Schlagwort: Leseprobe

Herzlich Willkommen zum bereits 4. Tag der Blogtour zum neuen Roman von Bettina Belitz. Ich freue mich, dass ich euch heute einen weiteren Ausschnitt aus „Linna singt“, gelesen von Bettina Belitz selbst, zeigen darf. Nachdem Bettinas Jugendbuchreihe, beginnend mit „Splitterherz“, ja schon ein echter Erfolg und wirklich toll war, ist ihr neues Buch dem Genre „Junge Belletristik“ zuzuordnen. Es richtet sich also eher an erwachsene Leser und es sieht schon mal wunderwunderschön aus! Also: schaut rein und erfahrt mehr aus „Linna singt“! Weiter geht es übrigens morgen, mit Teil 5, bei der lieben Claudia von „Claudias Bücherregal“. KLICK

Hier noch ein paar Fotos vom Buch – ihr müsst einfach sehen, wie toll es allein schon aussieht!

Aktuell

Bettina Belitz hat mit Ihrer Jugendfantasy-Trilogie (Splitterherz, Scherbenmond, Dornenkuss) Leserinnen aller Altersgruppen begeistert. Im September erscheint das neue Buch der Autorin im Script5 Verlag. Bei „Linna singt“ handelt es sich nicht um ein Jugendbuch, sondern es ist für (junge) Erwachsene gedacht:

Seit fünf Jahren hat Linna sie nicht mehr gesehen: Maggie, Simon, Jules und Falk, die ehemaligen Mitglieder ihrer Band. Nun treffen sie sich in einer Hütte in den Bergen wieder, um für einen Auftritt zu proben. Linna hatte eigentlich keinen Grund, Maggies Einladung zu folgen, denn was die anderen nicht wissen: Seit damals hat sie keinen Ton gesungen. Doch etwas treibt sie an, sich ihrem alten Leben zu stellen: die Erinnerung an eine Nacht mit Falk, dem Gitarristen. Linna muss sagen, was vor fünf Jahren unausgesprochen blieb, und sie muss hören, ob Falk eine Antwort hat. Bald beginnt die von Anfang an gespannte Atmosphäre zu kippen: Was als zwangloses Wiedersehen geplant war, wird zum zermürbenden Psychospiel, bei dem Linna immer mehr als Lügnerin dasteht. Sie gerät in einen Strudel aus Verdächtigungen, Abhängigkeiten und tragischen Missverständnissen, der sie schließlich zwingt, die Erinnerung an vergangenen Schmerz zuzulassen. Denn dort liegt der Schlüssel zu allem: der Grund dafür, dass Linna nicht mehr singt.

Aktuell

Bücher, in denen es um das menschliche Gedächtnis oder die Erinnerungsfähigkeit geht, scheinen momentan einen kleinen Trend zu erleben. Nur wenige Wochen bevor ich „Forgotten“ von der amerikanischen Autorin Cat Patrick gelesen habe, hatte ich „Ich. darf. nicht. schlafen.“ von S.J. Watson beendet. Auf den ersten Blick, scheinen die Bücher viele Gemeinsamkeiten zu haben. Bis auf den thematischen Grundansatz sind sie sich aber gar nicht besonders ähnlich. Während Watsons Buch ein eher ’sanfter‘ Psychothriller ist, ist „Forgotten“ Liebesgeschichte und Drama (für Jugendliche und Erwachsene) zugleich.

Zunächst bin ich aufgrund des Buchcovers auf diesen Roman aufmerksam geworden, das nachträglich betrachtet auch sehr schön den Konflikt der Handlung darstellt. Die Schmetterlinge muten zwar etwas kitschig an, passen aber gut zur sich langsam entwickelnden Liebesgeschichte im Buch. Der Ausschnitt von London und der ihres Schattens, den sie mit ihrer Hand berührt, zeigt, dass ihre Vergangenheit für sie im Dunkeln liegt. Seit London etwa 6 Jahre alt war, hat sie keine Erinnerungen an ihre Vergangenheit, sondern nur an ihre Zukunft. Sie kann sich merken, was am aktuellen Tag passiert ist, vergisst nachts jedoch wieder alles.

Aktuell Jugendbuch Liebesroman Rezensionen Unterhaltungsliteratur