Die Erweiterung des Horizontes

Aktuell ist das Thema Nummer 1 in Deutschland die Flüchtlinge und die Probleme, die sie allein mit ihrer bloßen Präsenz verursachen. Vielen Menschen, die sich ausschließlich negativ darüber äußern, würde ich gerne nur eine einzige Frage stellen: Was hat sich in deinem Leben seit dem letzten Flüchtlingsansturm verändert? Bestimmt haben die meisten von ihnen keine Antwort auf diese Frage. Nicht aber Richard. Er hat viel zu erzählen. Denn sein Leben hat sich in der Tat verändert, dank der Existenz der Flüchtlinge.

„Gehen, ging, gegangen“ von Jenny Erpenbeck ist sozusagen Richards Antwort auf die Frage, ob sich etwas in seinem Leben verändert hat, seitdem die Flüchtlinge die Straßen Deutschlands bunter und exotischer machen.

Am Anfang könnte man den Eindruck haben, dass Richards Interesse für die Flüchtlinge wissenschaftlicher Natur ist. Als Universitätsprofessor, der gerade in die Rente eingetreten ist, geht er erstmals mit diesem Interesse wie mit einem Forschungsprojekt vor, bis er eines Tages merkt, wie sein Leben sich in der Tat verändert hat. Wegen der Flüchtlinge.
Weiterlesen Gehen, ging, gegangen von Jenny Erpenbeck

Gegenwartsliteratur Rezensionen Roman

Das Leben einer Mutmacherin

Wenn man ein perfektes Beispiel für eine erfolgreiche Geschichte suchen würde, wäre Jaqueline Bakir Brader die geeignete Ansprechpartnerin. Als Tochter türkischer „Gastarbeiter“, die es geschafft hat, sich einen Namen zu machen und sogar zur Arbeitgeberin geworden ist, zeigt sie, dass es sich lohnt, für seine Ideale und Träume zu kämpfen. Denn Jaqueline Bakir Braders Weg war hart und lang, aber sie hat es geschafft, die vielen Steine zu beseitigen, die ihr in diesen Weg gelegt wurden.
Ihre Geschichte erzählt sie in ihrem Buch „Die Mutmacherin“.

Frau Bakir Brader ist definitiv eine Mutmacherin. Das konnte ich selber erleben. Ich hatte das Vergnügen, sie während eines Festivals für den Frieden kennen zu lernen, das sie mitorganisiert hat. Nicht nur ihre Geschichte, sondern auch ihre Präsenz motivieren und inspirieren.

Weiterlesen Die Mutmacherin von Jaqueline Bakir Brader

Rezensionen Sachbuch

Kleine Pause vom Alltag

Wenn ich ein Buch lese, versuche ich immer, die Handlungen nachzuvollziehen, mir die Schauplätze vorzustellen, mich in die Lage der Romanfiguren zu versetzen und diese zu verstehen. Manchmal gelingt es mir schwer, aber oft kann ich mich sofort mit dem, was ich lese, identifizieren.
Diesmal war es Fiona Blum, die Figuren kreiert hat, bei denen ich manche Gemeinsamkeiten entdeckt habe. Das sind die liebenswerten Menschen, die in einem von Touristen wenig frequentierten Stadtteil Roms wohnen, und die in „Liebe auf drei Pfoten“ ein kleines aber herzliches Abenteuer erleben. Unter diesen Persönlichkeiten ist eine kleine vom Leben gepeinigte dreibeinige Straßenkatze. Indem sie ein paar Schicksale verbindet, spielt sie eine Schlüsselrolle in dieser Geschichte.

Bisher haben mich Romane, in denen Tiere vorkommen, wenig interessiert. Als ich aber erfahren habe, dass hinter Fiona Blum eine von mir bekannte Autorin, Franziska Weidinger, steckt, bin ich neugierig geworden. Franziska Weidingers Bücher sind humorvoll, klug und alles andere als seicht. Also, dachte ich mir, müsste Fiona Blum auch etwas Schönes zu bieten haben.

Weiterlesen Liebe auf drei Pfoten von Fiona Blum

Aktuell Liebesroman Rezensionen Roman Unterhaltungsliteratur

5196yGwtNgLForza, Poldi!

Ich habe eine neue Heldin. Sie heißt Poldi, kommt aus München und lebt auf Sizilien. Obwohl sie eine echte Münchnerin ist, fühlt sie sich durch und durch sizilianisch. Denn, so Poldi, das Sizilianisch-Sein hat man nicht im Blut, sondern im Geist. Donna Poldina ist also in ihrem Element. Sonne, Meer, ein Häuschen mit Blick auf den rauchenden Ätna und lauter schöne italienische männliche Exemplare. Was will man mehr?
Als der gut aussehende Commissario Montana erscheint, scheint das sizilianische Glück komplett.

Poldi ist eine komplexe Romanfigur. Exzentrisch, weltoffen, vorlaut, hinter geschlossener Tür aber verfällt sie öfter in übermäßigen Alkoholkonsum und Depressionen. Ihre um sie sorgenden Schwägerinnen zweifeln oft und schreien um Hilfe. Diese Hilferufe werden vom gemeinsamen Neffen erhört. Ein Glück, denn er ist der, der uns Poldis Geschichte erzählt.

Weiterlesen Tante Poldi und die sizilianischen Löwen von Mario Giordano

Aktuell Krimi und Thriller Rezensionen Unterhaltungsliteratur

51xtiNy8hELNichts ändert sich

Zwei Frauen, die nicht unterschiedlicher sein können, aber Mutter und Tochter sind. Das sind Elizabeth und Franziska, die Protagonistinnen des Romans „Aberland“ von der Österreicherin Gertraud Klemm.

Elizabeth genießt ein Hausfrauenleben im Wohlstand, ihre Tochter Franziska hat ihre Karriere als Wissenschaftlerin unterbrochen, um sich um ihr Baby zu kümmern. Ganz wichtig: Franziska will nicht werden wie ihre Mutter – oberflächlich und einfältig. Sie will mehr, sie will auch als wichtiges und unverzichtbares Familienmitglied in dem Mini-Universum wahrgenommen werden, das aus geldverdienendem Vater, schwer schuftender Mutter und Kind besteht. Was Franziska für „oberflächlich und einfältig“ hält, ist gerade dieses Hausfrauenleben, dem sie mit allen Mitteln versucht zu entkommen, und mit dem Elizabeth ihren Frieden gemacht zu haben scheint, aber das Schicksal aller Frauen ist, die mit der Entscheidung, für ihre Kinder da zu sein, automatisch eine Rolle übernehmen, der sie sich nicht entziehen können. Oder zumindest macht es ihnen unsere Gesellschaft sehr schwer, weil das schon immer so vorgesehen war: Der Mann verdient das Geld, die Frau arbeitet gratis für die Familie. Weiterlesen Aberland von Gertraud Klemm

Aktuell Gegenwartsliteratur Rezensionen

9783832197834Treppen hoch, Treppen runter und ein ahnungsloser Fisch

Der Freifall eines Fisches aus dem letzten Stock eines Hochhauses dauert nur ein paar Sekunden. Bei 27 Stockwerken gibt es unzählige Fenster, die viel zu gucken anbieten, viele Ereignisse, die alle gleichzeitig stattfinden. Da das Gedächtnis eines Goldfisches praktisch gleich null ist – er hat ja nur ein winziges Goldfischgehirn -, erzählt uns Bradley Somer in „Der Tag, an dem der Goldfisch aus dem 27. Stock fiel“, was er während seines Falls sieht. Ian, so heißt der Fisch, sieht diese Ereignisse als Bilder, die vorbeiziehen, und die werden erst für den Leser interessant, sobald der Autor anfängt, zu beschreiben, wie diese zustande gekommen sind. Er erzählt uns alle Einzelheiten, die zu diesen Bildern führen. Und das fängt an, eine halbe Stunde bevor Ian fällt.

Dieses Buch wurde mir von einer Freundin ans Herz gelegt. Ihre große Begeisterung hat mich angesteckt und in mir große Erwartungen entstehen lassen, die sich schon in den ersten Seiten erfüllt haben. Ich habe es sehr gerne gelesen und ich fand es so schön, dass ich die Lektüre nur unterbrochen habe, wenn es wirklich notwendig war.

Weiterlesen Der Tag, an dem der Goldfisch aus dem 27. Stock fiel von Bradley Somer

Gegenwartsliteratur Rezensionen Roman

9783406682032_coverSeltsames Abenteuer

Es gibt Bücher, deren Inhalte und Protagonisten mich inspirieren. „Euphoria“ von Lily King ist so eins. Wenn ich eines Tages ein Buch schreiben würde, würde es etwas Ähnliches werden: ein Roman mit wilden Landschaften und ruhelosen, grübelnden aber charakterstarken Figuren mit einer komplexen Art zu leben und zu lieben, so komplex und undurchdringlich wie der Wald, in dem die Völker leben, an denen sie – zwei Männer und eine Frau, alle drei Ethnologen – ihren Forschungen nachgehen.

„Euphoria“ wird einen besonderen Platz in meinem Bücherregal einnehmen. Und auch in meinem Herzen. Ich mochte nicht nur den Schreibstil, auch die Handlung, die Schauplätze, aber vor allem mochte ich die Hauptfiguren, insbesondere Andrew Bankson mit seinen Zweifeln, seiner Unbeholfenheit, seinem „Engländerdasein“ mitten im neuguineischen Urwald.
Weiterlesen Euphoria von Lily King

Aktuell Gegenwartsliteratur Rezensionen Roman

Lucie ermittelt wieder

Ja, meine allerliebste Gardienne ist wieder da! Wie ich Lucie vermisst habe, und auch ihr Talent, Chaos zu verursachen, wenn es am ungünstigsten ist. Das alles wäre natürlich nicht so schlimm, wenn sie dadurch nicht der Pariser Polizei in die Quere kommen würde. Aber leider ist sie bei der Pariser Kriminalpolizei dafür berühmt, dass sie an Tatorten wichtige Spuren verwischt, zu neugierig ist, einen großen Drang hat, sich in alles einzumischen und sich selber in Gefahr bringt. Zum Glück, oder leider – je nachdem, wie man das alles betrachtet – ist der Arbeitsmoral-technisch nicht ganz einwandfreie Kriminalkommissar Legrand an ihrer Seite, normalerweise aber unfreiwillig. Trotzdem bilden Legrand und Lucie aus meiner Sicht das ultimative Ermittlertraumpaar, sogar dann, wenn sie sich nicht darüber im Klaren sind und dies niemals zugeben würden. Instinktiv bilden sie eine Partnerschaft, wenn es darum geht, einen Mordfall zu lösen.

Weiterlesen Der letzte Tanz des Monsieur Bernard von Marie Pellissier

Aktuell Krimi und Thriller Rezensionen Unterhaltungsliteratur

Ganz normale Leute

Was geschieht hinter den stilvollen Hamburger Fassaden? Leben die Leute da auch so, wie wir es uns vorstellen? Erfolgreich, ohne Geldsorgen, immer am Puls der Zeit gehend? Sind sie überhaupt glücklicher als das Durchschnittsindividuum? Offensichtlich nicht. Oder nicht immer. Zumindest bei Isabell und Georg, miteinander verheiratet und hinter einer dieser Hamburger Fassaden wohnhaft, könnte man davon ausgehen, dass das Glücklichsein nicht das herrschende Gefühl ist.
Isabell und Georg sind die Hauptakteure in „Die Glücklichen“, dem Debütoman von Kristine Bilkau.

Eigentlich geht es hier um ganz normale Menschen mit ganz normalen Existenzängsten. Was für viele Normalität ist, erleben Isabell und Georg zum ersten Mal im Laufe ihres gemeinsamen Ehelebens. Erfolg und finanzielle Sicherheit können Eintagsfliegen sein. Weiterlesen Die Glücklichen von Kristine Bilkau

Aktuell Gegenwartsliteratur Rezensionen Roman

978-3-499-27038-3Hobbydetektiv Bröhmann

Nach dem Schock, der durch die überraschende Nachricht, dass Bröhmann seinen Posten als provinziellen Kriminalhauptkommissar gekündigt hat, gibt es endlich Entwarnung: Er ist doch wieder da!
Ein paar Jahre sind vergangen und im privaten Leben des Ex-Polizisten hat sich viel getan. Er ist Hausmann und Gelegenheitsjobber geworden. Außerdem versucht er, glücklich zu sein, und so wie wir Bröhmann mittlerweile kennen, ist das ein großes und komplexes Unterfangen.
Ja, mit einem neuen Fall um den Provinz-Polizisten, nein, um den Ex-Provinz-Polizisten Henning Bröhmann, ist Dietrich Faber auch wieder da!

Für Bröhmann wird es aber nicht besser. Es wird eigentlich komplizierter. Zu den Aufgaben und Schwierigkeiten, die er im Alltag meistern muss, kommt der Kampf um die Finanzen, der natürlich nach dem Aufgeben des schönen und sicheren Beamtenlebens entsteht, dazu. Und als ob das alles nicht genug wäre, sieht sich Bröhmann dazu gezwungen, wieder zu ermitteln, um seiner inzwischen erwachsenen Tochter zu helfen. Weiterlesen Schneller, weiter, toter von Dietrich Faber

Aktuell Krimi und Thriller Rezensionen Unterhaltungsliteratur