Schlagwort: Meg Cabot

Kate ist eine junge Frau, in deren Leben momentan alles schief läuft. Zunächst trennt sie sich von ihrem High-School-Freund, dem sie zehn Jahre ihres Lebens geopfert hat. Dummerweise überlässt sie ihm auch noch die Wohnung und muss nun auf der Couch ihrer besten Freundin campieren, was absolut schrecklich ist, da diese gerade mit ihrem Mann versucht endlich ein Kind zu bekommen. Zudem nervt ihre tyrannische Chefin, wegen der sie sich mit einer Klage herumschlagen muss, da die Chefin Kate dazu brachte Ida Lopez – die allseits beliebte Dame mit dem unwiderstehlichen Gebäck – unrechtmäßig zu feuern. Und dann ist da noch ihr Anwalt Mitch, der nicht weniger unwiderstehlich ist als Idas Schokokekse…

Meg Cabots Roman „Der will doch nur spielen“ ist der Folgeroman zu „Um die Ecke geküsst“. Man kann diese Bücher allerdings auch unabhängig voneinander lesen. Doch wer sich nach dem Lesen wundert was „Der will doch nur spielen“ mit einem Hund zu tun hatte, dem sei gesagt: Gar nichts. Es ging lediglich in „Um die Ecke geküsst“ um einen Hund und da dieser Roman zur selben Reihe gehört, hat man hier dieses Hund-auf-dem-Cover fortgeführt. Ich jedenfalls finde das unsinnig, da dadurch weder Titel noch Cover zum Inhalt des Buches passten!

Aktuell Liebesroman Rezensionen Roman Unterhaltungsliteratur