Schlagwort: The Scorch Trials

Stell dir vor, du kannst dich an nichts mehr richtig erinnern.
Du kennst zwar Gegenstände und Sprache, kannst alles aber nicht mehr in Beziehung zu bestimmten Situationen oder Menschen bringen. Überhaupt kannst du dich weder an Freunde noch Familie erinnern. Deine ganze Vergangenheit ist ein großes, schwarzes Loch.
Apropos schwarzes Loch – du befindest dich soeben in vollkommener Dunkelheit. In einem Raum, der sich plötzlich bewegt. Du weißt nicht, wo du bist und hast Angst!

Mit dieser klaustrophobischen Situation beginnt die Dystopie „Die Auserwählten – Im Labyrinth“ und führt ihren Protagonisten Thomas, ungefähr 16 Jahre, ein. Denn er ist es, der kaum noch Erinnerungen hat und plötzlich gefühlte Ewigkeiten in einem stockdunklen Fahrstuhl nach oben fährt und fährt… und er kommt auf einer Lichtung an, auf der sich lauter Jungen, etwa im Alter zwischen 12 und 18 Jahren, befinden. Wo ist er nur gelandet? Thomas hat es als Frischling unter den Jungs nicht leicht und muss sich immer wieder beweisen. Fragen sollen nicht gestellt werden, er muss die Klappe halten und gut. Trotzdem erfährt er schon bald, dass sie sich alle in einer Art Labyrinth befinden und die anderen Jungen schon seit über 2 Jahren nach einem Ausgang suchen: ohne Erfolg! Die Wände des Labyrinths verschieben sich jede Nacht und Thomas sitzt nun, wie die anderen auch, an diesem unsäglichen Ort fest. Hinzu kommt, dass hauptsächlich nachts furchtbare Kreaturen names Griewer umherstreifen. Eine Begegnung mit ihnen hat bisher fast niemand überlebt.

Wieso befinden sie sich alle an diesem Ort? Wer hat sie dorthin gebracht und was sollen sie tun? Wo ist wohl der Ausgang? Da fragen sich nicht nur die Figuren, sondern auch der Leser von der ersten Seite an. Und mit dieser Spannung im Bauch lesen sich die knapp 500 Seiten des Buches weg wie nichts. Einerseits ist es die scheinbar ausweglose Situation, die den Leser bannt und mitreißt. Andererseits ist es diese Gruppe an Jungen, die wirklich faszinierend ist. Denn man stelle sich vor, dass etwa 50 männliche Jugendliche komplett für sich allein verantwortlich sind und ganz besonders auch für die anderen mit. Wie organisiert sich so eine kleine, abgeschottete Gesellschaft und wie übersteht man das Alles in dem Wissen irgendwo eingesperrt zu sein und bereits 2 Jahre ohne Erfolg einen Ausweg gesucht zu haben? Sicher treffen sie nicht immer die besten Entscheidungen, aber sie kommen einigermaßen klar.

James Dashner schreibt mit einem Tempo und einer Spannung, dass man als Leser nur so über die Seiten fliegt und fast schon mit den Läufern im Buch durchs Labyrinth rennt um doch nur endlich einen Ausweg zu finden, wobei es wichtig ist vor Einbruch der Dunkelheit zurück zu sein. Zugleich fühlt man sich, trotz der ein oder anderen fiesen Gestalt, wohl mit den Jungen als Gesellschaft und schließt sich gern ihrer Gemeinschaft an. Auch wenn sie alle ihre kleinen oder größeren Macken haben, oder gerade deshalb, wachsen sie einem ans Herz. Meine Lieblinge waren neben Thomas übrigens Newt und Chuck. Sie sind alle ganz verschieden, aber liebenswert auf ihre ganz eigene Art und Weise.

Häufig ist es bei sehr spannenden Büchern so, dass mir neben dem tollen Spannungsbogen aber die Figuren zu kurz kommen, ihre Beziehungen zueinander nicht klar genug geschildert werden. Das ist bei „Die Auserwählten – Im Labyrinth“ überhaupt nicht der Fall. Man fühlt mit den Jungen mit, freut sich mit ihnen, ist genauso verzweifelt und traurig, dann wieder voller Kraft und Mut. In vielen Situationen geht einem das Buch wirklich nahe, besonders die Freundschaft zwischen Thomas und Chuck, aber auch ihre Ängste dort eingesperrt zu sein und eventuell nie wieder raus zu kommen. Selbst wenn sie sich an soetwas wie Familien nicht mehr erinnern könne, vermissen sie doch ein wohlbehütetes Leben. Mir hat das unglaublich gut gefallen. Es ist so ein Buch, dass man auch nach dem Lesen nicht so schnell aus den Gedanken verliert. Ganz im Gegenteil – es ist derartig gut, dass man danach erstmal nichts anderes lesen kann, weil eigentlich alles nur ’schlechter‘ sein kann.

Und da ich die eigene Sprache der Jungen ebenfalls richtig toll fand – sage ich nun zu euch: Macht keinen Klonk und lest dieses Buch! Oder ihr seid ganz schöne Neppdepps 😉 Wer nun wissen will, was das wohl bedeuten mag: Ich verrate nichts, aber das Buch tut es ganz gewiss!

PS: Weil’s so gut war, habe ich mir direkt den 2. Band in der Originalausgabe bestellt. Bis zur deutschen Fortsetzung dauert es mir jetzt defintiv zu lange.

Chicken House Verlag
Übersetzt von: Anke Caroline Burger
496 Seiten, 15,0 x 21,0 cm
Gebunden
ab 13 Jahren
€ (DE) 16,95
Gebundene Ausgabe
ISBN 978-3-551-52019-7

Aktuell Jugendbuch Jungsecke Rezensionen