Schlagwort: Cassandra Clare

In dieser Woche sind es für meine Verhältnisse mal gar nicht so viele neue Bücher. Um genau zu sein, sind es sogar nur 2 Stück, die in meine Bücherregale einziehen durften. Dafür habe ich aktuell einen kleinen TV-Serien-Tick. Nachdem ich mir mit Begeisterung „24“ angesehen habe (bzw. aktuell noch die 8 Staffel sehe), brauchte ich nun Nachschub und habe mir zum Testen mal jeweils die ersten Staffeln von „Prison Break“, „The Unit“, „4400 – Die Rückkehrer“ und „Fringe“ bestellt. Bin gespannt, ob etwas davon einigermaßen mit „24“ mithalten kann. Aber nun langweile ich euch mal nicht mehr mit den Serien, sondern stelle euch meine 2 neuen Bücher vor:

1. City of Ashes von Cassandra Clare

Nachdem ich vor ein paar Tagen mal wieder mehrere Bücher angelesen habe und keines mich sofort fesseln konnte, habe ich endlich zu „City of Bones“ gegriffen. Fast jeder schwärmt von den Chroniken der Unterwelt, doch mich hatte die Betitelung als ‚Urban Fantasy‘ immer abgeschreckt. Gut, dass ich es jetzt endlich mal gelesen habe, denn ich fand es wirklich spannend und originell. Deshalb musste ich direkt den 2. Band kaufen und werde wohl spätestens morgen mit dem Lesen anfangen.

2. Das Skript von Arno Strobel

Am Samstag erreichte mich überraschend der neue Thriller von Arno Strobel per Post. Von diesem wirklich lustigen und sympathischen Autor habe ich bisher „Das Wesen“ gelesen und das hatte mir, obwohl ich nur selten Thriller lese und mag, wirklich gut gefallen. Dementsprechend gespannt bin ich auf das neue Buch des Autors. Falls ihr mal die Gelegenheit habt, den Autor bei einer Lesung zu erleben, dann nutzt sie unbedingt!

2012 Aktuell Bücherwoche

Heute bin ich endlich mal dazu gekommen, mir die Vorschau vom Arena Verlag anzusehen und auch das Leseprobenbuch „Lesezeichen“, das immer mit dabei liegt. Und ich muss sagen: Super, was uns da im Herbst erwartet! Es sind gleich etliche Bücher dabei, die mich interessieren würden und so habe ich die heutige Fahrt mit der U-Bahn mal genutzt um mir die einzelnen Leseproben durchzulesen. Wenn ich mir Vorschauen ansehe, mache ich mir zunächst erst mal Knicke bei den Seiten, auf denen mich das jeweils vorgestellte Buch eventuell interessieren könnte. Das habe ich auch dieses Mal so gemacht. Anders als sonst, ist die Vorauswahl nach dem Lesen der Leseproben aber bestehen geblieben. Wirklich alle der Bücher haben mich nicht nur äußerlich und vom ersten Blick her begeistert, sondern auch der zweite Eindruck war durchweg positiv.

Da wäre zum einen das Buch Seven Souls – Sieben Gründe, Mary Shane zu hassen von Barnabas Miller und Jordan Orlando und ich kann euch sagen, es ist wahnsinnig spannend. Ich habe die Leseprobe angefangen und war – so fühlte sich das an – in Sekundenschnelle fertig damit. Die Seiten sind nur so dahingeflogen, so spannend war es. Ich bin jetzt richtig nervös, weil ich am liebsten sofort erfahren möchte, wie es weitergeht. Zum Inhalt verrate ich mal noch nichts, denn mich hat schon der Anfang total verblüfft, was noch dadurch verstärkt wurde, dass ich absolut nicht wusste, worum es geht. Das Cover war übrigens auch Vorlage für das vom „Lesezeichen“ Leseprobenbuch.

Danach habe ich in Ein Kuss ist ein ferner Stern von Alexander Rösler reinglesen. Bei diesem Buch liebe ich das Cover – es ist so wunderschön. Aber was Buchcover angeht, bin ich ja sowieso ein großer Fan vom Arena Verlag. Bis Juli muss ich mich aber noch gedulden, um dieses Schmuckstück auch in echt in den Händen halten und weiterlesen zu dürfen. Nur ganz kurz, worum es im Buch geht: Hauptfigur ist der 17-jährige und er ist zum ersten Mal verliebt. Das hört sich vielleicht noch nicht so besonders spannend an, aber August ist Autist und wer sich ein bisschen damit auskennt, der weiß, wie schwierig es für die meisten Autisten ist, Gefühle und Berührungen zuzulassen. Seit ich „Supergute Tage“ von Mark Haddon gelesen habe, muss ich einfach jedes Buch lesen, das sich mit einem solchen oder ähnlichen Thema beschäftigt. Die Leseprobe, die aus Sicht von August erzählt, hat mich nur noch darin bestätigt, dass dieses Buch perfekt für mich ist.

Besonders angetan haben es mir dann noch folgende Bücher: Vision – Das Zeichen der Liebenden von Ana Alonso und Javier Pelegrín, weil es sprachlich einfach super gemacht scheint. Zumindest nach der Leseprobe würde ich das behaupten. Es liest sich nicht so wie der Standard an den unendlichen Massen an Vampir- und Engelromanen und was sonst noch alles zurzeit den Jugendbuchmarkt überschwemmt. Ein spanisches Autorenduo schreibt Urban Fantasy – allein das ist neu für mich. Ich freue mich auf das Buch!

Ganz überrascht und begeistert war ich, als ich entdeckt habe, dass es endlich ein neues Buch von Christoph Marzi gibt. Denn vor zwei Jahren – so lange ist es nun auch schon wieder her – hatte mich „Heaven – Stadt der Feen“ wirklich bezaubert. Es ist ein richtig schönes, magisches und fantasievolles Buch. Memory – Stadt der Träume hat ein sehr ähnliches Design, das Cover ist allerdings in Rottönen gehalten. Ich bin gespannt, ob es mit Christoph Marzis anderem Buch in Verbindung steht beziehungsweise, welche Gemeinsamkeiten es gibt.

 

 

 

 

 

 

Jana Freys neues Buch Wenn du mich brauchst klingt für mich nach einem richtig gelungenen Jugendroman, ohne Fantasy und dafür mit viel Liebe für die Figuren und die Geschichte. Von der Autorin habe ich bisher erst ein Buch gelesen, mir hat ihre Erzählgewalt damals aber sehr gefallen. In Jana Freys Texten kann man so richtig versinken und abtauchen, mitfühlen und miterleben. Ein Kinderbuch, auf das ich mich sehr freue, ist mit Wir werden nicht von Yaks gefressen auch dabei, das einfach nur herrlich schräg und komisch ist. Auf den ersten Seiten musste ich schon ordentlich schmunzeln und auch das Cover verspricht ein echt lustiges Leseerlebnis.

 

 

 

 

 

 

Ansonsten dürfen sich alle Fans der „Das Tal“-Reihe auf Season 2 freuen, es erscheint mit „City of fallen Angels“ der 4. Band in Cassandra Clares „Chroniken der Unterwelt“, für Nachschub an Arena Thrillern ist ebenfalls gesorgt, mit „Ariadne – Zeitreisende soll man nicht aufhalten“ erscheint ein toller Zeitreiseroman, wie der Titel schon verrät, und und und….

Ich würde mal sagen: Der Leseherbst ist schon gerettet & demnächst erzähle ich euch dann mal, was mich da noch alles so erwartet. Aber heute war mein Arena-Tag 🙂

Aktuell