Schlagwort: Cecelia Ahern

„Solange du mich siehst“ ist ein Erzählungsband der irischen Weltbestsellerautorin Cecelia Ahern und beinhaltet zwei Kurzgeschichten: „Im Lächeln der Erinnerung“ und „Das Mädchen im Spiegel“.

„Das Mädchen im Spiegel“ habe ich zuerst gelesen, weil ich sehr gespannt darauf war und die Geschichte für mich spannender klang als die erste. Sie handelt von der jungen Frau Lila, die an ihrem Hochzeitstag ein Tabu bricht. Ihre Großmutter hat alle Spiegel in ihrem Haus mit schwarzen Tüchern verhängt, weil sie keine Spiegel mag, und das war für Lila ganz normal, so wie ihr Vater keinen Zucker im Tee mag. Sie ist damit aufgewachsen und hat sich nie besonders darum gekümmert. An diesem Tag aber will sie sich in ihrem Hochzeitskleid im Spiegel betrachten, und weil sie bei ihrer Großmutter ist, zieht sie das schwarze Tuch vom größten Spiegel im Haus herunter – ein furchtbarer Fehler!
Die Kurzgeschichte hat mir leider so gar nicht gefallen. Alle Personen (außer der Großmutter) waren mir sehr unsympathisch, ich fand die Geschichte allerdings auch zu kurz, um genug über die Personen, besonders über die Beziehung von Lila und ihrem Verlobten, zu erfahren. So sollte ich das als Leser eigentlich nicht empfinden.

Aktuell Rezensionen Unterhaltungsliteratur

Was würdest du tun, wenn dein Leben sich mit dir treffen will?

Lucy Silchester, 29 Jahre alt, ist der Meinung, ein zufriedenstellendes Leben zu führen. Ja, sie ist gefeuert worden, aber inzwischen hat sie wieder einen neuen Job – und ihr Freund hat sie zwar verlassen, aber sie kommt doch auch wunderbar ohne ihn zurecht.

Dann erhält sie einen Brief von ihrem Leben, das sie zu einem Treffen bittet; zunächst ignoriert sie ihn, doch als einige Wochen später ein zweiter und dritter Brief eintreffen, gibt sie schließlich nach und vereinbart einen Termin. Als sie dann ihrem Leben in seinem Büro gegenübertritt, ist sie allerdings ziemlich geschockt: In einem unordentlichen Büro (das genauso aussieht wie ihres) sitzt hinter einem schäbigen Schreibtisch ein unfreundlicher Mann, der rotgeränderte Augen, feuchte Hände und Mundgeruch hat, schnieft und ziemlich unhöflich ist. Er konfrontiert Lucy gnadenlos damit, dass sie sich seit der Trennung von ihrem Ex-Freund ein Netz aus kleinen Lügen zusammengesponnen hat, das stetig weiterwächst und aus dem sie sich nicht befreien kann und will:

Aktuell Rezensionen Unterhaltungsliteratur

Tamara Goodwin ist ihr Leben lang von ihren reichen Eltern verwöhnt worden. Sie ist den Luxus gewöhnt, mit dem sie von kleinauf überhäuft worden ist: Mit ihren Eltern wohnte sie in einer Villa in Dublin mit sechs Schlafzimmern, einem Privatstrand, einem Tennisplatz, einem Swimmingpool und noch vielem mehr. Doch Tamara nahm alles für selbstverständlich hin, schließlich waren alle ihre Freunde und Bekannten genauso reich. Anstatt dankbar zu sein, war sie unfreundlich, oberflächlich und widersetzte sich ihren Eltern. Nie dachte sie an morgen oder an die Konsequenzen ihrer Handlungen und wen sie mit ihren Worten verletzen könnte – bis ihr Vater unerwartet Selbstmord begeht und ans Licht kommt, dass er bankrott war, sodass das Haus nun der Bank gehört und Tamara und ihre Mutter zu ihren Verwandten aufs Land ziehen müssen.

Dort fühlt sie sich mehr als unwohl: Ihr Onkel Arthur bevorzugt Schnauben statt Worten zur Kommunikation, und ihre Tante Rosaleen lässt sie keine Minute aus den Augen und hält sie von ihrer Mutter fern, wenn sie nicht gerade damit beschäftigt ist, Tamara rund um die Uhr füttern zu wollen. Was ihre Mutter anbetrifft – diese sitzt lediglich im Schaukelstuhl am Fenster in ihrem Zimmer und antwortet auf Fragen, wenn überhaupt, mit einem ewigen Lächeln und wiederholt mechanisch, dass alles gut werde. Außer Tamara nimmt allerdings niemand den Zustand ihrer Mutter zu Notiz; sie trauere, sagen sie lakonisch. Die meiste Zeit über schläft Tamaras Mutter einfach und Tamara kann nur darüber rätseln, was mit ihr los ist.

Aktuell Jugendbuch Rezensionen