Ganz nach meinem Geschmack!

Eva Thorvald hinterlässt bei jedem Menschen, der ihr begegnet, einen bleibenden Eindruck, sogar bei flüchtigen Begegnungen. Das liegt daran, dass sie eine gewisse, schwer zu deutende Ausstrahlung hat, der man sich nicht entziehen kann.

J. Ryan Stradal hat die Figur von Eva Thorvald kreiert und hat die Menschen, die sie im Laufe ihres Lebens bewusst oder unbewusst beeinflusst hat, in seinem Debütroman „Die Geheimnisse der Küche des Mittleren Westens“ zu Wort kommen lassen.
Jede ihrer Geschichten beinhaltet einen direkten oder indirekten Blick auf Eva. Es sind Erfolgs- oder Versagensgeschichten, und in allen spielt sie eine Rolle. Indem diese Menschen über ihre Leben berichten, erzählen sie auch über Evas Leben. Ihre Person wird aus verschiedenen Perspektiven beleuchtet, und genau das ist das Besondere und Spannende an diesem Roman.

Viele Perspektiven, viele Schicksale und eine Gemeinsamkeit in Form einer Person: Eva Thorvald.
„Die Geheimnisse der Küche des Mittleren Westens“ ist ein Buch ganz nach meinem Geschmack: Charismatische Figuren, die sich tief in das Herz des Lesers einnisten, um lange da zu verweilen, eine interessante Handlung mit einem unerwarteten Ende und ein Schreibstil, der mit jeder Seite besser wird.

„Die Geheimnisse der Küche des Mittleren Westens“ ist eine schöne und warme Geschichte voll mit Überraschungen, an die ich sehr lange denken werde. Mehr kann man von einem Buch eigentlich nicht erwarten.

Diogenes
Gebundene Ausgabe
432 Seiten
Erscheinungsdatum: 24. August 2016
Preis: EUR 24,00
ISBN: 978-3257069754

Gegenwartsliteratur Rezensionen Roman

433_75456_147513_xxlKein märchenhaftes Märchen

Für Bücherliebhaber sind gerade solche Romane, in denen Bücher eine wichtige Rolle spielen, besonders interessant. Man möchte immer gerne über andere Menschen lesen, die diese eigenwillige Liebe teilen, die Liebe zu Büchern.
In „Ein Buchladen zum Verlieben“ erzählt Katarina Bivald eine Geschichte, in der sich zwischen zwei sehr unterschiedlichen Frauen, die auf zwei verschiedenen Kontinenten leben, eine außergewöhnliche Freundschaft entwickelt, die mit einem einfachen Büchertausch angefangen hat.

Die Schwedin Sara und die US-Amerikanerin Amy haben sich noch nie gesehen. Sie schreiben sich Briefe, keine E-Mails, und sie tauschen Bücher. Eines Tages lädt Amy Sara ein, Urlaub bei ihr zu machen. Sara nimmt die Einladung an, ohne zu ahnen, dass die Überraschungen und Abenteuer, die in Amys Heimat auf sie warten, viel größer sind, als sie gewollt hätte und nicht immer ihren Vorstellungen und Erwartungen entsprechen.

Katarina Bivalds Buch ist ein Märchen mit einer unscheinbaren Heldin, einem Prinzen, der entdeckt werden muss, verrückten Dorfbewohnern, Bösewichten, die verzaubert werden und einer guten Fee mit einem geheimnisvollen Plan. Als Zauberstab dienen die Bücher.

Ein Märchen hatte ich auch erwartet… habe ich bekommen. Leider ist die märchenhafte Wirkung ausgeblieben. Ein gutes Märchen erzeugt bei dem Leser eindeutige Sympathien oder Antipathien für die verschiedenen Figuren. Das Problem war: Katarina Bivald hat es nicht geschafft, ihre Figuren so zu gestalten, dass sie ihre Eigenschaften so zur Geltung bringen, dass der Leser eine deutliche Zu- oder Abneigung zu ihnen entwickeln kann.
Über Saras Abenteuer in einer für sie ganz fremden Umgebung habe ich gerne gelesen.
Und auch über die Dorfbewohner hat die Autorin kleine Geschichten erzählt, manche von ihnen nett, andere aus meiner Sicht leider etwas überflüssig, was zur Folge hatte, dass ich immer wieder ungeduldig wurde und mich danach gesehnt habe, mehr über Sara zu lesen, die, auch wenn sie eine passive Figur war, die einzige Konstante entlang des 448 Seiten langen Buches darstellte.

Insgesamt erzählt Katarina Bivald eine schöne Geschichte, die noch viel schöner hätte sein können, wenn sie ihre Energie in nicht so vielen Nebenhandlungen verschwendet und ihren Figuren, vor allem Sara, viel mehr zugetraut hätte.

btb
Gebundene Ausgabe
448 Seiten
Erscheinungsdatum: 11. August 2014
Preis: EUR 19,90
ISBN: 978-3442754564

Aktuell Liebesroman Rezensionen Roman Unterhaltungsliteratur

81O62z5nY1L._SL1269_Einfach grandios!

Zwischen 1910 und 1930 verließen ungefähr 1,6 Millionen Menschen dunkler Hautfarbe – Afroamerikaner – ihr Zuhause in den Südstaaten der USA und zogen gen Norden. Sie suchten bessere Lebensbedingungen, sie flüchteten vor der Armut und vor dem Terror und der Gewalt, die von der weißen Bevölkerung ausging.
So kamen die junge Hattie und ihre Mutter nach Philadelphia, mit der Hoffnung auf ein besseres Leben.

Hattie ist die zentrale Figur von Ayana Mathis‘ Roman „Zwölf Leben“.

In Philadelphia gründet Hattie eine Familie und bekommt elf Kinder. Ihr Leben ist ein nie endender Kampf ums Überleben und auch ihre Kinder müssen Opfer bringen.
Über fünf Jahrzehnte in der Geschichte dieser Familie erzählt Ayana Mathis in zehn Kapiteln. Zwölf Menschen, die eine gemeinsame Geschichte haben und trotzdem ganz eigene Wege gehen. Weiterlesen Zwölf Leben von Ayana Mathis

Aktuell Gegenwartsliteratur Rezensionen Roman

Für ganze 33 Tage im Jahr sind die Schwestern Indie und Dawna gleich alt. Und in diesen 33 Tagen gerät immer wieder aufs Neue die ganze Welt aus den Fugen. Es geschehen verrückte, äußerst merkwürdige und auch gefährliche Dinge. Wie zum Beispiel der tragische Tod von Granny vor einem Jahr.

Diesen Sommer, als beide Schwestern 17 sind, kehren sie mit ihrer Mutter zurück zur Farm ihrer Großmutter, das erste Mal seit deren Tod. Obwohl Indie und Dawna mit diesem Ort die schönste Zeit ihres Lebens verbinden, ist alles anders. Zum einen ist der neue Freund ihrer etwas verschrobenen Mutter mit dabei – dieser hält sich im Übrigen für einen Engel. Auch die Mutter der beiden ist auf diesem Engels-Trip und hat ein sogenanntes Seminar organisiert. Nun tauchen weitere verschrobene Menschen auf, die wohl gemeinsam Kontakt zu ihren Schutzengeln aufbauen wollen. Weiterlesen Dark Angels‘ Summer – Das Versprechen von Kristy Spencer und Tabita Lee Spencer

Aktuell Fantasy Jugendbuch Rezensionen

Was haben eine Cheerleaderin, ein Goth und Edgar Allan Poe gemeinsam? Die Antwort lautet: obskure Träume, die sich nicht auf die Traumwelt beschränken und in unsere Realität eingreifen!

Zunächst sind Isobel und Varen wenig begeistert als Partner für ein Schulprojekt eingeteilt worden zu sein. Unterschiedlicher könnten zwei Personen nämlich gar nicht sein! Während Isobel eine sehr beliebte Cheerleaderin ist, die einer coolen Clique angehört, ist Varen ein verschwiegener Goth, der mit seiner Außenseiterrolle zufrieden ist.

Nun müssen sie aber ein Projekt über Edgar Allen Poe anfertigen, doch je mehr Zeit sie miteinander verbringen, desto merkwürdigere Dinge geschehen. Dazu gehört auch, dass die beiden – unglaublich aber wahr – sich immer näher kommen… Weiterlesen Nevermore von Kelly Creagh

Aktuell Fantasy Jugendbuch Rezensionen

Lächerliche vier Minuten Verspätung führten dazu, dass Hadley ihren ursprünglichen Flug nach London verpasste. Glücklicherweise konnte man sie im nächsten Flieger unterbringen – und das Glück traf Hadley wirklich hart. Obwohl sie absolut keine Lust auf die Hochzeit ihres Vaters in London hat, stellt sich der Flug dorthin als erfreulicher heraus, als gedacht. Der Grund dafür ist der junge Student Oliver, dem sich Hadley ohne Bedenken anvertraut, obwohl sie ihn nur seit wenigen Stunden kennt.

Doch da ist einfach etwas Magisches zwischen ihnen! Die nächsten Stunden sind die wundervollsten für Hadley und ehe sie sich versieht, ist sie verliebt. Aber empfindet Oliver genauso? Ganz plötzlich müssen sich beide bei ihrer Ankunft am Flughafen trennen und alles was ihnen bleibt ist ein spontaner Abschiedskuss. Hadley eilt zur Hochzeit ihres Vaters und Oliver zu einer anderen Feierlichkeit. Werden sie sich je wieder sehen? Gibt es Hoffnung für sie? Und wie ist die statistische Wahrscheinlichkeit von Liebe auf den ersten Blick? Weiterlesen Die statistische Wahrscheinlichkeit von Liebe auf den ersten Blick von Jennifer E. Smith

Aktuell Jugendbuch Liebesroman Rezensionen

Zerstörte Seelen ist der vierte Fall der Ermittlerin Darby McCormick. Dieses Mal holt ein Fall aus ihrer Vergangenheit sie ein. Um genau zu sein, ist es der erste Kriminalfall, in dem sie ermittelt hatte. Damals wurde der kleine Charlie Rizzo entführt, doch man kam den Tätern niemals auf die Spur. Zwölf Jahre später bricht eine bewaffnete Person in das Haus der Rizzos ein und nimmt diese gefangen. Das Unglaubliche jedoch ist, dass der Geiselnehmer behauptet er wäre der verlorene Sohn der Familie – Charlie.

Ist soetwas möglich? Und falls ja – warum ist Charlie so furchtbar entstellt und beschuldigt seinen Vater?

Hinter all dem versteckt sich eine abscheuliche Sekte, die keine Skrupel, dafür aber jede Menge Macht besitzt. Eine explosive Zusammensetzung… Weiterlesen Zerstörte Seelen von Chris Mooney

Aktuell Krimi und Thriller Rezensionen