Schlagwort: Inhaltsbeschreibung

insightImageEin Sachbuch mit dem gewissen Unter-haltungsfaktor

Über die Geschichte der Menschheit haben schon unzählige Autoren geschrieben. Deswegen müsste man sich wundern, wenn gerade ein Buch, das den Titel „Eine kurze Geschichte der Menschheit“ trägt, zum Bestseller wird.

Wenn ein Sachbuch von vielen Menschen gelesen wird, liegt es daran, dass der Autor es geschafft hat, den Stoff, der sein Spezialgebiet ausmacht, so gut und verständlich zu vermitteln, dass die Leser das Gefühl haben, etwas lernen zu können, ohne gelangweilt zu werden. Und genau das ist Yuval Noah Harari mit seinem Buch „Eine kurze Geschichte der Menschheit“ gelungen.
Erstaunlicherweise habe ich dieses Buch mit großem Interesse gelesen, auch wenn ich mit der Materie vertraut war. Das war ausschließlich dem Unterhaltungswert des Buches zu verdanken.

Aktuell Rezensionen Sachbuch Unterhaltungsliteratur

BetaDemesne ist eine paradiesische Insel: Die Luft ist besonders rein, die Landschaft unbeschreiblich schön, das Wasser wirkt wie ein Jungbrunnen – genau wie im Schlaraffenland. Die Menschen können sich glücklich schätzen, dort leben zu dürfen. Allerdings macht diese Umgebung alle Leute schlapp und faul, sodass sie – ebenso wie die Schlaraffen – zur Faulheit neigen. Daher braucht man nun Diener, die alle Arbeit erledigen und nicht von der trägemachenden Luft beeinflusst werden. Die Lösung heißt „Klone“. In Dr. Lusardis Labor werden künstliche Menschen angefertigt, die je nach dem geplanten Verwendungszweck stark, duldsam oder sexy sind. Sie kommen als Sklaven für Gartenarbeit, Bauarbeiten oder zur Gesellschaft zum Einsatz.

Jeder Klon hat eine oder einen „First“, dessen Körper für die Neuerschaffung des Klons benötigt wird. Diese Firsts sind entweder bei Unfällen ums Leben gekommen oder haben ihren Körper der Wissenschaft gespendet, weil sie ihre bedürftigen Familien unterstützen wollten. Klons haben keine Seelen, keine Gefühle und keinen Geschmackssinn. Sie sollen quasi wie Roboter funktionieren.

Aktuell Jugendbuch Rezensionen

Alles dreht sich„Alles dreht sich“ ist der Debütroman der Wiener Autorin Rosemarie Eichinger.  Ihr ist hiermit ein nachdenkliches und wichtiges Jugendbuch gelungen, bei dem Titel, Cover und Inhalt sehr stimmig sind. Spätestens seit John Greens „Das Schicksal ist ein mieser Verräter“ sind realistische Jugendromane – durchaus auch mit ernsteren Themen – im Trend und das finde ich gut so! Denn ich vermute, dass ich unter anderem dadurch diesen tollen Roman entdecken und lesen durfte.

Im Buch geht es um Krebs, doch es ist nicht die typische Mitleidsgeschichte. Die Hauptfiguren – eine mit Gehirntumor, der andere psychisch labil – beschließen, dass sie etwas aus ihren Leben machen sollten, egal wie lange sie überhaupt noch zu leben haben. Denn mal ehrlich, wozu braucht jeder von uns billig produzierte Klamotten und Ähnliches? Wenn man ehrlich zu sich selbst ist, haben sicher die meisten von uns viel zu viel davon. So überlegen sich Linda, Max und ihre Freunde eine spannende Aktion, mit der sie Aufsehen erregen und ihre Mitmenschen zum Nachdenken anregen wollen. Das gelingt nicht nur im Buch, sondern auch beim Leser und so rückt das anfängliche Thema über die Erkrankung von Linda eher in den Hintergrund und man gewinnt einen Blick dafür, dass man jederzeit etwas Wichtiges tun kann. Selbst wenn man nur einen kleinen Teil der Mitmenschen erreicht, so ist es doch besser als gar nichts zu tun.

Aktuell Jugendbuch Rezensionen

Mein Sommer nebenan von Huntley Fitzpatrick„Mein Sommer nebenan“ ist ein echtes Herzensbuch!

Könnte ich es mir aussuchen, dann würde ich sofort eine Reise nach Stony Bay zu den Garretts buchen. Diese wunderbar-chaotische Familie hat mich mit ihrer Wärme, Liebe und ihrem Zusammenhalt ganz für sich eingenommen. Und ich bin mir sicher, dass es wirklich jedem nach dem Lesen dieses herrlichen Jugendromans genauso gehen wird!

Wer die Garretts sind? Das weiß Sam, die Hauptfigur dieses Buches, ganz genau. Denn die Garrets sind eine 10-köpfige Familie, die sie schon viele Jahre lang beobachtet, seit sie im Nachbarhaus eingezogen sind. Sams Familie ist das komplette Gegenteil. Sie wohnt zusammen mit ihrer älteren Schwester und ihrer peniblen Mutter, der Senatorin, in einem piekfeinen Haus. Da kann das wohlige Chaos der Nachbarsfamilie schon eine ansteckende Wirkung haben.

Dieser Sommer soll für Sam etwas ganz Besonderes werden. Denn sie verliebt sich zum ersten Mal – und das mit ganzem Herzen – in einen der Garretts: Jase! Da ihre Mutter die Nachbarsfamilie einfach nur schrecklich findet, hält sie es vor ihr geheim und fühlt sich nebenan schon sehr bald viel mehr zu Hause als in ihrem eigenen. Eine einmalige Liebe entwickelt sich zwischen den beiden und sie sind fortan unzertrennlich.

Aktuell Jugendbuch Liebesroman Rezensionen

Nicht drücken!Siri, ihre Freundin Ivana und ihr Klassenkamerad Ole erleben hier ein wirklich unglaubliches Abenteuer. In ihrem Ort taucht eine Frau im Kimono auf und bringt zwei merkwürdige Kästchen mit Knöpfen mit, auf denen die Warnung „Nicht drücken!“ steht. Natürlich drücken die Kinder auf die Knöpfe und schon ist absolut alles anders: Die Hunde schnurren, auf Kühen wird geritten, alle Mädchen sind begeisterte Fußballerinnen, die Jungs dagegen Cheerleader, Bauarbeiter achten auf ihre schlanke Linie und die schicke Tante Petra vom Nagelstudio hat plötzlich einen Tattooladen. Das ist erstmal sehr lustig, aber irgendwann wollen Siri, Ivana und Ole alles wieder wie vorher haben.

Die Kimonofrau und ihre 2 Schwestern, die alle genau gleich aussehen, könnten alles wieder normal zaubern. Aber das wollen sie nur machen, wenn die Jungs gegen die Mädchen Fußball spielen – und gewinnen! Das ist aber gar nicht so einfach, denn die Mädchen sind verdammt gut, die Jungs spielen nicht gerne Fußball und die Kimonodrillinge trainieren die Mädchen wie die Profis. Dass die 3 Frauen auch noch Schiedsrichterinnen beim Spiel sind, ist auch nicht sooo gut. Ob die drei Freunde es schaffen, alles wieder normal zu kriegen? Ist es überhaupt toll, wenn alles wieder wie immer ist?

Aktuell Jungsecke Kinderbuch Rezensionen

Die Teenager Day und June wohnen in demselben (utopischen) Amerika, aber es könnten auch zwei ganz unterschiedliche Welten sein: Während Day aus einem Armenviertel stammt, gehört June zu der priviligierten Elite der Republik. Während Days Familie aus seinen Eltern und zwei Brüdern besteht, hat June nur noch ihren großen Bruder Metias. Ihre Eltern sind vor vielen Jahren bei einem Unfall umgekommen. Allerdings haben beide Teenager eines gemeinsam: Bei dem „Großen Test“, den alle Kinder mit 10 Jahren durchlaufen, haben sie mit der sensationellen, nie erreichten Punktzahl 1500 bestanden.

Während June jedoch zum gefeierten Wunderkind der Republik wird, werden an Day grausame Experimente durchgeführt, an denen er scheinbar zugrundegeht. In Wirklichkeit aber überlebt er und wird zu einer Art Robin Hood, der die Wohlhabenden bestiehlt und seine arme Familie und andere Slumbewohner beschenkt. In den Armenvierteln brechen immer wieder „Seuchen“ aus, schreckliche tödlich verlaufende Krankheiten. Die Reichen jedoch werden jedes Jahr wirkungsvoll gegen diese Krankheiten geimpft.

Aktuell Jugendbuch Jungsecke Rezensionen

Bei „Grischa“ hat mir besonders der erste Teil des Buches sehr gefallen. Die Stimmung, die direkt zu Beginn entsteht, war ganz besonders und hat mich richtig in das Buch hinein gezogen. Leigh Bardugo versetzt den Leser hier in eine andere Welt; innerhalb von nur wenigen Minuten ist man in einem magischen Russland angekommen und freut sich auf ein spannendes Abenteuer.

Die Hauptfiguren in „Grischa – Goldene Flammen“, dem ersten Band einer Trilogie, sind Alina und Maljen. Beide gefielen mir direkt sehr gut und machten Lust darauf mehr über sie zu erfahren. Man begeleitet sie zunächst im Kindesalter – die beiden sind Waisen und wachsen zusammen auf. Mit zunehmendem Alter stellt sich für Alina heraus, dass sie mehr für Maljen empfindet als nur tiefe Freundschaft, doch erwidert er ihre Liebe? Sein gutes Aussehen sorgt vielmehr dafür, dass er von allzu vielen Frauen umschwärmt wird, sogar die magisch begabten Grischa werfen ein Auge auf ihn. 

Aktuell Fantasy Jugendbuch Rezensionen

Patrizia ist 35, single und hypochondrisch veranlagt. Sie besucht gern Seminare über die richtige Lebensführung, liest Ratgeber und ist generell auf der Suche. Wonach? Nach dem Glück, nach dem richtigen Mann, nach Erfüllung im Beruf.

Ihren beiden Freundinnen Leonie und Annette geht es ähnlich, auch sie leben allein und würden das gern ändern. Als Patrizia bei einem Seminar Sven, einen sympathischen Physiotherapeut in Ausbildung zum Psychotherapeut, kennelernt, schlägt ihre Stunde: Beide verabreden sich jeden Mittwoch zum Abendessen, wobei Patrizia das Essen zahlt und Sven als Gegenleistung ihr Psychocoach wird. Und von da an geht es in Patrizias Leben bergauf: Beruflich darf sie mehr Verantwortung übernehmen, sie lernt einen tollen Typen namens David kennen und sie kann auch viel besser schnelle Entscheidungen treffen. Aber ist das immer so gut? Als David ihr einen Heiratsantrag macht, stimmt sie schnell zu und gerät doch wieder ins Grübeln: Hat sie sich nicht zu sehr an seinen Stil angepasst? Und wenn sie mal abweichende Ansichten hat, bezeichnet David das als „lustig“. Will sie so leben? Sven meint, das sei eine Fehlentscheidung und der ist immerhin ihr Coach. Oder hat der etwa selber Interesse an Patrizia?

Aktuell Rezensionen Unterhaltungsliteratur

Die junge Bretonin Ismae hat schon als junges Mädchen ein schweres Schicksal zu tragen: Als Baby im Mutterleib sollte sie abgetrieben werden, doch überlebt mit schweren Narben übersät. Ihre Mutter stirbt früh und ihr gewalttätiger Vater ist ihre einzige Familie. Als er sie für ein paar Münzen an einen ebenso brutalen Mann verheiratet, ist Ismae entsetzt.

Ihr gelingt die Flucht ins Kloster. Doch es ist nicht irgendein katholischer Orden, sondern der Orden des Heiligen Mortain. Er war im alten Glauben der Gott des Todes und gilt nun als Heiliger des Todes. Die Schwestern des Ordens werden in der Kunst des Tötens ausgebildet. Ismaes Gabe ist, gegen jedes Gift immun zu sein, und so darf sie der kräuterkundigen Schwester des Klosters beim Anmischen von Giften helfen.

Gleich bei ihrem ersten Auftrag lernt Ismae den bretonischen Adeligen Duval kennen. Er übt eine geheimnisvolle Anziehungskraft auf sie aus. Außerdem scheint er als Einziger ihre Tarnung zu durchschauen. Schade nur, dass Ismae die Klosterstunden über den Einsatz weiblicher Reize versäumt hat, als sie Tränke gemischt hat. Bei Duval kämen sie ihr sicher gut zu Pass. Ismae wird an den bretonischen Hof zu der jungen Herzogin der Bretagne, Anne, geschickt. Es gibt zahlreiche Personen, die auch Interesse am bretonischen Thron haben oder sogar gegen die Unabhängigkeit der Bretagne von Frankreich intrigieren. Dort trifft Ismae Duval wieder, der in die Ränke um den Thron verstrickt zu sein scheint. Als das Kloster Ismae den Befehl gibt, Duval zu töten, muss Ismae sich entscheiden…

Aktuell Fantasy historischer Roman Jugendbuch Rezensionen

Die junge Emma Blaxland hat alles erreicht, was sie sich im Leben nur gewünscht hat: Sie ist eine international erfolgreiche Primaballerina, sie hat einen netten Freund, Josh, und wohnt in einer schönen Wohnung in London. Doch plötzlich verlässt Josh sie und nach einem schweren Sturz kann Emma nicht mehr tanzen.

Ohne Lebensinhalt und ohne Einkommen kehrt sie zurück in das heimatliche Australien. Da erfährt sie, dass ihre Großmutter Beattie ihr schon vor vielen Jahren ein Anwesen in Tasmanien hinterlassen hat. Emma will das Haus, an dem ihr nichts liegt, für den Verkauf vorbereiten. Da stößt sie auf viele Erinnerungsstücke ihrer Großmutter, unter anderem auf ein geheimnisvolles Foto, das Beattie, einen fremden Mann und ein kleines Mädchen in inniger Pose zeigt. Wer sind diese Leute? Emma macht sich auf Spurensuche. Sie entdeckt dabei, dass es ein Leben nach dem Tanzen gibt, genau wie ihre kluge Großmutter es damals vorausgesehen hat….

Aktuell Rezensionen Roman Unterhaltungsliteratur