Pippa undercover

Mittlerweile hat sich europaweit herumgesprochen, dass die Berlinerin Pippa Bolle eine gute Detektivin ist. Jetzt wird sie extra dafür gebucht, um mysteriöse Fälle zu lösen!
Von Österreich bis nach Schottland hat sie Familie und Freunden geholfen, die sich komplett auf ihr Instinkt und ihren Spürsinn verlassen, und sie hat sie alle noch nie enttäuscht.

In „Des Katers Kern“, dem sechsten Fall Pippa Bolles, lässt das Autorenduo Auerbach & Keller die Berlinerin nach Österreich fahren, in die malerische Steiermark. Anders als in den vorherigen fünf Folgen gerät sie nicht per Zufall in einen Kriminalfall. Zum ersten Mal wird Pippa als Detektivin gebucht, als Ermittlerin undercover.
Weiterlesen Des Katers Kern von Auerbach & Keller

Aktuell Krimi und Thriller Rezensionen Unterhaltungsliteratur

Charmante Verwechslungskomödie

Wer Überraschungen liebt, sollte „Niemand weiß, wie spät es ist“ von René Freund lesen.

Zwei sehr unterschiedliche Menschen, eine frustrierte Arbeitslose und ein steifer Jurist, bekommen einen ungewöhnlichen Auftrag: Sie müssen gemeinsam in den Alpen wandern, das Ziel kennen sie nicht, der Inhalt ihres Gepäcks ist alles andere als alltäglich.

Was als scheinbar voraussagbare Geschichte anfängt, entpuppt sich als charmante Verwechslungskomödie mit einer unerwarteten Wendung und äußerst liebenswerten und sympathischen Protagonisten. Die disziplin- und planlose Nora bildet zusammen mit dem durch und durch organisierten und zwanghaften Veganer Bernhard ein perfektes „Anti-Traumpaar“.
Weiterlesen Niemand weiß, wie spät es ist von René Freund

Aktuell Gegenwartsliteratur Rezensionen Roman

51xtiNy8hELNichts ändert sich

Zwei Frauen, die nicht unterschiedlicher sein können, aber Mutter und Tochter sind. Das sind Elizabeth und Franziska, die Protagonistinnen des Romans „Aberland“ von der Österreicherin Gertraud Klemm.

Elizabeth genießt ein Hausfrauenleben im Wohlstand, ihre Tochter Franziska hat ihre Karriere als Wissenschaftlerin unterbrochen, um sich um ihr Baby zu kümmern. Ganz wichtig: Franziska will nicht werden wie ihre Mutter – oberflächlich und einfältig. Sie will mehr, sie will auch als wichtiges und unverzichtbares Familienmitglied in dem Mini-Universum wahrgenommen werden, das aus geldverdienendem Vater, schwer schuftender Mutter und Kind besteht. Was Franziska für „oberflächlich und einfältig“ hält, ist gerade dieses Hausfrauenleben, dem sie mit allen Mitteln versucht zu entkommen, und mit dem Elizabeth ihren Frieden gemacht zu haben scheint, aber das Schicksal aller Frauen ist, die mit der Entscheidung, für ihre Kinder da zu sein, automatisch eine Rolle übernehmen, der sie sich nicht entziehen können. Oder zumindest macht es ihnen unsere Gesellschaft sehr schwer, weil das schon immer so vorgesehen war: Der Mann verdient das Geld, die Frau arbeitet gratis für die Familie. Weiterlesen Aberland von Gertraud Klemm

Aktuell Gegenwartsliteratur Rezensionen

71PZX8gztOLUngewöhnliche Geschichte

Ein Zug, der nie ankommt, ein Ort namens Oed und Menschen, die auf den ersten Blick gewöhnlich sind. Mehr braucht Isabella Straub nicht, um einen Roman zu schreiben, der mich lange beschäftigt hat.

„Das Fest des Windrads“ ist Isabella Straubs zweiter Roman, dessen Handlung mich überrascht hat.

Aber noch mal zum Zug. Definitiv der Teil, der mir am besten gefallen hat. Ein Zug, der niemals sein Ziel erreicht, einer, in dem man sich nicht ganz sicher fühlt, weil das Personal auf einmal verschwindet. Eine absolut kafkaeske Situation. Und die Wienerin Greta mittendrin, die Geschäftsfrau, die eine sehr hohe Meinung von sich selber und ihrer Arbeit hat, aber in Wirklichkeit ein Loser ist, sie weiß es nur noch nicht…

Weiterlesen Das Fest des Windrads von Isabella Straub

Aktuell Gegenwartsliteratur Rezensionen Roman

Köhlmeier_24178_MR2.inddEin Fremder mit nachhaltiger Wirkung

„Die Abenteuer des Joel Spazierer“ von Michael Köhlmeier ist eins dieser Bücher, die, auch wenn deren Handlung sehr verständlich und lückenlos ist, eine Menge zu lösende Rätsel hinterlassen.

Joel Spazierer ist ein Hochstapler. Mit seinem Charme und seiner Schönheit schafft er alles, was er sich vornimmt. Mehr braucht er nicht… seine Wirkung auf Menschen reicht für den Erfolg. Die detaillierte Beschreibung seines Lebens als Schwindler mit allen Höhen und Tiefen findet man in den Seiten dieses Buches.

Wie ich bereits erwähnt habe, hat dieses Buch Rätsel hinterlassen, und alle haben mit der Person Joel Spazierer zu tun. Und ich bin sicher, es war die Absicht des Autors, die Geschichte dieses Menschen zu erzählen, den Leser in allen dessen Geheimnisse einzuweihen, und ihm trotzdem das Gefühl zu vermitteln, dass Spazierer bis zum Ende ein Fremder bleibt. Das geschieht mit einer Geschichte, die in der ersten Person erzählt wird. Denn es ist Joel Spazierer, der alles über sich selber erzählt, und am Ende, nachdem wir seinen Lebenslauf und alle seine Gedanken kennen, entsteht keine Verbindung zwischen Leser und Hauptfigur. Joel Spazierer bleibt enigmatisch und vorhersehbar unvorhersehbar. Weiterlesen Die Abenteuer des Joel Spazierer von Michael Köhlmeier

Gegenwartsliteratur Rezensionen Roman

Göttinnensturz_LY_01Tee und Mord im Salzkammergut

Anni Bürkls Heldin Berenike Roither hat einen Teesalon in einem kleinen Ort im österreichischen Salzkammergut. Sie, ursprünglich erfolgreicher Wiener Yuppie, hat praktisch den Voralplern das Teetrinken beigebracht.
Leider wird in Berenikes idyllischer Umgebung viel zu oft gemordet, so dass sie immer mehr Ängste entwickelt hat, zusätzlich zu den unangenehmen Erinnerungen an ihre Vergangenheit.

„Göttinnensturz“ ist Anni Bürkls viertes Buch um Berenike Roither.
Auf die Erscheinung dieses Buches habe ich gespannt gewartet, denn, nachdem ich die drei Vorgänger gelesen hatte, war natürlich mein Interesse daran, wie es mit Berenikes Leben weitergeht, sehr groß.

Wie schon erwähnt, betreibt Berenike einen Teesalon, und Anni Bürkl spart nicht an Details über diesen Aspekt in ihren Geschichten, auch wenn diese Bücher in erster Linie Kriminalromane sind. Weiterlesen Göttinnensturz von Anni Bürkl

Aktuell Krimi und Thriller Rezensionen

blasmusikpopBergbarbaren versus Alpenrepublik

Mit der Zeit entwickelt ein erfahrener Leser ein gutes und zuverlässiges Gespür dafür, welches Buch „das richtige“ ist. Cover, Klappentext, Autor können ein Hinweis dafür sein, aber oft erlebt man Enttäuschungen, wenn man sich immer nur darauf verlässt.
Das Gespür aber lässt sich selten täuschen.
Der erfahrene Leser weiß auch, ob ein Buch mit Liebe und Hingabe geschrieben wurde. Das sind Gefühle und Eigenschaften, die sich auf den Leser übertragen.
„Blasmusikpop oder Wie die Wissenschaft in die Berge kam“ ist genau so ein Buch: Es ist das richtige für mich, und dass Vea Kaiser es mit viel Liebe geschrieben hat, habe ich deutlich gespürt.

Vea Kaiser hat mit „Blasmusikpop oder Wie die Wissenschaft in die Berge kam“ ein Epos geschrieben, ein Alpen-Epos. Durch die Augen zweier außergewöhnlicher Männer sehen wir das Leben eines kleinen alpinen Dorfes in einer Alpenrepublik (der aufmerksame Leser wird sofort Ähnlichkeiten zu einem bestimmten europäischen Staat feststellen), das sich seit dem Mittelalter heldenhaft gegen die Wirkung und den Einfluss der Außenwelt wehrt. Das ist größtenteils durch die schwer erreichbare alpine Lage möglich. Aber auch die Charaktereigenschaften der Bewohner dieses Dorfes, das sehr stark dem einen berühmten „kleinen gallischen Dorf“ ähnelt, tragen dazu bei, dass diese alpine Gemeinschaft eine Art Mini-Nation bildet, die das Schicksal und die Geschichte der Alpenrepublik nicht teilt, zu der es offiziell gehört. Das bringt große und kleine Vorteile mit sich, aber auch manche Nachteile. Und von diesen Vorteilen und Nachteilen lässt uns Vea Kaiser wissen, und meistens aus der Sicht ihrer Hauptfiguren. Weiterlesen Blasmusikpop oder Wie die Wissenschaft in die Berge kam von Vea Kaiser

2012 Aktuell Gegenwartsliteratur Rezensionen

36891078z„Anrufbeantworter von Alfred Firneis. Bitte hinterlassen Sie keine Nachricht. Ich rufe nicht zurück.“

Diesen Spruch muss Susanne Beckmann mehrmals am Tag hören, jedes Mal wenn sie versucht, ihren Star-Schriftsteller Alfred Firneis zu kontaktieren. Sie braucht ihn, damit er weitere Best-Seller für ihren Verlag schreibt.
Susanne Beckmann ist aber eine hartnäckige Verlegerin und sie schafft es sogar, dem ausgebrannten Firneis zur Zwangs-Kur in den Alpen zu schicken. Da macht Firneis Bekanntschaft mit zwei außergewöhnlichen Menschen: August, dem Förster und Mara, der slowenischen Biologin.
Die Fische in dem Bergsee sind die einzigen Zeugen des Anfangs einer zarten Liebe zwischen Firneis und Mara. Firneis ist verändert, er ist nicht mehr der selbe… und auch Mara muss zugeben, dass „sie nicht sie“ ist.

René Freund liefert mit „Liebe unter Fischen“ ein bezauberndes Quartett an literarischen Figuren, die für Wirbel in dieser absolut schönen Liebesgeschichte sorgen. Weiterlesen Liebe unter Fischen von René Freund

Aktuell Gegenwartsliteratur Liebesroman Rezensionen Roman