Seit „Erebos“ von Ursula Poznanski finde ich sowieso, dass das aktuell eine sehr geeignete Thematik für (Jugend)bücher ist. Von Ursula Poznanski wird es im November sogar auch ein neues Buch geben, nämlich Saeculum und ich kann es eigentlich schon gar nicht mehr abwarten. Aber ich muss ja 😉

2011 Aktuell Bücherwoche

Viele von euch kennen sicher schon „In My Mailbox“. Die Idee dahinter ist, dass man einmal in der Woche über seine neuen Bücher schreibt und sie vorstellt. Denn mal ehrlich: kann man wirklich alle Bücher noch lesen, die man bekommt? Ich schaffe das nicht! Aber so bekommen sie wenigstens alle ein bisschen Aufmerksamkeit im Blog, auch wenn man es nicht schafft, wirklich jedes zu lesen und auch noch zu rezensieren. Die Idee dazu kommt vom Blog The Story Siren, den ich übrigens auch regelmäßig – und das sehr gern – lese!

Diese Woche war meine Buchausbeute ziemlich groß, wie ihr auf dem Foto sehen könnt (wenn ihr draufklickt, kann man die Titel besser erkennen). Acht der Bücher habe ich selbst – als Belohnung für die geschaffte Bachelorarbeit – gekauft. Die restlichen habe ich so bekommen. Und zu einigen davon möchte ich gern auch noch etwas mehr schreiben:

Sieben Minuten nach Mitternacht von Patrick Ness, nach einer Idee von Siobhan Dowd: Obwohl dieses Buch noch nicht erschienen ist, liest man schon ziemlich viel darüber und alle Leser haben eins gemeinsam: sie sind total berührt. Außerdem erscheint das Buch gleichzeitig in einer Ausgabe für Kinder und Jugendliche bei cbj und als Erwachsenenausgabe bei Goldmann. Auf den ersten Blick gefiel mit das Cover der Kinderbuchausgabe nicht so sehr, aber jetzt, wo ich es erstmal in der Hand hatte, finde ich dieses gebundene Buch mit den tollen Illustrationen doch sehr hübsch und hochwertig. Wenn es endlich erschienen ist, muss ich mir auch mal die Ausgabe von Goldmann genauer ansehen. Das weiße, schlichte Cover hat es mir irgendwie angetan. Und ich bin sehr gespannt, ob mich das Buch genauso berührt, wie all die anderen. Teilweise habe ich schon Vergleiche mit „Der kleine Prinz“ gesehen, nicht bezogen auf den Inhalt, sondern vielmehr das Gefühl beim Lesen. Da bin ich, als großer Freund vom kleinen Prinzen, nun also echt gepannt.

Auf der anderen Seite des Meeres von Siobhan Dowd: Erst als ich nach dem Büchershoppen in Ruhe zu Hause noch mal alle Bücher angesehen habe, fiel mir auf, dass dieses Buch ja von Siobhan Dowd ist, also genau der Autorin, deren Idee Patrick Ness in „Sieben Minuten nach Mitternacht“ umgesetzt hat. Ich glaube wirklich, dass mich dieses Buch begeistern wird und bin zugleich vorab schon ein bisschen traurig, dass es von dieser Autorin nicht mehr neue Bücher geben wird. Schön ist aber, dass ich in dieser Woche gleich zwei Mal etwas von ihren Ideen in meine Bücherregale bringen konnte.

Divergent von Veronica Roth: Von diesem Buch liest man ja überall nur Gutes, und die Autorin ist gerade mal 22, scheinbar also ein richtiges Talent. Wirklich darauf gestoßen hat mich aber Crini bei Twitter, weil sie so sehr von dem Buch geschwärmt hat und es angeblich sogar noch spannender als „Die Tribute von Panem“ ist. Wenn das stimmt, dann werde ich dieses Buch lieben und bin schon richtig gespannt darauf.

Between Shades of Gray von Ruta Sepetys: Dieses ist mein zweites englisches Buch in dieser Woche. Es war zusammen mit „Divergent“ und „Numbers 3“ bei meiner Bestellung bei The Book Depository dabei. Nur Numbers ist noch nicht bei mir angekommen. Diese Buch hat mich vor allem durch sein Cover so bezaubert. Als ich dann gelesen habe, wovon es handelt, und es auch noch Vergleiche zu Anne Frank und „Der Junge im gestreiften Pyjama“ gab, musste auch dieses Buch unbedingt zu mir. Die deutsche Übersetzung erscheint übrigens mit dem Titel „Und in mir der unbesiegbare Sommer“ im September dieses Jahres beim Carlsen Verlag. Das schlichte, und nicht ganz so schöne Cover, wie das der englischen Ausgabe, könnt ihr hier rechts sehen.

Mein Zuwachs in dieser Woche an Büchern von cbj und cbt ist definitiv am größten. Totenmädchen habe ich mir selbst gekauft, da ich von Mary Hooper schon mehrere Bücher gelesen habe, und auch wenn ich eigentlich kein Fan historischer Romane bin, finde ich ihre immer wieder toll. Bei Zweilicht von Nina Blazon stolpere ich immer wieder über den Titel. Man muss ja automatisch an das Wörtchen „Zwielicht“ denken. Das, in Kombination mit dem leicht an Panem erinnernden Cover und der fantasievollen Inhaltsbeschreibung, machen mich wirklich neugierig auf das Buch. Von der Autorin habe ich bisher noch nichts gelesen, aber so beliebt, wie sie ist, wird es wirklich mal Zeit. Du bist dran! von Charles Benoit und Das kalte Herz der Schuld von Anna Jarzab sind beides Jugendthriller. Und beide klingen sehr spannend. An ersterem reizen mich besonders die Vergleiche mit „Tote Mädchen lügen nicht“, denn das Buch war wirklich außergewöhnlich und hatte eine ziemliche Sogwirkung. Ich bin gespannt, ob Charles Benoit diesen, ihm vorauseilenden Vergleichen, gerecht werden kann. Dann waren da auch noch Das Portal von John Connolly und Blood Magic – Weiß wie Mondlicht, Rot wie Blut von Tessa Gratton. Der Name John Connolly sagt mir irgendwie etwas, und ich denke die ganze Zeit, dass ich schon etwas von ihm gelesen habe. Aber ich finde einfach kein Buch von ihm, das ich kenne. Sehr merkwürdig… Auf Tessa Grattons Buch freue ich mich schon sehr. Endlich mal wieder ein YA Titel, der nicht von Vampiren, Werwölfen, Engeln o.Ä. bevölkert wird, sondern in dem es um Hexen geht. Der Erscheinungstermin ist der 18. Juli, die englische Ausgabe ist auch gerade erst am 24. Mai erschienen. Das Buch scheint mir ein ziemlicher Hit zu werden, aber warten wir’s mal ab.

Über die anderen Bücher freue ich mich auch – logisch, oder? – riesig! Die Frauen von Savannah von Beth Hoffman lachen mich schon lange an, das Cover ist wunderschön und genauso schön klingt auch die Geschichte. Außerdem ist das mal kein Jugendbuch, denn immer kann ich auch keine Jugendbücher lesen. Abwechslung ist da ganz gut. Von Jenny Valentine habe ich alle Jugendbücher und finde, dass sie ganz großartig für Jugendliche schreibt, aber auch so, dass man als Erwachsener total ergriffen von ihren Geschichten ist. Deshalb musste ich Das zweite Leben des Cassiel Roadnight auch unbedingt haben.

Die restlichen Neuzugänge sind: Nicholas Dane von Melvin Burgess – scheinbar auch ein recht bekannter Jugendbuchautor, der bisher aber an mir vorbeigegangen ist. Ohne. Ende. Leben. von Libba Bray, das einfach so lustig klingt und auch aussieht, dass es mir wie für mich gemacht erschien. Das Tal – Die Prophezeiung von Krystyna Kuhn, worauf ich mich, nach einem tollen ersten Band, einem eher mittelmäßigen zweiten Band und einem richtig aufregenden dritten Band, total freue. Im November erscheint der erste Band der Season 2 dieser Reihe – das Design ist jetzt nicht mehr grauer Hintergrund, mit Schrift und Logo in Rottönen, sondern rot-brauner Hintergrund mit grün-blauen Farbvarianten darauf. Nach Band 1 „Der Fluch“ erscheinen Band 2 „Das Erbe“ und Band 3 „Die Jagd“ im Februar und Mai 2012. Der 4. Band „Die Entscheidung“ wird wohl ebenfalls 2012 erscheinen, einen genauen Termin habe ich jetzt aber nicht direkt gefunden.

Zwei weitere Bücher gab es noch mit Der geheime Zoo von Bryan Chick und Bye, Bye, Crazy Chick! von Joe Schreiber. Nun kann ich, mit so viel Buchnachschub entspannt in meine freien Tage bis 30.06. starten. Was ich davon jedoch zuerst lesen soll, das weiß ich auch noch nicht so genau. Eine solche Auswahl ist schon echt überwältigend.

2011 Aktuell Bücherwoche