Schlagwort: Dystopie

Der Weg der gefallenen Sterne

Bei „Der Weg der gefallenen Sterne“ handelt es sich um den fesselnden 3. Band von Caragh O’Briens dystopischer Jugendbuchreihe um die junge Gaia, deren Leben innerhalb kürzester Zeit zu einem wahren Abenteuer wird. Wenn ihr „Die Stadt der verschwundenen Kinder“ (Band 1) und „Das Land der verlorenen Träume“ (Band 2) noch nicht gelesen habt, dann empfehle ich euch, das ganz schnell nachzuholen und an dieser Stelle mit der Rezension erstmal aufzuhören.

Im abschließenden Teil ihrer Trilogie erzählt die Autorin von der spannenden wie beschwerlichen Reise Gaias und der Siedler Sylums zur Enklave. Für Gaia ist es kein leichter Schritt zurückzukehren, doch in Sylum sieht sie keine Zukunft mehr für ein längeres Überleben. Die Gefahr, dort zu bleiben, ist einfach zu groß und so sieht sie lieber jener Gefahr entgegen, die sie in der Enklave erwartet und die zugleich ihre einzige Chance ist.

Aktuell Jugendbuch Rezensionen

23. Juni 2013Huch, in dieser Woche hat mich eine kleine Leseflaute erwischt, wodurch ich fast gar nicht gelesen bzw. ganz viele Bücher angefangen und dann nicht weitergelesen habe. Jetzt habe ich mir auf Empfehlung aber mal „Zirkel“ geschnappt und ich denke, das könnte was werden.

Dafür hatte ich natürlich umso mehr Neuzugänge, denn bevor meine Leseflaute kam, hatte mich ein kleiner Kaufrausch gepackt und durch die Arbeit kam auch noch was dazu – wie praktisch 😉 Und wie ihr sehr, sind es auch wirklich ganz unterschiedliche Bücher dabei und eigentlich würde ich sie am liebsten alle gleich lesen, was ja irgendwie meiner Leseflaute widerspricht. Na, wir werden sehen.

Jugendfantasy:

1. Felicity Gallant und das Auge des Sturms – Melanie Welsh
2. Für immer die Seele – Cynthia J. Omololu
3. Flames ’n‘ Roses – Kiersten White
4. Die Time Catcher – Richard Ungar
5. Mr. Peregrines Geheimnis – A.J. Hartley

Aktuell Bücherwoche

16.06.2013In den letzten 2 Monaten kam ich so gar nicht dazu, hier meine Neuzugänge zu posten. Es sind in der Zeit aber definitiv einige dazu gekommen. In diesem Beitrag möchte ich aber nur kurz meine neuen Bücher aus dieser Woche zeigen. Wenn ihr sehen möchtet, was sonst noch so in letzter Zeit dazu kam, könnt ihr ja einfach mal durch mein Bücherregal bei LovelyBooks blättern.

Im Moment merke ich sehr stark, dass ich immer bestimmte Lesephasen habe. Bis vor einigen Tagen waren es noch Dystopien, deshalb ist endlich auch „Artikel 5“ von Kristen Simmons dazu gekommen. Hier finde ich auch gut, dass ich auf Band 2 „Gesetz der Rache“  nicht allzu lange warten muss, denn die Fortsetzung erscheint schon im Oktober.

Seit „Sieben Minuten nach Mitternacht“ bin ich schwer begeistert von Patrick Ness. Da passte es super, dass ich so große Lust auf Dystopien hatte und dann auch noch die „Chaos Walking“-Trilogie („The Knife of Never Letting Go“, „The Ask and the Answer“, „Monsters of Men“) in einer tollen neuen Aufmachung erschienen ist. Mein Dank geht hier auch an Loony, die mir Band 1 geschenkt hat 🙂

Aktuell Bücherwoche

Die AuserwählteMia ist erst 17 Jahre alt, doch sie hat ein schweres Los: Sie ist der Kitt, der ihre Familie zusammenhält. Ihr Vater ist schon vor langer Zeit gestorben, ihre Mutter war nach einem schweren Erdbeben in Los Angeles tagelang verschüttet und ist nun schwer traumatisiert. Mias Bruder Parker ist zwei Jahre jünger als Mia und braucht noch Orientierungshilfe.

Aber nicht nur ihre Familie macht Mia Sorgen. Auch ihr eigenes Schicksal ist höchst ungewöhnlich: Sie wurde schon mehrfach vom Blitz getroffen und hat eigenartigerweise überlebt. Sie liebt diese Blitzerfahrungen und ist regelrecht süchtig danach. Die Energie, die sich nach jedem Blitzeinschlag in Mia befindet, entlädt sich mit unterschiedlichen Konsequenzen: Andere Menschen werden dadurch entweder schwer verletzt oder geheilt. Darauf hat Mia aber wenig Einfluss.

In Los Angeles haben sich nach dem apokalypseähnlichen Erdbeben zwei extreme Gruppierungen gebildet: „Die Suchenden“ und „Die Jünger“, die sich um einen selbsternannten Propheten scharen. Beide Gruppen haben ein sehr großes Interesse daran, Mia für sich zu gewinnen. Doch welche Gruppe sind die „Guten“? Oder gibt es hier keine Guten? Und was hat es mit Jeremy auf sich, einem Jungen, der Mia verfolgt, und sie vor beiden Gruppen warnt? Als sich Mias Bruder und ihre Mutter sich auf unterschiedliche Seiten stellen, muss Mia sich entscheiden…

Aktuell Jugendbuch Rezensionen Roman

Das Labyrinth erwachtImmer auf der Suche nach spannenden Jugendthrillern und Dystopien, die nicht kitschig sind, habe ich vor einer Weile Rainer Wekwerths aktuellen Jugendroman „Das Labyrinth erwacht“ entdeckt. Der Titel und das aufregende Cover machten mich neugierig, denn Geschichten, in denen Labyrinthe eine Rolle spielen, haben eine magische Anziehung auf mich. Scheinbar ausweglose Situationen und Spannung sind da vorprogrammiert!

Der Autor wirft seine Leser dann auch direkt ins Geschehen und in ein aufregendes Abenteuer. Für die jugendlichen Protagonisten geht es dabei um nicht weniger als Leben oder Tod. Besonders gefiel mir, dass wir es mit sehr unterschiedlichen Figuren zu tun haben, die nun plötzlich aufeinander angewiesen sind und zugleich auch eine Gefahr darstellen. Manche sind sympathisch, andere total nervig und wieder andere kann man sehr schwer einschätzen. Schnell wird klar, dass diese Geschichte wohl keinen guten Ausgang nehmen wird. Die Jugendlichen können nur weiterkommen und einen Ausweg aus ihrer gefährlichen Lage finden, indem nach und nach einer von ihnen zurückbleibt und es nicht schafft.

Aktuell Jugendbuch Jungsecke Rezensionen

BetaDemesne ist eine paradiesische Insel: Die Luft ist besonders rein, die Landschaft unbeschreiblich schön, das Wasser wirkt wie ein Jungbrunnen – genau wie im Schlaraffenland. Die Menschen können sich glücklich schätzen, dort leben zu dürfen. Allerdings macht diese Umgebung alle Leute schlapp und faul, sodass sie – ebenso wie die Schlaraffen – zur Faulheit neigen. Daher braucht man nun Diener, die alle Arbeit erledigen und nicht von der trägemachenden Luft beeinflusst werden. Die Lösung heißt „Klone“. In Dr. Lusardis Labor werden künstliche Menschen angefertigt, die je nach dem geplanten Verwendungszweck stark, duldsam oder sexy sind. Sie kommen als Sklaven für Gartenarbeit, Bauarbeiten oder zur Gesellschaft zum Einsatz.

Jeder Klon hat eine oder einen „First“, dessen Körper für die Neuerschaffung des Klons benötigt wird. Diese Firsts sind entweder bei Unfällen ums Leben gekommen oder haben ihren Körper der Wissenschaft gespendet, weil sie ihre bedürftigen Familien unterstützen wollten. Klons haben keine Seelen, keine Gefühle und keinen Geschmackssinn. Sie sollen quasi wie Roboter funktionieren.

Aktuell Jugendbuch Rezensionen

Starters„Starters“ ist die wohl beste Dystopie für Jugendliche, die ich in letzter Zeit gelesen habe. Es hat keine 5 Seiten gedauert und das Buch hatte mich bereits richtig gepackt und bis zum Ende nicht mehr losgelassen. Bei Lissa Price gibt es nach meinem Empfinden keinen gewöhnlichen Spannungsbogen, sondern die Spannung bleibt stetig auf dem Maximum. Hinzu kommt, dass ich die Buchidee total spannend und innovativ finde. Das Buch hat mich zudem an Filme wie „In Time“ und „Inception“ erinnert, bei denen man vor Aufregung und außergewöhnlichen Momenten ebenfalls kaum zu Atem kommt. Verfilmt könnte ich mir das Buch richtig toll vorstellen.

Die Welt, in die der Leser in „Starters“ versetzt wird, ist nicht so, wie wir sie heute kennen. Eine gefährliche Sporenart hat dafür gesorgt, dass alle Menschen mittleren Alters gestorben sind. Nur Jugendliche (Starters) und sehr alte Menschen (Enders) haben überlebt, weil sie zuerst mit einem Impfstoff versorgt wurden. Alle Jugendlichen, die nun teilweise sowohl Eltern als auch Großeltern verloren haben, werden in Heimen untergebracht oder schlagen sich allein durch die Straßen und leben dort mit geringsten Mitteln. So ergeht es auch der 16-jährigen Callie und ihrem kleinen Bruder. Da ihr Bruder krank ist und medizinische Versorgung benötigt, die sie sich nicht leisten können, bleibt Callie nur noch eine Möglichkeit: die Body Bank! Dort können Starters ihren Körper für bestimmte Zeiträume und gegen Geld an Enders verleihen. Hinter dieser Idee, die so unfassbar klingt, verbirgt sich jedoch noch viel mehr und für Callie wird es ziemlich gefährlich…

Aktuell Jugendbuch Jungsecke Rezensionen

Die Teenager Day und June wohnen in demselben (utopischen) Amerika, aber es könnten auch zwei ganz unterschiedliche Welten sein: Während Day aus einem Armenviertel stammt, gehört June zu der priviligierten Elite der Republik. Während Days Familie aus seinen Eltern und zwei Brüdern besteht, hat June nur noch ihren großen Bruder Metias. Ihre Eltern sind vor vielen Jahren bei einem Unfall umgekommen. Allerdings haben beide Teenager eines gemeinsam: Bei dem „Großen Test“, den alle Kinder mit 10 Jahren durchlaufen, haben sie mit der sensationellen, nie erreichten Punktzahl 1500 bestanden.

Während June jedoch zum gefeierten Wunderkind der Republik wird, werden an Day grausame Experimente durchgeführt, an denen er scheinbar zugrundegeht. In Wirklichkeit aber überlebt er und wird zu einer Art Robin Hood, der die Wohlhabenden bestiehlt und seine arme Familie und andere Slumbewohner beschenkt. In den Armenvierteln brechen immer wieder „Seuchen“ aus, schreckliche tödlich verlaufende Krankheiten. Die Reichen jedoch werden jedes Jahr wirkungsvoll gegen diese Krankheiten geimpft.

Aktuell Jugendbuch Jungsecke Rezensionen

Gestern fand ich es bei uns im Haus so fürchterlich kalt, dass ich mir zum Lesen „Kälte“ ausgesucht habe. Ich dachte mir, das würde gut zu meiner Stimmung und den kalten Füßen passen. Ich kochte mir eine heiße Tasse Kaffee und fing an.

Die Tattawa Highschool liegt auf einer Art Acker weitab am Rande einer Stadt in Neuengland, das für seine starken Schneefälle und gefürchtete Nor’easter – Schneestürme bekannt ist, entlässt die Schüler früher als vorgesehen. Der Grund: Es schneit so stark, dass Schüler und Lehrer später gar nicht mehr nach Hause gelangen können. Alle steigen also schon mittags in die Schulbusse oder ihre Autos, manch einer lässt sich von den Eltern abholen. Alle? Nein, ein kleines Grüppchen von sieben Neunt- und Zehntklässlern bleibt mit dem Lehrer und Footballtrainer Mr. Gossell allein zurück. Sie haben entweder aus Versehen den Bus verpasst, hätten abgeholt werden sollen oder haben einfach aus Unachtsamkeit verpennt, die Schule rechtzeitig zu verlassen. Als Mr. Gossell sich todesmutig in den Schneesturm stürzt, um Hilfe zu holen, sind die Schüler allein.

Aktuell Jugendbuch Jungsecke Rezensionen

Mit „Die Ballade der Lila K“ ist der französischen Autorin Blandine Le Callet ein besonderer und tiefsinniger Blick auf eine mögliche Zukunft gelungen. Die Geschichte des Mädchens Lila spielt hauptsächlich zur Zeit des beginnenden 22. Jahrhunderts. Und das Leben von Lila aber auch das Leben allgemein ca. 100 Jahre in der Zukunft wird hier alles andere als rosig geschildert.

Die Autorin hat eine düstere und eindrucksvolle Dystopie für Erwachsene geschrieben, die sich stark vom aktuellen Trend der Jugendbuchdystopie abhebt. Mit viel Gefühl fürs wirklich Wichtige nimmt sie sich ihrer Hauptfigur Lila an und bringt sie dem Leser immer näher. Dabei erhält er eine Schilderung ihres kompletten Gefühlsspektrums und Lebensweges – Stück für Stück erfährt man mehr über sie und zugleich mehr über die Lebensumstände, die in dieser Zukunftsvision herrschen.

Aktuell Rezensionen Roman