Katastrophal lustig!

Endlich ein neues Buch von Elisabeth Kabatek! Ihre schwäbischen Heldinnen sind legendär, und ihr Humor und ihre Fantasie, chaotische Zustände in Szene zu setzen, genau nach meinem Geschmack.
In ihrem neuen Buch, „Kleine Verbrechen erhalten die Freundschaft“, hält Elisabeth eine Überraschung parat: Diesmal gibt es auch einen männlichen Helden, natürlich auch schwäbisch. Das ist Jan, nicht nur Held sondern auch Opfer von Luise und Sabrina (selbstverständlich auch Schwäbinnen).
Die Wege der drei kreuzen sich durch puren Zufall. Sie befinden sich auf der Flucht vor ihren eigenen Leben und wissen nicht, wie es weiter gehen soll. Zu dritt entwickeln sie einen Plan, der eigentlich kein Plan ist. In Wahrheit haben sie gar keinen Plan und lassen das Schicksal über sie entscheiden. Um genauer zu sein, sind die katastrophalen Umstände ihrer Zusammenkunft, das, was ihnen den Weg weist.
Weiterlesen Kleine Verbrechen erhalten die Freundschaft von Elisabeth Kabatek

Aktuell Rezensionen Roman Unterhaltungsliteratur

Ein großes Fragezeichen

Für Benjamin Lebert ist unser Planet in zwei große Bevölkerungsgruppen geteilt: in Winterschläfer und nicht Winterschläfer. Während im nördlichen Teil der Erde das Leben acht Wochen lang im Winter pausiert, geht es offensichtlich weiter und vor allem lebendiger im Süden zu.

Interessant wird es erst, wenn im Winterschlaf-Teil jemand auf die Idee kommt, den ganzen Winter wach zu bleiben. Um nicht komplett einsam zu sein, sollte man andere Winterschlaf-Verweigerer ausfindig machen, um den Winter zusammen zu verbringen. Und genau so macht es Robert, ein junger Mann, der eine Therapie in einem Krankenhaus eines kleinen Ortes machen soll. Zu dieser Therapie gehört zwingend der Winterschlaf. In einem rebellischen Akt entschließt er sich, nicht zu schlafen und stattdessen, zusammen mit der mutigen jungen Frau Annina und dem Grobian Kudowski, Richtung Süden zu fahren.
Robert hat ein Ziel, aber bevor er dieses Ziel erreicht, geschieht viel. Weiterlesen Im Winter dein Herz von Benjamin Lebert

Aktuell Gegenwartsliteratur Rezensionen Roman

Bonnie & Clyde

Lucy Hull arbeitet in der Kinderabteilung einer Bibliothek einer kleinen US-amerikanischen Stadt Namens Hannibal.

Obwohl sie mehr oder weniger gut über die Runden kommt, und das, was sie hat, scheint, ihr zu genügen, sitzt in ihr eine unerklärliche Frustration.

Zuflucht findet sie in ihrer Arbeit mit Kindern und mit Büchern. Den jungen Besuchern der Bibliothek bietet sie ein abwechslungsreiches Programm.
Einer dieser Besucher ist Ian, ein 10-jähriger Junge, für den das Bücherlesen die einzig wichtige Beschäftigung zu sein scheint.
Ian ist anders als die meisten Kinder in seinem Alter und leider machen ihm seine Eltern, vor allem die extrem dominante Mutter, das Leben nicht gerade einfach, denn alles, was er liest, wird rigoros von der Mutter kontrolliert.

Eines Tages verschwindet Ian… und mit ihm Lucy.
Sie „flüchten“ in Lucys kleinem Auto… Weiterlesen Ausgeliehen von Rebecca Makkai

Aktuell Gegenwartsliteratur Rezensionen Roman